Interview mit Ute Flörchinger

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Ute Flörchinger

„Ich wollte unbedingt erfahren, was es mit der Astrologie auf sich hat.“

Ute Flörchinger leitet das DAV-Ausbildungszentrum Nußloch/Heidelberg, ist als beratende Astrologin tätig sowie Mitglied der Prüfungskommission. Angesichts ihrer vielseitigen Ausrichtung ist sie die ideale Gewinnerin des Merkur-Preises der Tombola, womit die Möglichkeit verbunden ist, sich und die eigene Arbeit einem noch größeren Publikum vorzustellen.

Der DAV-Kongress 2019 in Bildern

Beim diesjährigen Kongress des Astrologenverbandes entstanden viele schöne Momentaufnahmen, die wir hier in mehreren Galerie-Ansichten zeigen möchten um einen Eindruck von unserem jährlichen Kongress zu vermitteln. In diesem Jahr 2019 veranstalteten wir unseren Astrologie-Kongress wieder im Hotel Sonnenhügel, Bad Kissingen.

Es fotografierten für den DAV beim Astrologie-Kongress 2019 Claudia Schulz, Birgit Lummer und Rolf Baltensperger.

Astrologie-Kongress 2019 des Deutschen Astrologen-Verbandes

Regiert Geld die Welt? Astrologen geben in Bad Kissingen eine Antwort

Astrologie-Kongress des Deutschen Astrologen-Verbandes, 27. – 29. September 2019


Wer ist noch nicht der Versuchung erlegen, in Sachen Finanzen in das eigene Horoskop zu schauen? Oder in das anderer? Zweifellos gehört die Frage nach Geld und Macht zu den häufigsten in der astrologischen Beratung. Beim Motto des diesjährigen DAV-Kongresses stand nach Hermann Hesse (DAV-Kongress 2017) und Immanuel Kant (DAV-Kongress 2018) die unterhaltsame Kunst Pate: „Money Makes the World Go Round“, das unvergessliche Duett von Liza Minnelli und Joel Grey aus dem Musical Cabaret.

Astrologie-Kongress 2019 des Deutschen Astrologen-Verbandes – der Endspurt hat begonnen

Astrologie-Kongress 2019 des Deutschen Astrologen-Verbandes

„Money Makes the World Go Round: Astrologie – Geld – Macht”
der Endspurt hat begonnen

Auch für Astrologen stellt sich immer wieder die spannende Frage nach Geld und nach Macht. Wie zeigt sich das im Horoskop? Eignet sich die Astrologie für Börsen- oder andere Geschäfte? Begegnet uns Macht und Ohnmacht bereits im Horoskop? Auf einer tieferen Ebene geht es zudem darum zu erkennen, dass die materielle Welt der Ort für jede spirituelle Erfahrung ist und deshalb nicht gering geschätzt werden darf.

Interview mit Erik van Slooten

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Erik van Slooten

„Klassik und Moderne sollten sich ergänzen. Was die eine kann, kann die andere nicht und umgekehrt.“

Erik van Slooten wurde am 28. Juli 1942 um 18.10 Uhr in NL – Eindhoven geboren. Die Astrologie war ihm in die Wiege gelegt, denn bereits seine Großmutter und sein Vater waren als Astrologen tätig. Zunächst absolvierte er jedoch ein Lehramtsstudium und arbeitete als Pädagoge. Seit 1982 lebt er bei München und seit seiner Pensionierung konzentriert er sich ganz auf die Astrologie.
Van Slooten ist ein Vertreter der klassischen Astrologie und Spezialist für Elektions- und Stundenastrologie. Er veranstaltet Vorträge und Seminare in ganz Europa, ist Geprüftes Mitglied im DAV und war einige Jahre dessen Zweiter Vorsitzender. Seit den 1980er Jahren setzt er sich dafür ein, die Bedeutung der klassischen oder traditionellen Astrologie in Europa verstärkt ins Bewusstsein zu rufen und ihr ihren Platz neben der psychologischen Astrologie und anderen Richtungen zu sichern. Als vielsprachiger Astro-Kabarettist tritt er zudem auf zahlreichen Kongressen auf. Für seine Verdienste erhielt er im Oktober 2014 den Goldenen Jupiter.

