ASTROLOGIE: Astrologische Beratung, Astrologie-Ausbildungen und astrologisches Wissen beim Deutschen Astrologen-Verband e.V.

 

Bachblüten für den Krebs

 

Die grundsätzliche Energie des Krebses ist geprägt von Gefühlen. Alles wird durch eine emotionale Brille gesehen. Krebs-Geborene sind sehr intuitiv und phantasievoll, sie lieben es zu träumen, sind anpassungsfähig und einfühlsam. Sie hängen am Vertrauten, an alten Erinnerungen, meist besteht eine starke Bindung zur Mutter, und sie haben einen starken Familiensinn. Wir bewegen uns hier also in der Welt der Gefühle. Und diese Welt ist in ihrem Reichtum und ihrer schöpferischen Kraft immer fließend und in Bewegung. So wie das Wasser, das Element des Zeichens Krebs, und dessen Herrscher, der Mond, sich immer verändern, so verändert sich auch der Krebs stetig in seinen Gefühlen. Über das Gefühl tritt der Krebsgeborene in Kontakt mit der Umwelt, fließt mit ihr mit, nimmt emotionale Strömungen auf und sucht in ihnen Geborgenheit, Sicherheit, ein Zuhause für seine Gefühle. Es geht dabei darum, durch Innenschau und Selbstreflexion Gefühle zu verarbeiten und so zu innerer Sicherheit und Stabilität zu gelangen. Was aber passiert, wenn die Gefühle das Leben des Krebsgeborenen dominieren? Wenn Launen und Stimmungen das Verhalten bestimmen? Wenn die Gefühle der anderen Menschen ihn nicht mehr bereichern, sondern energetisch verunreinigen? Dann kann der Krebs sich verbittert in seine Schale zurückziehen, er kann melancholisch und unselbstständig, vielleicht sogar kindlich werden. Launisch und emotional instabil flüchtet er dann in seine eigene innere Welt. Emotionale Eigenverantwortung wird in diesem Fall nicht gelebt. Der objektive Blick auf sich und die eigene Gefühlswelt scheint unmöglich, alles und jeder wird nur noch emotional bewertet. Es geht darum zu verstehen, dass man für sich und seine emotionale Geborgenheit selbst Verantwortung übernehmen sollte. Welche Bachblüten können hier helfen, ein Gleichgewicht zwischen Emotionen und der Verantwortung herzustellen?

Bachblüte Nr. 1 für den Krebs: Clematis
Wenn der Krebs sich dem realen Leben entzieht, sich in eine innere Welt der Träume und Wunschvorstellungen zurückzieht, dann ist es sehr schwer, ihn dort zu erreichen, denn die Schale des Krebses ist nicht leicht zu durchbrechen. Helfen kann hier die Bachblüte Clematis. Diese Kletterpflanze wirkt aufhellend auf ein allzu dunkel gefärbtes Mondgemüt. Tagträumer und Realitätsflüchtlinge werden so wieder am realen Leben interessiert, die schöpferische Kraft der Gefühle darf wieder zum Tragen kommen und in ihrer hellen Seite gelebt werden.

Bachblüte Nr. 2 für den Krebs: Honeysuckle
Verhaftet in der eigenen Vergangenheit, die dann eher Blockade als Kraftquelle ist, kann sich der Krebs dem Hier und Jetzt verschlieβen, melancholisch werden und nur noch in vergangenen Gefühlen leben. Auch das sich Trennen von lieb gewonnenen, aber vielleicht inzwischen unnützen Gegenständen, von Beziehungen und Lebensumständen kann schwer fallen. In diesem Fall kann die Bachblüte Honeysuckle helfen, sie trägt zu einer konstruktiven Beschäftigung mit der Vergangenheit bei, die der Gegenwart zuträglich ist, da Erfahrungswerte verarbeitet werden dürfen und so positiv in das Leben eingebunden werden können.

Bachblüte Nr. 3 für den Krebs: Willow
Kindliche Schuldzuweisungen und ein Verweigern von Eigenverantwortung kann es dem Krebs im Leben schwer machen, er ist dann verbittert über die Welt und andere Menschen. Das Gleichgewicht der eigenen Gefühlswelt hängt von der Stimmung und Zuwendung anderer ab und erwächst nicht aus sich selbst. Helfen kann hier die Bachblüte Willow. Sie führt in die Eigenverantwortung, und darum geht es in diesem Fall beim Krebs. Er sollte lernen, seine innere Geborgenheit in sich selbst zu finden und Verantwortung für die eigenen Gefühle zu übernehmen.

Über die Autorin

Katrin Röh

Katrin Röh

Tel. 0039 / 348 / 286 57 35
E-Mail:
Internet: www.katrinroeh.com

Katrin Röh (geboren 1969 in Hamburg) studierte Sprachwissenschaften an der Universität Florenz. Ihre Promotion erlangte sie im Fach ‚Italienische Dialekte’ mit einer sprachwissenschaftlichen Arbeit über toskanische Märchen. Von Juni 2011 bis Januar 2013 absolvierte sie eine Ausbildung in psychologischer Astrologie in der AstroPraxis Hamburg. Sie lebt seit 1989 überwiegend in Italien und ist als selbstständige psychologische Astrologin und Autorin in Florenz und Hamburg tätig. Seit 2012 ist sie Mitglied im Deutschen Astrologen-Verband.

 

Quellennachweis:
Mechthild Scheffer/ Wolf-Dieter Storl: „Die Seelenpflanzen des Edward Bach“, Verlag Hugendubel
Peter Damian: „Astrologie und Bachblüten“, Verlag Goldmann
Brigitte Hamann: „Die zwölf Archetypen“, Verlag Knaur
T.W. Hyne Jones: „Dizionario dei rimedi floreali“, Macro Edizioni

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Sie kommentieren als Gast.
Anhänge (0 / 1)
Deinen Standort teilen