ASTROLOGIE: Astrologische Beratung, Astrologie-Ausbildungen und astrologisches Wissen beim Deutschen Astrologen-Verband e.V.

Überblick über die Geschichte des DAV von 1947 bis heute

 

In der Nachkriegszeit wird der Deutsche Astrologen-Verband gegründet

Nachdem am 1. Dezember 1946 das Land Hessen gegründet worden war, dessen Verfassung eine liberale Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit enthält, trafen sich namhafte Astrologinnen und Astrologen auf Initiative von Ludwig Stenger in der Landeshauptstadt Wiesbaden, um am Donnerstag, den 16. Oktober 1947 um 10.06 Uhr MEZ den Deutschen Astrologen-Verband e.V. ins Leben zu rufen und in das Vereinsregister beim Amtsgericht Wiesbaden eintragen zu lassen. Damit nahmen sie eine Tradition wieder auf, die am Anfang des 20. Jahrhunderts begründet wurde: Die erste astrologische Vereinigung Deutschlands nannte sich Deutsche Astrologische Gesellschaft (DAG). Sie wurde am 7. August 1910 um 08.12 Uhr MEZ in Leipzig gegründet.


Die ersten Mitglieder

Unter den ersten Mitgliedern des DAV seien nur einige bedeutende Namen erwähnt: Joseph Aumann, Willy Bischoff, Fritz Brunhübner, Dr. Walter A. Koch, Erich Carl Kühr, Christian Meier-Parm, Ernst Günter Paris, Dr. Heinrich Reich, Friedrich L. Thilo, Erich Trott, Johannes Vehlow, Fritz Werle und Prof. Hellmut Wolff.

 

Die Verbandsprüfung wird reaktiviert

Die Gründer/innen des DAV knüpften bewusst an die frühere Blütezeit der deutschen Astrologie an und richteten erneut eine Verbandsprüfung für Astrologen in Deutschland ein. Bereits im Jahr 1912 hatte die Deutsche Astrologische Gesellschaft als erste professionelle Organisation von Astrologen eine Prüfung zum Nachweis astrologischer Kenntnisse eingeführt. Zuvor gab es keinen verbindlichen Nachweis für die Qualifikation eines astrologischen Beraters. Am 30. Oktober 1947 wurde Joseph Aumann als erster geprüfter Astrologe anerkannt.

 

Abspaltung der klassischen Astrologie und Wiedervereinigung

Klassisch arbeitende Astrologen fühlten sich in der Frühzeit des DAV nicht gewürdigt. Ihre Arbeitsweise galt als veraltet, und so sahen sie sich einer starken Opposition gegenüber. Eine Anzahl von Mitbegründern des DAV beschloss deshalb, einen neuen Verband zu schaffen, der sich ausschließlich mit klassischer Astrologie befasste. Die Gründung der Föderation für klassische Astrologie (FÖKA) fand am 31. Juli 1951, 13:10 Uhr MEZ in Heidelberg statt. Zum ersten und zweiten Vorsitzenden wurden Heinrich Daub und Julius Anweiler gewählt. Einige Mitglieder der FÖKA blieben allerdings weiterhin auch Mitglied im DAV. Bis 1960 hatte sich die Stimmung zwischen FÖKA und DAV so weit gebessert, dass im Frühjahr 1960 die Aufhebung der FÖKA beschlossen werden konnte.


Die DAV-Vorsitzenden bis 1981

Joseph Aumann (1947 – 1953)

Oswald von dem Hagen (1953 – 1959)

Dr. Julius Anweiler (1959 – 1966)

Eleonore Münch (1966 – 1969)

Dr. Julius Anweiler (1969 – 1973)

Werner E. Neumann (1973 – 1976)

Hans Matthaei (1977 – 1979)

Heinrich Christian Meier-Parm (1979 – 1980)

Paul Schulze (1980 – 1981)

 

"Altmeister der Astrologie"

Um hervorragende astrologische Leistungen angemessen zu würdigen, wurde in der Zeit vor 1960 der Ehrentitel „Altmeister der Astrologie“ vergeben, allerdings nur an zwei Personen: Alfred Max Grimm und Fritz Brunhübner.

