ASTROLOGIE: Astrologische Beratung, Astrologie-Ausbildungen und astrologisches Wissen beim Deutschen Astrologen-Verband e.V.

Von Katrin Röh

Bachblüten für die Jungfrau

Das Tierkreiszeichen Jungfrau wird oft erst auf den zweiten Blick in seiner Schönheit und seinem Reichtum erkannt. Mag es daran liegen, dass es gleich nach dem strahlenden Löwen im Tierkreis kommt? So, als wolle es ein Gegengewicht von Bescheidenheit und Pragmatismus zum sonnigen Strahlen und zur opulenten Lebensfreude des Löwen schaffen?

Mit Merkur als Herrscher ist die Jungfrau analytisch und beobachtend. Merkur ist hier eher geerdet, neigt also nicht zur neugierigen Leichtigkeit wie in den Zwillingen, über die er auch herrscht, sondern er beugt sich dem Pragmatismus und dem Realitätssinns des Erdzeichens. Die Jungfrau sortiert Eindrücke und Umstände nach ihrem Nutzen, sie fährt die reiche Ernte des Sommers ein und verarbeitet sie, schafft Vorräte für den Winter. Systematisch und umsichtig geht sie auf die Welt zu, sie liebt die Ordnung, den Überblick.

Ganz wichtig für Jungfrau-Geborene – und das wird manchmal nicht gleich erkannt, denn diese Eigenschaft verschwindet hinter der natürlichen Bescheidenheit dieses Zeichens –  ist es, anderen zu helfen, zu dienen und sich nützlich zu machen. Die Jungfrau-Geborenen möchten gebraucht werden. In seinem Bedürfnis, Maß zu halten, mag der Jungfrau-Geborene manchmal spröde erscheinen, dabei geht es ihm nur darum, die eigenen Kräfte optimal einzusetzen, keine Energie zu verschwenden. Sicherheit hat Vorrang: Das Wissen um das, was passieren könnte, motiviert die Jungfrau, sich gegen alle Eventualitäten abzusichern. Das gibt der Jungfrau Halt.

Wenn aber der Pragmatismus, die natürliche Beobachtungsgabe und die Liebe zu Sicherheit und Ordnung sich in Nörgelei, Phantasielosigkeit, einem überkritischen Blick auf andere und deren Fehler, in zwanghaftem Sauberkeitswahn und Ängsten vor allem Unerwartetem äußert oder aber das Prinzip des Helfens und Dienens dazu führt, dass keine Abgrenzung des eigenen Willens mehr stattfindet und die eigene Hilfsbereitschaft ausgenutzt wird, dann spricht das für unerlöste Jungfrau-Energien. Helfen können hier unter anderem die Bachblüten Centaury, Mimulus und Beech.

 

Bachblüte Nr. 1 für die Jungfrau: Centaury
Centaury hilft sich abzugrenzen, trotz des unauffälligen und fast schüchternen Auftretens erhält die Jungfrau durch diese Blüte die Kraft zum Nein sagen.
Es wird dann für den Menschen leichter, eigene Interessen wahrzunehmen und auch zu vertreten, anstatt sich in einer falsch verstandenen Märtyrerhaltung selbst zu verleugnen. Dann können Jungfrau-Geborene anderen auch wieder – im Einklang mit sich selbst – helfen. Sies stellen sich in deren Dienst, behalten die eigenen Bedürfnisse aber im Blick.

 

Bachblüte Nr. 2 für die Jungfrau: Mimulus
Mimulus kann die unbestimmten Sorgen, die den Jungfrau-Geborenen manchmal überwältigen  können, die Angst vor dem Ungewissen und allem, was er meint, nicht kontrollieren und abschätzen zu können, in Mut und Vertrauen umwandeln. Dann darf der Glauben an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten wieder den Blick schärfen für alles, was wirklich nützt, was die eigene Sicherheit fördert, ohne das Leben zu lähmen.

 

Bachblüte Nr. 3 für die Jungfrau: Beech
Die Bachblüte Beech macht tolerant, und das hilft vor allem dann, wenn die Jungfrau-Geborenen sich in ihrem eigenen Spinnennetz aus Perfektion und kritischem Blick verfangen haben und eine überkritische und intolerante Haltung anderen Menschen gegenüber einnehmen. Wenig Mitgefühl und Sensibilität bringen sie dann in eine innere Isolation, unter der dieses Zeichen, das doch eigentlich anderen Menschen dienen und helfen möchte, ganz besonders leidet. Verständnis, Empathie und Toleranz im Denken und Handeln hingegen lösen diese innere Isolation auf, und der Jungfrau-Geborene kann wieder in Kontakt mit seinen Mitmenschen treten, sie in ihren Fehlern – dank seines analytischen Blicks –  erkennen und sie so stehen lassen, wie sie sind.

 

Über die Autorin

Katrin Röh

Katrin Röh

Tel. 0039 / 348 / 286 57 35
E-Mail:
Internet: www.katrinroeh.com

Katrin Röh (geboren 1969 in Hamburg) studierte Sprachwissenschaften an der Universität Florenz. Ihre Promotion erlangte sie im Fach ‚Italienische Dialekte’ mit einer sprachwissenschaftlichen Arbeit über toskanische Märchen. Von Juni 2011 bis Januar 2013 absolvierte sie eine Ausbildung in psychologischer Astrologie in der AstroPraxis Hamburg. Sie lebt seit 1989 überwiegend in Italien und ist als selbstständige psychologische Astrologin und Autorin in Florenz und Hamburg tätig. Seit 2012 ist sie Mitglied im Deutschen Astrologen-Verband.

 

Quellennachweis:

Mechthild Scheffer/ Wolf-Dieter Storl: „Die Seelenpflanzen des Edward Bach“, Verlag Hugendubel
Peter Damian: „Astrologie und Bachblüten“, Verlag Goldmann
Brigitte Hamann: „Die zwölf Archetypen“, Verlag Knaur
T.W. Hyne Jones: „Dizionario dei rimedi floreali“, Macro Edizioni

Kommentare (1)

  1. Helga Sobek

Hallo Frau Katrin Röh, Sie haben das Jungfrau Sternzeichen sehr gut beschrieben, nicht so klischeehaft wie es meist dargestellt wird. Auch die Bachblütenauslese finde ich sehr zutreffend.

  Anhänge
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Sie kommentieren als Gast.
Anhänge (0 / 1)
Deinen Standort teilen