Astrologische Beziehung zwischen Fiktion und Realität

Astrologische Beziehung zwischen Fiktion und Realität

von Bernhard Firgau

Am 11.7.1969, einem Freitag, griff sich der Bankangestellte Theodore Conrad geb. 10.7.1949 Denver/Colorado 215.000 Dollar aus dem Tresorraum seiner Bank in Cleveland und steckte sie in eine braune Papiertüte. Mit seiner Beute im heutigen Wert von über 1 Million Euro spazierte er seelenruhig auf die Straße hinaus und war nicht mehr gesehen.

Am Montag nach dem Wochenende war das Entsetzen groß, als der Verlust offenbar wurde. Entgegen den üblichen Sicherheitsvorschriften hatte man von Conrad keine Fingerabdrücke zu den Personalunterlagen genommen, sodass später kein Vergleich möglich war, als er unter anderem Namen lebte. So konnte er sich der Festnahme durch wiederholten Wohnsitzwechsel lebenslang entziehen. Erst auf dem Sterbebett offenbarte er seiner Familie seine wahre Identität und sein kriminelles Geheimnis. Am 18.5.2021 starb er an Lungenkrebs. Zu der Tat hatte ihn der ein Jahr vor der Tat entstandene Film The Thomas Crown Affair (deutscher Titel Thomas Crown ist nicht zu fassen) inspiriert. In diesem Streifen spielte Steve McQueen einen Bankräuber, der das perfekte Verbrechen plante und durchführte. Der Filmdieb kommunizierte über einen toten Briefkasten an einem Friedhof mit seinen Komplizen und blieb selbst im Verborgenen. Conrad hatte sich diesen Film ein Dutzend Mal angesehen und seinen Freunden erklärt, wie einfach es wäre, in seiner Bank Geld zu stehlen und dann zu fliehen.

Verblüffend ist schon, dass die Initialen von Thomas Crown und Theodore Conrad beide T.C. sind. Astrologisch interessanter ist natürlich die Frage, ob fiktive Ereignisse, wie der Bankraub im Film, oder fiktive Personen eine energetische astrologisch greifbare Existenz haben. Der Inhalt des Films ist nur eine Illusion. Die Präsentation des Filmes in den Kinos ist immerhin ein echtes Ereignis. Der Darsteller des Filmhelden und der wirkliche Dieb können natürlich eine astrologische Beziehung haben, weil es sie als echte Menschen gibt. Haben beide aber auch zu dem fiktiven Dieb im Film bzw. dem Film selbst eine Verbindung? Oder der Film und der wirkliche Diebstahl?

Film und realer Diebstahl


Astrologische Beziehungen, Film und realer Diebstahl

Innen Filmpremiere The Thomas Crown Affair 19.6.1968
Aussen der echte Diebstahl durch Conrad 11.7.1969


Das Filmhoroskop (Innenkreis) fällt durch das Stellium von vier Planeten am Ende der Zwillinge auf. Es ist nach der Zwölfteilung eines jeden Zeichens (Dodekatemorien) mit drei Planeten im Fischesektor. Dort lösen sich die festen Strukturen auf und neigen zu einer Umgestaltung. Die Kombination von Venus, Mars und Sonne unterstützt es, egoistisch mit materieller Zielrichtung zu handeln. Zur Filmhandlung eine passende Prägung. Zur Filmpremiere startet Jupiter in der Jungfrau, dem Zeichen, wo er im Fall steht. Er kommt am Ende des Zeichens an, als Conrad mit seiner Beute aus der Bank kommt.

Das Tathoroskop (Aussenkreis weist Ähnlichkeiten mit dieser Signatur auf. Venus und Mars in Opposition wiederholen das materielle Streben. Beide zeigen auch ein Sextil Mars-Jupiter. Unmässigkeit im Handlungsziel.

Vergleicht man die beiden in der Synastrie, erkennt man den Transit Jupiters und Uranus im Quadrat zu dem erwähnten Stellium des Filmes mit Sonne, Merkur, Venus und Mars in Zwillinge. Fehlgeleitete Moralvorstellungen (Jupiter, Uranus) aktualisieren mit der Dynamik des Quadrats die eigensüchtige Bestrebung aus dem Stellium in Zwillinge.

