Gruppenfoto der Teilnehmer am Astrologie-Kongress des Deutschen Astrologenverbandes 2017

Beim Jubiläumskongress des Astrologenverbandes entstanden viele schöne Momentaufnahmen, die wir hier in mehreren Galerie-Ansichten zeigen möchten um einen Eindruck von unserem jährlichen Kongress zu vermitteln. In diesem Jahr 2017 feierten wir auch das Jubiläum "70 Jahre Deutscher Astrologenverband e. V."

Unser Fotograf beim Astrologie-Kongress 2017 war Maurice Schönen.

Kongress 2017

Vom Zauber des Anfangs

Der Jubiläumskongress des DAV vom 6. – 8. Oktober 2017

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, lautete das Motto, unter dem wir vom 6. – 8. Oktober nach Würzburg geladen hatten. Es war ein Jubiläumskongress, denn der Deutsche Astrologen-Verband feierte gleichzeitig seinen 70. Geburtstag.

Kurzberatungen DAV-Kongress, Samstag, den 7. Oktober 2017

Zu einem guten Kongress zählt neben den Vorträgen, Workshops und einem unterhaltsamen Begleitprogramm auch eine konkrete, praktische Vermittlung der Inhalte, die der Veranstalter zu bieten hat. Was liegt für den DAV da näher, als astrologische Kurzberatungen mit ins Programm aufzunehmen?

Aussteller DAV-Kongress 2017

Aktuelle Informationen zum DAV-Jubiläumskongress

Aussteller auf dem diesjährigen DAV-Kongress

 

Mehr noch als in den vergangenen Jahren werden auch diesmal zahlreiche Aussteller unser Angebot erweitern und verschiedene Aspekte aus der Welt der Astrologie präsentieren und zum Erwerb anbieten. Damit Sie sich als Teilnehmer bereits vorab darauf einstellen können, finden Sie hier eine Liste der diesjährigen Aussteller.

Martin Trosbach

Interview mit Martin Trosbach

„Poesie ist ein Bindeglied zwischen den Klangwelten und der Astrologie“

 

Martin Trosbach, geb. 27.12.1962 ist Musiker, Pädagoge, Heilpraktiker, initiatischer Therapeut und gepr. Astrologe DAV. Kreative Ansätze wie das Astrodrama liegen ihm bei der astrologischen Arbeit besonders am Herzen. Gemeinsam mit seiner Frau Susanne leitet er das Zentrum für kreative Seelenarbeit in Zell bei Regensburg. Er dichtet selbst und liebt daher Lyrik, insbesondere die romantische, das Singen, den Wald (vor allem den bayrischen…). Er ist nicht nur Steinbock, sondern auch hobbymäßiger Ziegenhalter. Klemens Ludwig sprach mit ihm über Hermann Hesses Verbindung zu den Sternen, die Rolle der Poesie und kreative Ansätze in der astrologischen Beratung.

Ulrike Voltmer

Interview mit Ulrike Voltmer

„Es gibt ein chaotisches Element in der Materie, das Tor zur Freiheit“

 

Ulrike Voltmer, geboren 1952, ist Psychotherapeutin, Musikerin und Philosophin. An der Universität des Saarlandes hat sie eine interdisziplinäre Promotion in den Fachbereichen Musikwissenschaft und Philosophie abgeschlossen. Mit der Astrologie befasst sie sich seit ihrer Jugend; von 1991 – 1995 war sie Vorsitzende des DAV. Darüber hinaus hat sie zahlreiche Bücher veröffentlicht, darunter „Wie frei ist der Mensch?“, Rhythmische Astrologie“, „Lebendige Astrologie“, „Gestalt-Astrologie“ und „Semiose des Musikalischen“.
Ihr besonderes Anliegen ist es, die kosmologischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen der Astrologie zu ergründen sowie die Verbindungen zur Astronomie, Musik und Harmonielehre aufzuzeigen. Dazu arbeitet sie interdisziplinär mit namhaften Vertretern dieser Fächer.

Klemens Ludwig sprach mit ihr über ihre frühe Hinwendung zur Astrologie, die Schwierigkeiten in der öffentlichen Darstellung sowie ihr kosmologisches Weltbild.

Johan Hjelmborg

Interview mit Johan Hjelmborg

„In den Phänomenen, den äußeren Formen, sieht der Astrologe bereits, wo der Klient gerade steht“

 

Johan Hjelmborg, geboren 1948, ist als fundierter Astrologe weit über seine dänische Heimat hinaus bekannt. Dabei überschreiten seine Methoden die Grenzen der Astrologie. Seit seiner Pubertät setzt er sich intensiv mit esoterischen und psychologischen Themen auseinander. Seit 1972 betreibt er eine Praxis für Lebensberatung mit dem Schwerpunkt Astrologie und Handlesen. Gemeinsam mit seiner Partnerin Louise Kirsebom hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht und Seminare veranstaltet. Klemens Ludwig sprach mit ihm über seine Lehrjahre in Indien, die Verbindung von westlicher und indischer Astrologie sowie die Bedeutung der Phänomene und Prinzipien.

