Susanne Cerncic

DAV-Interview mit Referentin Susanne Cerncic

„Meine Erfahrungen haben mich darin bestärkt, dass hinter allem ein großer Plan steht.“


Susanne Cerncic, geboren am 4. 6. 1966, 14.30 Uhr in Wien, widmet sich seit ihrem 25. Lebensjahr vollständig der Astrologie. Zunächst absolvierte sie eine klassische Ausbildung in Salzburg, die sie durch ein Selbststudium ausbaute. Darauf folgte ein Studium der psychologischen Astrologie in Graz, wo sie heute lebt. Eine weitere Ausbildung in ganzheitlicher Astrologie, schloss sie mit der Prüfung zum Astromaster® ab. Nach einigen Jahren intensiver Forschung, eröffnete sie im Jahr 2001 die Astrologische Schule Graz sowie eine eigene astrologische Beratungspraxis.

Neben ihrer Tätigkeit als beratende, lehrende und publizierende Astrologin ist Susanne Cerncic unter anderem 1. Vorsitzende des Österreichischen Astrologenverbandes oeav, Bundesvorsitzende der Astrologen der Wirtschaftskammer Österreich sowie Vorstandsmitglied in der Vereinigung deutschsprachiger Astrologieorganisationen VDA. Ein wichtiger Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die Direktionen. Darüber wird sie auf dem kommenden DAV Kongress am Beispiel des Entertainers Udo Jürgens referieren. Klemens Ludwig sprach mit ihr über die häufig unterschätzte Vielschichtigkeit der Direktionen und ihren Werdegang zur Astrologie.

DAV: Du referierst auf unserem Jubiläums-Kongress zum Thema: „Und immer, immer wieder geht die Sonne auf! Biografie Udo Jürgens: Sein Leben, seine Lieben, seine Kinder, seine Erfolge, seine Krisen, sein Tod aus astrologischer Sicht.“ Dabei willst du sicher nicht mit den Boulevard-Medien konkurrieren, in denen Udo Jürgens immer sehr präsent war, sondern tiefere Zusammenhänge aufzeigen.

Susanne Cerncic: Ich halte Udo Jürgens mit all seinen Licht- und Schattenseiten für eine sehr faszinierende Persönlichkeit, aber natürlich geht es mir in erster Linie darum, astrologische Zusammenhänge und Wirkungen aufzuzeigen. Auch dazu bietet sich sein Leben an.

DAV: Für eine astrologische Biografiearbeit gibt es eine Vielzahl von Methoden. Dein Schwerpunkt sind die Direktionen, die bei dieser Arbeit nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen. Wie bist du dorthin gekommen?

Susanne Cerncic: Für mich waren die verschiedenen Direktionsmethoden schon immer sehr wichtig. Nicht zuletzt auf dem DAV Kongress 2017, als ich kurzfristig für die verstorbene Mag. Maria Luise Mathis eingesprungen bin, stellte ich fest, wie wenig diese Prognosemethoden selbst unter Profi-Astrologen bekannt sind. Ich bot einen Workshop dazu an und fragte zu Beginn, wer mit Progressionen arbeitet; natürlich fast alle. Dann fragte ich nach Regressiv, Diurnal und Tertiär, und es meldete sich jeweils nur noch einer, der Rafael. Ich habe mich dann gefragt, wie kann ich das Thema, das ich vorbereitet habe, vermitteln, wenn niemand die Techniken kennt?

DAV: Spannende Frage, wie bist du damit umgegangen?

Susanne Cerncic: Ich habe mein Konzept umgeworfen und zunächst einmal eine halbe Stunde über die entsprechenden Techniken referiert. Dabei habe ich gemerkt, wie interessiert die Zuhörer des Workshops das aufgenommen haben. Ich arbeite sehr gerne mit Direktionen, das war ja das Steckenpferd von Maria Luise, und als ihre Schülerin habe ich das übernommen.

DAV: Und die konkrete Anwendung möchtest du am Beispiel von Udo Jürgens darstellen?

Susanne Cerncic: Ja genau, sein Leben eignet sich wunderbar dafür. Leider habe ich nur 45 Minuten, ich muss mich also auf das Notwendigste beschränken, aber auch das gibt schon sehr viel her. Ich gehe natürlich von seinem Geburtshoroskop aus und verdeutliche dann anhand unterschiedlichster Direktionsmethoden, die wesentlichen Ereignisse in seinem Leben – auch einige, die der Öffentlichkeit kaum bekannt sind.

DAV: Zum Beispiel…

Susanne Cerncic: Er hat als Junge in der Hitler-Jugend eine Ohrfeige erhalten, was dazu geführt hat, dass er sein Leben lang auf einem Ohr fast taub war. Das weiß so gut wie niemand, lässt sich aber anhand der Direktionen sehr genau zuordnen.

DAV: Das ist in der Tat eine schlimme Geschichte, aber kannst du eine grundlegende Thematik nennen, die dich an Udo Jürgens besonders fasziniert, dass du ihn zum Gegenstand deiner astrologischen Forschung gemacht hast.

Susanne Cerncic: Zunächst einmal, wenn ich die Biografie von Persönlichkeiten anhand der verschiedenen Direktionen untersuche, hat das nicht unbedingt etwas mit Faszination zu tun. Ich könnte das auch bei Hitler machen, für den ich gewiss keine Sympathien pflege, und es würde sich zeigen, wie wesentliche Ereignisse in seinem Leben durch bestimmte Direktionen angezeigt werden.