Interview mit Birgit von Borstel

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Birgit von Borstel

„In manchen Lebenssituationen sind klare Aussagen hilfreicher als ein bunter Strauß voller Möglichkeiten und Potenziale…“

Birgit von Borstel (geb. 10. Mai 1965 um 7.20 Uhr in Lübeck) hat Philosophie und Psychologie studiert. Viele Jahre hat sie in der Musikbranche gearbeitet, bevor sie sich 2006 als Astrologin selbständig gemacht hat. Ihre erste Berührung mit der Astrologie fand bereits im Alter von 16 Jahren statt. Auch für die Wurzeln und Ursprünge der Astrologie entwickelte sie frühzeitig ein besonderes Interesse, so dass sie sich in ihrer Praxis immer mehr der traditionellen Astrologie zugewandt hat, ohne die modernen Ansätze gänzlich aufzugeben.

Interview mit Martin Sebastian Moritz

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Martin Sebastian Moritz

„Das 8. Haus kann sehr eng sein, aber wenn es sich öffnet, dann erleben wir, wie sich Werte entwickeln und Schuld überwunden wird“

Martin Sebastian Moritz geb. am 20. 4. 1968 um 13.45 Uhr in Hamburg, ist Dipl.-Psychologe und arbeitet als Trendforscher und Therapeut. Vor seinem Studium widmete er sich vier Jahre dem Schauspiel und Tanz. Als Therapie-Ausbilder für Psychodrama kam er mit biographischen Krisen in Berührung, die ihn begreifen ließen, welches Leid und gleichzeitig welche Entwicklungschancen in ihnen stecken. Die Astrologie entdeckte Martin Sebastian Moritz bereits mit 18 Jahren, und sie ist seitdem fester Bestandteil seines Lebens. Diverse Ausbildungen (CPA – Center for Psychological Astrology, Münchner Rhythmenlehre u.v.a.) bilden das Fundament seiner Praxis. Er ist als astrologischer Berater tätig und gibt regelmäßig Webinare, Vorträge, Workshops und Seminare. Sein Buch „Das rätselhafte 8. Haus – der Schatten im Horoskop“ ist Ausdruck seiner Beschäftigung mit den Schattenseiten des Lebens.

Interview mit Marcus Dannfeld

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Marcus Dannfeld

„Wenn Wahrheit wahr ist, muss sie in jedem System zum Vorschein kommen“

Marcus Dannfeld geboren 25. 3. 1964 um 20:30 Uhr in Kassel, beschäftigte sich bereits während seiner Schulzeit mit der Chinesischen Astrologie. Nach der Schule studierte er jedoch zunächst Erziehungswissenschaft und arbeitete unter anderem beim Roten Kreuz. 2000 machte er sich als Berater für Astrologie und Feng Shui selbständig. Seit 2008 arbeitet er als Berater und in der Altenpflege mit Demenzkranken.
Marcus Dannfeld ist seit 30 Jahren Praktizierender des tibetischen Buddhismus. Darüber fand er den Zugang zur Tibetischen Astrologie, wobei hiervon vor allem die Chinesische Tradition in seine Beratertätigkeit einfließt.

Interview mit Claude Weiss

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Claude Weiss

„Mein Interesse ist besonders geweckt, wenn Entwicklungen anders laufen als sie allgemein erwartet worden waren“

Jean Claude Weiss wurde am 6. Mai 1941 um 13:25 Uhr in Basel geboren. Er ist einer der bekanntesten Astrologen aus dem deutschsprachigen Raum, dazu ein renommierter Fachautor und Geschäftsmann.
Zunächst hat er an der ETH Zürich ein Studium als Agraringenieur absolviert, nicht zuletzt mit der Perspektive, im Ausland arbeiten zu können.