Steve McQueen und Theodore Conrad


Astrologische Beziehungen, Steve McQueen und Theodore Conrad

Innen Steve McQueen 24.3.1930 12:15 CST (=18:15 UT) Indianapolis, Indiana (astrodatabank AA)
Aussen Theodor Conrad 10.7.1949 fiktiv 12:00 Denver/Colorado


Oft sind es nicht allein die Aspekte in einer Synastrie, die zwei Personen verbinden, sondern Gemeinsamkeiten im Geburtsbild. Die astrologischen Ähnlichkeiten passen hier zu der Rolle eines Diebes, der seinen eigenen Vorteil sucht. Beide haben die Sonne in kardinalen Zeichen (Ichdurchsetzung). Jupiter, der für moralische Werte steht, zeigt sich in Zeichen, die nicht seine beste Seite unterstützen. Bei McQueen im Exil (Zwilling) und bei Conrad im Fall (Steinbock). McQueens Mars sucht seine Ziele in der Tarnung (Fische) und Conrads im Weglaufen (Zwilling). Geld (Venus) ist beiderseits ein mit Leidenschaft erfülltes Thema. Denn bei McQueen logiert Venus im feurigen Widder und bei Conrad im Feuerzeichen Löwe. Den anpassungsfähigen Verstand lesen wir aus Merkur ab, der jeweils in Wasserzeichen steht, bei McQueen in Fisch und bei Conrad in Krebs.

In der Synastrie verknüpfen sich die beiden Horoskope weiter durch Aspekte. Conrads Sonne, seine Identität, steht in Konjunktion zu McQueens Pluto, dem Planet der Unsichtbarkeit und des Abtauchens. Normalerweise würde dem kein besonderes Gewicht beigemessen. Denn diese Plutostellung haben wegen seiner geringen Umlaufgeschwindigkeit unzählige andere Menschen dieses Jahrgangs auch. Da McQueen eine öffentliche Person ist, eignet sie sich als Identifikationsfigur, der man sich mit seiner Sonne oder einem anderen persönlichen Planeten astrologisch annähern kann.

Conrads Venus bildet zu McQueens MC und Uranus ein Trigon. Die Bewunderung Conrads für einen erfolgreichen Menschen wird noch unterstützt durch ein Sextil der Venus auf McQueens Jupiter.

Ein perfekt geplanter und ausgeführter Diebstahl ist Thema des Films und wird von McQueen repräsentiert. Conrad selbst hat mit einer Konjunktion Merkur Uranus in seiner Radix die Anlage für so ein Superhirn und dieses nimmt in der Synastrie hier mit einem Sextil Kontakt auf zu McQueens Neptun in Haus zwei, dem Haus des Geldes. Das ist die Fähigkeit bequem an Geld zu kommen. Die perfekte Planung folgt aus Conrads Jungfrausaturn, welcher hier in McQueens zweites Haus fällt.

Steve McQueen und Thomas Crown


Astrologische Beziehungen, Steve McQueen und Thomas Crown

Innen Steve McQueen 24.3.1930 12:15 CST (=18:15 UT) Indianapolis, Indiana/USA
Aussen Filmpremiere The Thomas Crown Affair 19.6.1968


Die Transitplaneten Sonne, Merkur, Venus und Mars sind alle in 12 und geben den Charakter der Filmhandlung bestens wieder. Thomas Crown bringt das Geld in einem Versteck unter (Sonne Herrscher von 2 in 12). Er kommuniziert unsichtbar über einen toten Briefkasten (Merkur Herrscher von 3 in 12). Seine Komplizen kennen ihn nicht (Venus Herrscherin von 11 in 12) und doch ist er der Chef im Hintergrund (Mars Herrscher von 10 in 12). Transitjupiter erreicht beim Filmstart den Radixneptun in Haus 2 und zeigt, dass ein „großes Ding“ gedreht wird, wo es um erschwindeltes Geld geht.