 

Ehrenmitglieder

Später hat der DAV verdiente Astrologen/innen zu Ehrenmitgliedern berufen:

Heinz W. Duphorn, Gründungsmitglied des DAV

Thomas Ring für sein umfassendes Wirken und Schaffen einer „revidierten" Astrologie

Alexander von Pronay und Dr. Ernst von Xylander für ihre publizistischen Leistungen

Heinz Specht für seine Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Häusersysteme

André Barbault für seine Zyklenforschungen in der Mundanastrologie

Hans Matthaei und Paul Schulze für ihre Verdienste als DAV-Vorsitzende

Edith Wangemann für ihr Engagement im DAV und als 1. Vorsitzende der Kosmobiosophischen Gesellschaft

Udo Rudolph, Vorsitzender der Hamburger Studiengesellschaft, für seine Verdienste als Mitbegründer der „Deutschen Astrologie-Tage“

Hermann Meyer, Leiter des Instituts für psychologische Astrologie in München, für seine Forschungen auf dem Gebiet der Astrologie und Psychosomatik

Walter Böer, der sich auf dem Gebiet der statistisch-wissenschaftlichen Erfassung astrologischer Phänomene einen Namen gemacht hat


Seit 1981 gibt es wieder regelmäßig Astrologie-Kongresse

Den 1. Deutschen Astrologiekongress organisierte Alfred Max Grimm im Jahr 1922 in München. Die große Tradition der astrologischen Fachkongresse, die sich mit Beginn der 20er-Jahre entwickelt hatte, nahm der DAV neu auf. Ab 1981 fanden die als „DAV-Tagung“ und „Deutsche Astrologie-Tage" benannten jährlichen Veranstaltungen im Kongresszentrum von Bensheim an der Bergstraße statt, initiiert durch den kurz zuvor gewählten 1. Vorsitzenden, den damals 32-jährigen Diplom-Psychologen Peter Niehenke, der 1987 über ein astrologisches Thema im Fach Psychologie promovierte.


Dr. Peter Niehenke gibt den Anstoß für die Einrichtung astrologischer Ausbildungs- und Forschungszentren

In der zehnjährigen Amtszeit von Dr. Peter Niehenke avancierte der DAV zu einem modernen Fach- und Berufsverband, wobei die DAV-Datenbank mit modernstem Computersystem aufgebaut und der DAV dem Bildschirmtext BTX der Deutschen Bundespost angeschlossen wurde. Auf seine Anregung gehen auch die DAV-Ausbildungszentren und DAV-Forschungszentren zurück. Die Ausbildungszentren – derzeit gibt es 17 Zentren in verschiedenen deutschen Städten – bieten Aus-, Fort- und Weiterbildungen für alle astrologisch Interessierten an. Wer eine zwei- bis dreijährige Ausbildung zum Astrologen absolviert hat, kann am Ende die DAV-Prüfung ablegen. Die Forschungszentren dienen der wissenschaftlichen Exploration astrologischer Themen und fungieren auch als Anlaufstelle für Studenten, die sich in ihren Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeiten mit astrologischen Themen befassen.


Dr. Ulrike Voltmer begründet den "Förderverein Fachbibliothek"

Von März 1991 bis April 1995 war Dr. Ulrike Voltmer 1. Vorsitzende des Deutschen Astrologen-Verbandes. In ihrer Amtszeit rief sie den dem DAV angeschlossenen „Förderverein Fachbibliothek Astrologie, FFA" ins Leben, der sich intensiv dem Ausbau der DAV-Bibliothek widmete. Erstmals wurde 1992 der „Jounalistenpreis Astrologie“ ausgeschrieben. Die Steigerung der Mitgliederzahl und die damit verbundenen höheren Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge erlaubten es dem DAV kurze Zeit später, eine Bürokraft anzustellen. Während Voltmers Amtszeit wurden die verschiedenen DAV-Sektionen gegründet, und zusammen mit dem späteren DAV-Vorsitzenden Detlef Hover wurde die Buchreihe „Astrologie konkret“ (Chiron Verlag) entwickelt.