Interview mit Werner Held

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Werner Held

„Wenn ich eine Radix mit einem der wirkmächtigen Sonnenfinsternis-Horoskope in Verbindung setze, sehe ich, wie stark diese individuell wirken“

Werner Held, (geb. 2.11.1965 um 15.04 in Roth bei Nürnberg) arbeitet als Astrologe und körpermedialer Aufsteller in Berlin. Als Diplompsychologe (Studium an der FU Berlin) und Heilpraktiker für Psychotherapie ist er außerdem im sozialpsychiatrischen Bereich tätig. Weitere Aus- und Weiterbildungen machte er in Tiefenpsychologie, Familienaufstellungen, Traumatherapie, Gesprächstherapie und anderen Heilweisen.

Interview mit Christof Niederwieser

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Christof Niederwieser

"Ein neues Verständnis von Wirtschaftsastrologie".

Christof Niederwieser, (geb. 1976 in Tirol), hat Internationale Wirtschaftswissenschaft in Innsbruck und Berlin studiert und mit einer Dissertation über „Prognostik in Magie und Moderne“ promoviert. Viele Jahre hat er als Manager in der Musikbranche gearbeitet, bevor er sich 2014 als Astrologe und Unternehmensberater für Zukunftsstrategien selbständig gemacht hat. Bereits während seines Studiums erwachte sein Interesse an der Astrologie und er betrieb eigenständige Forschungen zu den Auswirkungen der Planetenzyklen auf individuelle und globale Ereignisse. Dabei entwickelte er neuen Deutungstechniken wie das Gruppenhoroskop zur Analyse von Abteilungen und Teams. Zahlreiche Veröffentlichungen sowie eine rege Vortragstätigkeit begleiten seine Forschungen. Mit seiner Firma AstroMANAGEMENT bietet er astrologische Unternehmensberatung an.

Klemens Ludwig sprach mit ihm über die ökonomische Entwicklung der Zukunft, wie sie sich in den Planetenzyklen widerspiegelt, sowie eine Wirtschaftsastrologie, die nicht von „geldgierigen Langweilern“ geprägt wird.

Interview mit Claudia von Schierstedt

Interview des Deutschen Astrologen-Verbandes
mit Claudia von Schierstedt

"Ich will den Blick auf die herrschende Gesellschaftsordnung schärfen".

Claudia von Schierstedt, geb. am 30. September 1967 um 14:43 Uhr in München, beschäftigt sich seit 1984 intensiv mit der Astrologie. Als astrologische Beraterin und Forscherin zählen die Stundenastrologie und die Elektion zu ihren Schwerpunkten. Seit 1993 betreibt sie intensive Forschungen auf dem Gebiet der Finanz- und Börsenastrologie.
Bei ihren umfassenden Forschungen in nahezu allen Bereichen und Schulen der Astrologie untersuchte sie eine Vielzahl von Techniken und Methoden. Ein Resultat war die Entwicklung des Astrologie-Programmes HERMES, das sie von 1991 bis 2004 zusammen mit ihrem Ehemann veröffentlicht hat.
Zu ihren Publikationen zählen: Astrologische Terminwahl: Durch Elektionen im Einklang mit der Zeitqualität, 1997. Finsternisse astrologisch deuten, 1999. Mit den Sternen reich werden. Astrologische Anlagestrategien, 2003.
Die professionelle Arbeit mit der Astrologie umfasst neben Forschungen und Datenrecherche das Erstellen von konkreten Prognosen, die mit Hilfe eines Handelssystems durch Direktinvestments am Markt umgesetzt werden.

Klemens Ludwig sprach mit ihr über ihre Forschungen in Sachen Finanzastrologie, die großen Konjunktionen und die Spannungen zwischen Individualität und Kollektiv.