Steve McQueen ist die Idealbesetzung für die Hauptrolle des Films.

Theodore Conrad und Thomas Crown


Astrologische Beziehungen, Theodore Conrad und Thomas Crown

Innen Theodore Conrad 10.7.1949
Aussen Thomas Crown (Filmpremiere) 19.6.1968


Die Filmpremiere ist gleichzeitig die Geburt des Hauptdarstellers Thomas Crown. Conrad und Crown haben Ähnlichkeiten in der Radix. Bei beiden verbindet sich Merkur mit Uranus, bei Conrad in Konjunktion und bei Crown im Quadrat. Ein Muster für blitzgescheite Menschen. Merkur und Mars sind jeweils in Zwillinge, was spontane Handlungen unterstützt.

Die Synastrie zeigt noch mehr. Das Stellium aus Sonne, Merkur, Venus und Mars von Thomas Crown hat sich durch die Filmpremiere auf Conrads Radixmerkur und -Uranus bewegt, also auf Conrads Signatur eines Superhirns. Das bekommt durch die Filmpremiere wegen der Konjunktion mit dem Stellium den Zündfunken für die Tatplanung.

Ein transitierendes Saturnquadrat zu Conrads Mond (bei angenommener 12 Uhr Position) sagt: Es wird ernst.

Chiron Trigon Chiron verknüpft die Seite in der Persönlichkeit der beiden, die für die Auflehnung gegen gesellschaftliche Konventionen zuständig ist. Beide in Feuerzeichen machen den Kentauren buchstäblich Feuer unterm Hintern. Zu Conrads Radixsaturn, der Gesetzestreue symbolisiert, steht Conrads Chiron im Quadrat und Crowns in Quincunx. Beides nicht sehr förderlich für den Respekt vor dem Gesetz.

Theodore Conrad und Diebstahl


Astrologische Beziehungen, Theodore Conrad und Diebstahl

Innen Radix Conrad 10.7.1949 (Uhrzeit fiktiv 12:00) Denver/Colorado
Aussen Diebstahl 11.7.1969


Der Vollständigkeit halber sollte noch ein Blick auf die realen Verhältnisse geworfen werden, nämlich der Dieb und seine Tat aus unserer Lebenswirklichkeit ausserhalb der Filmwelt.

Einen Tag nach seinem 20. Geburtstag, also Konjunktion Sonne Sonne, klemmte Conrad sich die Geldtüte unter den Arm. Ein Quadrat von Transituranus zu Radixuranus zeigt den mit diesem Akt vollzogenen Bruch in seinem bis dahin bürgerlichen Leben.

Was kostet die Welt? wird in dieser Tat das Motto des jungen Diebes. Transitjupiter macht nämlich das Trigon zu Radixjupiter. Es spiegelt sich in der äußeren Sphäre, dem niedrigeren Niveau von Jupiters Gaben. Nicht das, was man für richtig hält, gibt den Ton an, sondern, wie man das Weite sucht und großzügig leben kann.

Quellen:

https://www.nzz.ch/panorama/52-jahre-suchten-ihn-die-ermittler-einer-der-beruechtigsten-bankraeuber-amerikas-ist-identifiziert-ld.1655400
https://en.wikipedia.org/wiki/Theodore_John_Conrad


Dr. Bernhard Firgau, Weinheim im Juni 2022


Über den Autor

bernhard firgau dav astrologe

Dr. Bernhard Firgau

69469 Weinheim
E-Mail:

Dr. Bernhard Firgau (Jg. 1954), Jurist und geprüfter Astrologe (DAV); Gründungsmitglied der Sektion fur Mundan- und Wirtschaftsastrologie im DAV.  Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf den astrologischen Zusammenhängen zwischen der Biografie des Einzelnen und seiner Umwelt. Neben Zeitschriftenartikeln und Vorträgen hat er seine Forschungsergebnisse auch als Buchautor veroffentlicht.
(„Wahlprognose mit Astrologie“ (zusammen mit Gerhard Lukert), „Ingresse“, „Praxisbuch Mundanastrologie“, „Schicksalsgefährten“).