Selbstdarstellung: DAV-Sektion „Mundan- und

Wirtschaftsastrologie“



Die DAV-Sektion „Mundan- und Wirtschaftsastrologie“ besteht inzwischen seit mehr als 15 Jahren, und ihre Tagungen zeitigen nach wie vor reges Interesse. Einige der Gründungsmitglieder aus dem Jahr 2000 – wie die Initiatorin Anne C. Schneider sowie die ehemaligen Leiter Gerhard Lukert und Bernhard Firgau – sind immer noch dabei, und den mittlerweile verstorbenen „Altmeistern“ (etwa Hans Andersen oder Manfred Herm) sind jüngere Kollegen gefolgt. Rund zwei bis drei Dutzend AstrologInnen aus dem In- und Ausland (F, CH, A; P, GB) treffen sich einmal jährlich zum Austausch. Die Zeit kurz nach dem Widder-Ingress hat sich als kraftvoll für die Sektionsarbeit erwiesen, und geeignete Elektionen für einen Starttermin tragen zu einer intensiven Gesprächsatmosphäre mit vielen diskussionswürdigen Referaten bei. Nach ihren ersten Treffen im „Halben Mond“ in Heppenheim hat die Sektion jetzt im Hotel Abacco bei Stuttgart ein passendes Quartier gefunden.

Ursprünglich traf man sich zweimal jährlich in der DAV-Sektion, doch mittlerweile hat sich der Turnus verlängert. Allerdings nimmt gut die Hälfte der Sektionsmitglieder an der ebenfalls in Stuttgart beheimateten Herbsttagung der Kosmobiologischen Akademie (KAA) teil, die sich u. a. auch mit mundanstrologischen Fragestellungen befasst, so dass sich das Fachsimpeln sektionsübergreifend übers Jahr fortsetzt. Aufgrund der Interessensschwerpunkte der Teilnehmer hat sich in der jüngeren Vergangenheit der Fokus der Vorträge von der Wirtschaftsastrologie zu mehr politischen und historischen Themen hin verlagert wie die Betrachtung von Staaten und ihren Machthabern, politischen Amtszeiten, Wahlprognosen, Krieg und Frieden, Erdbeben und anderen Naturkatastrophen, um einige der mundanen Themen zu nennen. Aus der astronomisch-astrologischen Perspektive wären die Zugänge: Zyklenfoschung (Planeten und Synoden von Planeten), Ingresse, Eklipsen, Fixsterne, Massenkombine; Synastrien von Ländern-Horoskopen und denen der sie Regierenden usw. Auch werden historische mundanastrologische Traktate auf den Prüfstand gestellt und getestet, ob das Wissen der Alten noch Bestand hat. Die inhaltliche Vielfalt der Sektionstreffen ist außerordentlich groß.
Nach all den Jahren der Beschäftigung mit diesen Fragen steht – insbesondere auch angesichts des steten Neuzugangs von Teilnehmern, die mit den bisherigen Forschungen und Ergebnissen noch nicht vertraut sind – es nun an, eine vertiefte Methodenreflexion und -diskussion zu führen. Dabei sollte jeder die gesicherten Grundlagen seiner Untersuchungen reflektieren und dann auch möglichst in einer richtigen Prognose unter Beweis stellen. In diesem Zusammenhang wurden zuletzt immer häufiger statistische Verfahren – teils kontrovers -- diskutiert und in die Arbeit einbezogen.

Neue Interessenten passen gut in die Sektion, wenn sie über differenziertes historisches Wissen und Interesse verfügen, politisch wachsam und am Ball des Weltgeschehens sind, offen und selbstkritisch hinsichtlich astrologischer Methoden, und vor zeitintensiven Forschungsansätzen nicht zurückschrecken. DAV-Mitgliedschaft ist kein Muss für die Mitarbeit in der Arbeitsgruppe. Auch wenn sich die Sektion formal nur einmal im Jahr trifft, so besteht in hybriden Kleingruppen je nach Interessenlage auch zwischendurch informell ein reger Gedankenaustausch auf allen Kommunikationswegen. Es gibt immer genügend aktuelle politische Anlässe, wo man sich gerne mal bei Kollegen nach einem gesicherten Datum umhört oder seine Hypothesen schärft. Last, but not least sind aus der Sektion auch einige Zeitungsartikel und Buchveröffentlichungen hervorgegangen, die sich nicht neben den Publikationen aus Großbritannien oder USA zu verstecken brauchen. Anne C. Schneider, 3.4.2015

Kontakt:
Friederike von Rechenberg
Unter Linden 119
50859 Köln
E-Mail:
Zur Sektion Mundan -und Wirtschaftsastrologie