DAV: Stimmt, man muss keine Sympathie für eine Person hegen, um ihre Biografie astrologisch zu entschlüsseln.

Susanne Cerncic: Aber gerne zurück zu Udo Jürgens, mich interessiert seine schillernde Persönlichkeit, bei der Sein und Schein häufig weit auseinander lagen. Er wirkte nach außen immer wie ein Strahlemann, ein Sonnyboy. Tatsächlich hat er den Fixstern Algol am Aszendenten, der als Unglücksbringer gilt. So war Udo Jürgens hinter seinem strahlenden Glanz ein sehr verunsicherter Mensch. Zu Beginn seiner Karriere war er mehrmals kurz davor, alles aufzugeben, weil er nicht den erhofften Erfolg hatte. Und auch als er schon ein Star war, hatte er vor jedem Auftritt viel Lampenfieber, was man auch nicht für möglich gehalten hätte.

DAV: Es ist sicher faszinierend, zu erleben, wie wichtige biografische Ereignisse mit Auslösungen in den Direktionen perfekt übereinstimmen.

Susanne Cerncic: Für mich hatte das eine ganz besonderer Bedeutung. Ich kann sagen, ich bin dadurch gläubig geworden. Meine Erfahrungen haben mich darin bestärkt, dass hinter allem ein großer Plan steht, und das hat mir meinen Horizont erheblich erweitert.

DAV: Da drängt sich natürlich die Frage auf, wie dein Weg zur Astrologie war?

Susanne Cerncic: Das ist eine seltsame und spannende Geschichte. Ich war 24 Jahre alt, hatte zwei kleine Kinder, war in einer unglücklichen Ehe und lebte in Bad Gastein. Damals stand ich vor einer schwierigen Operation und hatte mich entschlossen, den Tag davor noch auszuspannen und zum Skifahren zu gehen. Dabei kam ich mit einer Frau ins Gespräch, die erzählte, sie sei Astrologin und hätte Interesse, ein Horoskop für mich zu erstellen. Ich gab ihr meine Daten und ein halbes Jahr später rief sie mich wieder an. Ich hatte sie schon längst vergessen. Sie meinte, sie hätte jetzt mein Horoskop erstellt und würde mir dieses gerne in einem Café erläutern. Ich ließ mich mehr aus Neugierde darauf ein, doch was sie über mich herausgefunden hatte, hat mich sprachlos gemacht. Ich dachte, sie hat sich über mich erkundigt, Bad Gastein ist überschaubar, da kennt man sich. Das hatte sie aber gar nicht. Sie war eine klassische Astrologin, mit den bekannten determinierenden Zuordnungen, nicht nur, was die Vergangenheit anbelangt, sondern auch die Zukunft.

DAV: Sie hat also auch konkrete Voraussagen gemacht?

Susanne Cerncic: Ja, das hat sie, zum Beispiel dass ich im September einen neuen Mann kennenlernen würde. Sie sah auch, dass ich in einer unglücklichen Ehe war. Ich wollte das zunächst gar nicht annehmen, habe eher dagegen gearbeitet. Tatsächlich habe ich mich im darauffolgenden Jänner heftig neu verliebt und ihr dann gesagt, zumindest bei der genauen Terminwahl hat deine Prognose nicht gestimmt. Sie hat nur gefragt: „Und wann hast du ihn kennengelernt?“ Das war tatsächlich der September.

DAV: Offenbar hast du den Widerstand irgendwann aufgegeben?

Susanne Cerncic: Ja, ich musste zugeben, dass die Astrologie offensichtlich große Evidenzerlebnis ermöglicht. Also habe ich mich selbst hineingekniet, habe zunächst eine klassische Ausbildung absolviert, dann eine in psychologischer Astrologie und schließlich bin ich zu Mag. Maria Luise Mathis gekommen, die ja mit allen Methoden gearbeitet hat. Nach der Geburt meines dritten Kindes habe ich mit starker Unterstützung meines neuen Partners den Sprung gewagt, eine eigene astrologische Praxis und auch Schule aufzubauen.

DAV: Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit den verschiedenen Methoden der Prognose mit uns teilst. Wir sind sehr gespannt, dazu in Bad Kissingen noch mehr zu hören.

Mehr Informationen zu Susanne Cerncic: www.astrologisch.at, E-Mail an


Das Interview führte Klemens Ludwig.

Über den Autor

Astrologe Klemens Ludwig

Klemens Ludwig

Tel: 07071 / 76 916 oder 0170 / 407 3981
E-Mail:
Internet: www.astrologie-ludwig.de

Der Publizist und Tibetkundler Klemens Ludwig, geprüfter Astrologe DAV, wurde am 2. Oktober 2015 zum 1. Vorsitzenden des Deutschen Astrologen-Verbandes gewählt. Zusammen mit Daniela Weise verfasste Ludwig das „Große Lexikon der Astrologie“, das eine wesentliche Grundlage für AstroWiki bildete. 1995 erhielt er den Journalistenpreis Astrologie des DAV für seine Bemühungen um eine „objektive Darstellung des Themas Astrologie“.