 

Brigitta Liebstückel eröffnet in Heidelberg die DAV-Geschäftsstelle

Brigitta Liebstückel hatte den 1. DAV-Vorsitz von 1995 bis 1996 inne. Sie veranlasste, dass der DAV in Heidelberg eine Geschäftsstelle eröffnete, schuf das erste Logo des DAV, ließ Broschüren über den Verband und seine Leistungen drucken und sorgte dafür, dass in den Arbeitsabläufen eine moderne Struktur entstand. Ab Januar 1996 wurde eine Sachbearbeiterin eingestellt, und zum ersten Mal zog der DAV in eigene Räume ein. Zuvor war der DAV immer dort ansässig, wo der/die jeweilige 1. Vorsitzende seinen/ihren Wohnsitz hatte.


Detlef Hover baut den DAV als Berufsverband weiter aus

Von Oktober 1996 bis Oktober 2005 übernahm der Diplom-Psychologe Detlef Hover den Vorsitz des Deutschen Astrologen-Verbandes und machte die Geschäftsstelle in Heidelberg zu einem attraktiven Treffpunkt für Astrologen. Er förderte die Tradition der jährlichen Tagungen des DAV und setzte sich für eine Erweiterung der Zusammenarbeit der deutschsprachigen Astrologieorganisationen ein. In Heidelberg fanden jährliche Hearings zu berufspolitischen Fragen statt, und die Kontakte zu Verbänden, Behörden, Politikern und anderen Organisationen wurden intensiviert. Die DAV-Sektionen wurden vergrößert, und Detlef Hover machte sich außerdem für diverse interne Reformen stark (z.B. die Einrichtung einer Ausbildungskommission sowie die Modernisierung der Prüfungsordnung). Er führte auch eine interessante statistische Untersuchung zu dem Thema: „Die Bandbreite der Astrologie-Konzepte, Richtungen, geistige Orientierungen“ durch.

 

1997: Die erste DAV-Homepage

Unter Detlef Hovers Führung entstand die erste DAV-Homepage: Am 28.03.1997 um 20.25 Uhr MEZ, Server Karlsruhe, ging der Verband mit der Domain-Adresse "www.dav-astrologie.de" ans Netz. Heute wird die Domain-Adresse www.astrologenverband.de verwendet.

 

Dr. Christoph Schubert-Weller intensiviert Auslands-Kontakte

Von Oktober 2005 bis Oktober 2011 übernahm Dr. Christoph Schubert-Weller den Vorsitz im Verband. Er formte den bis dahin recht schlanken DAV-Rundbrief zu einem ausführlichen Informationsorgan mit vierteljährlicher Erscheinungsweise um. Zudem intensivierte er die Kontakte zum Ausland. Im Dezember 2005 wurde das „Berufsgelöbnis“ eingeführt, welches auf einen Mitgliederbeschluss im Jahre 2002 zurückgeht und das alle Verbandsmitglieder, die mit ihrer DAV-Mitgliedschaft werben, unterschreiben müssen. Seit Sommer 2008 gab es auch einen rein englischsprachigen E-Mail-Newsletter, der an über 200 Adressaten weltweit ging und den DAV auch international bekannt machte. Außerdem wurde die Arbeit der DAV-Regionalstellen intensiviert und die Tradition der herbstlichen DAV-Jahrestagungen fortgeführt. Anstelle einer Jahrestagung fand 2007 in Karlsruhe der große Weltkongress „Astrologie – Brücke zwischen den Welten" statt. Eine intensive Debattenkultur im Mitgliederforum auf der DAV-Website trug in dieser Zeit zu einer deutlichen Belebung des DAV bei. In Erinnerung bleiben vor allem die Diskussionen über Triftigkeit und Reichweite der Stundenastrologie sowie über das Berufsgelöbnis des DAV.

 

Holger A. L. Faß: Der DAV wird auf Facebook aktiv

Von Oktober 2011 bis Oktober 2013 wurde der Deutsche Astrologenverband durch Holger A. L. Faß als 1. Vorsitzenden vertreten. Er überprüfte die Finanzen und bemühte sich um eine Stabilisierung der materiellen Grundlage des Verbandes. Holger Faß setzte sich dafür ein, dass der DAV auf Facebook aktiv wird und erreichte dort in kurzer Zeit eine sehr positive Resonanz. Holger Faß initiierte auch neue Präsentationsmöglichkeiten für die Verbandsmitglieder während der Jahrestagung: Beim Info-Markt können seitdem Gruppen und Gremien ihre Arbeit präsentieren. Es gelang ihm, zunehmend jüngere Jahrgänge für den DAV-Kongress zu interessieren.  Außerdem wurde während seiner Amtszeit das Thesenpapier neu formuliert, dessen Überarbeitung in Zusammenarbeit mit deutschsprachigen Astrologie-Verbänden gestaltet wurde.