Louise Kirsebom

Interview mit Louise Kirsebom

„Das Sonnenhoroskop zeigt das an, was ich vom Himmel mitbringe, mein Potential“

 

Louise Kirsebom, geboren 1951 in Schweden, im Zeichen der Waage. Nach dem Studium der Altphilologie in Zürich und lebt sie seit 40 Jahren mit ihrem Mann in Kopenhagen. Ihr Aktionsradius mit Kursen, Unterricht und Beratungen umfasst die skandinavischen und deutschsprachigen Staaten, Großbritannien und Spanien. Nebenbei befasst sie sich auch mit Handlesen und Numerologie. Sie hat einen ganz eigenen Zugang zur astrologischen Deutung entwickelt, die hierzulande unter dem Begriff „Sonnenhäuser“ oder „Sonnenfelder“ bekannt wurden. Klemens Ludwig sprach mit ihr über Ihren astrologischen Werdegang, über das Potential der Sonnenhäuser sowie den Unterschied zwischen himmlischen und irdischen Horoskopen.

Foto: Christiane Hinterleitner

Interview mit Christiane Hinterleitner

Die hohe Kunst des „Sowohl… als auch“ – Chancen und Herausforderungen der Mondknotenachse

 

Christiane Hinterleitner Jahrgang 1962, Dipl.-Ökonomin, beschäftigt sich seit 1982 mit Betriebswirtschaftslehre und seit 1989 mit Astrologie. Sie absolvierte ihre astrologische Beraterausbildung an dem DAV-Ausbildungszentrum in Karlsruhe (Ernst Ott und Eva Stangenberg). Die Verbands-Prüfung legte Sie im April 2001 ab. Sie war zwei Jahre (2001-2003) Mitglied im Vorstand des DAV.

Gerhard Höberth

Interview mit Gerhard Höberth

„Die Astrologie wurde eine große Inspiration für meine künstlerische Arbeit“

Gerhard Höberth arbeitete zunächst als Computertechniker, Informatiker, Technischer Zeichner, Gärtner, Schafhirte, Grafiker und Kunstmaler, bevor er an der Universität Wien Philosophie studierte. Dazwischen beschäftigte er sich mit vergleichender Religionsforschung und unterzog sich parallel mehreren Einweihungswegen in traditionellen esoterischen Schulen und psychologischen Selbsterfahrungsprogrammen. Seit 1991 widmet er seine Zeit hauptsächlich der Astrologie, um deren philosophischen Grundlagen auf die Spur zu kommen und eine "astrologische Weltformel" zu finden, die es ermöglicht, einerseits die astrologischen Komponenten auf ein Urprinzip zurückzuführen und andererseits die individuellen Erfahrungen der Menschen zu erklären, wenn sie sich auf die Astrologie einlassen.

Foto: Anita Ferraris

Interview mit Anita Ferraris

„In einer existentiellen und lebenslangen Metamorphose hat sie sich und ihre Kunst gewandelt“

Anita Ferraris (geb. 1948) ist geprüfte Astrologin DAV. Die frühere Theaterregisseurin ist seit 2005 als Heilpraktikerin (Psychotherapie) in ihrer Praxis für Körpertherapie und Energiearbeit in Köln beratend und therapeutisch tätig. Sie leitet dort eine Astrologieschule, die als Ausbildungszentrum des DAV zertifiziert ist. Von 2010 – 2015 war sie Mitglied der DAV-Kongresskommission. Ihr astrologischer Schwerpunkt ist die Psychologische Astrologie sowie Astropsychologische Aufstellungen. Auf dem kommenden Kongress in Würzburg hält Anita Ferraris einen Vortrag über die Metamorphosen der Künstlerin Niki de Saint Phalle. Klemens Ludwig sprach mit ihr über die Faszination, die Niki de Saint Phalle auf sie ausübt, ihre tiefe Verbindung zu der Künstlerin und die Kraft der Metamorphosen, sich immer wieder neu zu kreieren.

Foto: Wulfing von Rohr

Interview mit Wulfing von Rohr

Die Prognose ist ein wichtiger Bestandteil der Astrologie, und sie ist nicht mehr nur den gekrönten Häuptern vorbehalten. Dem müssen wir uns stellen

Wulfing von Rohr (geb. 1948 mit der Sonne im Löwen) hat sich zunächst als Fernsehjournalist für ARD und ZDF einen Namen gemacht. Von 1986 – 1998 lebte er in Santa Fe, wo er mit der Übersetzung der Bücher namhafter Autorinnen und Autoren begann, wie Chris Griscom oder Dane Rudhyar. Neben den Übersetzungen zeichnet er sich durch eine intensive eigene publizistische Tätigkeit aus und arbeitet zudem als Seminarleiter, Organisator großer Kongresse, Berater und Moderator. Neben spirituellen Themen geht es dabei auch um friedenspolitische, interreligiöse, kulturelle und ökologische Fragestellungen.