Helen Fritsch: Der DAV verbessert die Angebote für seine Mitglieder

Im Oktober 2013 übernahm Helen Fritsch den Vorsitz des DAV, den sie zwei Jahre innehielt. Neben der weiteren sehr erfolgreichen Konsolidierung der Finanzen und der Mitglieder-Werbung sah sie ihre wichtigste Aufgabe darin, den Service für die Mitglieder zu verbessern. Dazu zählen die Möglichkeit eines kostenfreien Coachings, das DAV-Journal als Online-Organ, in dem Mitglieder ihre Texte veröffentlichen können, der DAV-Shop, der Vorträge und Videos zum Kauf anbietet, und ein Berater-Telefon, dessen Erträge allein den Beratern zufließen. Zudem hat sie einen einheitlichen grafischen Stil eingeführt, an dem die Corporate Identity des DAV leicht erkennbar ist. Dies betrifft den Online- und Printbereich. Sie setzte sich vor allem dafür ein, dass der Verband ein begehrter Ort des astrologisch-kulturellen Austausches wurde.
 

 2012 wird erstmals der „Goldene Jupiter“ verliehen

In der Amtszeit von Faß wurde erstmals der „Goldene Jupiter“ verliehen. Auf dem DAV-Kongress 2012 erhielt Helen Fritsch diese Auszeichnung für herausragende astrologische Leistungen, da es ihr 2009 gelang, ihre Astrologie-Ausbildung bundesweit zu 100 Prozent von den Agenturen für Arbeit, den Jobcentern und der Deutschen Rentenversicherung fördern zu lassen.

 

Im Oktober 2014 erhält Erik van Slooten den „Goldenen Jupiter“

Beim DAV-Kongress 2014 wird der niederländische Astrologe Erik van Slooten für seine Verdienste um die Klassische Astrologie und Stundenastrologie mit dem „Goldenen Jupiter“ ausgezeichnet.

 

Seit Oktober 2015: Klemens Ludwig ist 1. DAV-Vorsitzender

Im Oktober 2015 wurde Klemens Ludwig zum 1. DAV-Vorsitzenden gewählt.

 

Die Mitglieder des aktuellen DAV-Vorstandes

Der gegenwärtig amtierende DAV-Vorstand besteht neben dem 1. Vorsitzenden Klemens Ludwig aus Rafael Gil Brand, (2. Vorsitzender seit 2015), Birgit Lummer, (Schatzmeisterin seit 2015), Daniela Röcken (Schriftführerin seit 2015) und Claudia Schulz (seit 2014 zuständig für Organisation und Verwaltung).

 

Ein Verband – viele Fachrichtungen

Die fachliche Vielfalt im Verband reicht von der klassischen, der vedischen, der klassisch-revidierten, humanistischen und psychologischen Astrologie bis hin zur Fixstern-Astrologie. Zahlreiche Spezialgebiete sind durch entsprechende Experten im Verband vertreten (z.B. Stundenastrologie, Mundanastrologie, Elektionsastrologie, Astromedizin, Börsenastrologie oder Horoskop-Aufstellung). Ebenso sind unterschiedliche Schulen der Astrologie im DAV vertreten (z.B. die „Hamburger Schule“ oder die „Huber-Schule“). Das Verbandsleben wird immer wieder durch neue Impulse, neue Techniken oder neue Deutungsansätze bereichert – ebenso wie durch das Wiederbeleben von Methoden, die eine Zeit lang vergessen oder vernachlässigt wurden. Die astrologische Fachzeitschrift „Meridian“ wird vom Deutschen Astrologen-Verband als Lektüre empfohlen.

 

Dieser Text beruht auf Informationen von:

Annegret Becker-Baumann, Petra Dörfert, Holger A. L. Faß, Helen Fritsch, Monika Heer, Detlef Hover, Rolf Liefeld (Astro-Wiki), Ernst Ott, Daniela Palermo, Dr. Christoph Schubert-Weller, Erik van Slooten, Reinhardt Stiehle, Heidi Treier, Dr. Ulrike Voltmer.