Ein Fest für die Astrologie – die Veranstaltungen zum Tag der Astrologie

Köln, den 20.3.2016

Pünktlich um 14.15 Uhr startete die Veranstaltung unter dem Regiment eines Löwe-AC. Der Zeitpunkt war perfekt gewählt und sorgte für eine rundum gelungene Veranstaltung im Astrologiezentrum Köln. Vier interessante Vorträge standen auf dem Programm.

Den Anfang machte Monika Heer (Bochum). Die Germanistin und Astrologin brachte den zahlreich erschienenen Zuhörern das Horoskop Friedrich Hölderlins näher und erwies sich dabei als „Hölderlinexpertin“. Im Laufe ihres Vortrages versuchte sie das Rätsel um sein Sonnenzeichen zu lösen. Fischesonne oder Widdersonne war hier die Frage, die das Geburtsbild des am 20.3.1770 geborenen deutschen Dichters, der seine letzten Lebensjahre abgeschottet von der Außenwelt freiwillig in einem Turm verbrachte, aufwarf.

Im Anschluss daran entführte Christian König (Münster) in gewohnt unterhaltsam und gleichzeitig erkenntnisreicher Manier, die Besucher in die Sphären der „Visual astrology“. Er erzählte von den vier Gesichtern Jupiters und dem Einfluss der unterschiedlichen Phasen Jupiters auf den Erfolg im Leben. Wunderbare Bilder von Claude Monet untermalt von klassischer Musik bildeten den Höhepunkt des Vortrags, der alle Sinne zugleich ansprach.

Sinnlich ging es auch im nächsten Vortrag weiter. Anita Ferraris (Köln) berichtete über die Stier-Venus und das zweite Haus und beleuchtete mit Hilfe einer farbenfrohen Präsentation die Auswirkungen der Venusstellung in den Häusern. Wer wäre wohl besser dazu geeignet, die Zuhörer in die Welt der Sinne zu begleiten als die gebürtige Halbitalienerin und Stierfrau Anita Ferraris?

Den Abschluss bildete der Vortrag der Gastgeberin Heidi Treier. Sie erklärte den Einfluss des Jahresregenten Mars. Dabei wandte sie sich im ersten Teil den mundanen Auswirkungen des Marsjahres zu. Im zweiten Teil des Vortrags betrachtete die Kölnerin unterhaltsam und souverän die Einflüsse des Mars exemplarisch an der Position in den Horoskopen einiger Teilnehmer.

Alles in allem eine runde Veranstaltung , die sowohl durch exzellente Vorträge als auch ein ausgewogenes Rahmenprogramm für jeden Besucher eine Bereicherung darstellte.

Daniela Röcken



Oldenburg, den 20.03.2016

In Zusammenarbeit mit Carsten Dirks, der vor Jahren bei mir die Ausbildung gemacht hat, organisierten wir am 20. März den Tag der Astrologie in Oldenburg. Carsten stellte seine Geschäftsräume in einer alten Turnhalle zur Verfügung, und im Vorfeld hatten wir einen Werbefilm gedreht und einen Flyer drucken lassen und in Oldenburg verteilt.

Ziel der Veranstaltung war, dem Publikum den weltanschaulichen Hintergrund der traditionellen Astrologie näherzubringen sowie einen Einblick in die Funktionsweise speziell der vedischen Astrologie zu gewähren.

Anhand mehrerer Beispiele zeigte ich auf, wie Astrologie in unserer Kultur und auch in der christlichen Symbolik verankert ist, ergänzt durch einen kurzen Überblick über den philosophischen und weltanschaulichen Hintergrund der traditionellen Astrologie. Anschließend gab es einen Austausch bei Kaffee und Kuchen, und am Nachmittag bot ich 15minütige Beratungen an, bei denen die Gäste einen Einblick in die vedische Deutung ihres Horoskops bekommen konnten. In der Zwischenzeit informierte Carsten die restlichen Gäste im Nebenraum über seine Erfahrungen mit der vedischen Astrologie und über verschiedene Ansätze dieser Astrologie-Form.

Mehrere Teilnehmer zeigten sich sehr interessiert, an einem Kurs bzw. an einer Ausbildung, die ich demnächst in Oldenburg starten will.

Rafael Gil Brand


Haigerloch, den 21.03.2016

In Haigerloch gestalteten sechs Astrologinnen und Astrologen einen langen Abend zum Tag der Astrologie, wozu knapp 20 Interessierte erschienen waren. Die jeweils 20minütigen Beiträge waren mehr Appetitanreger, die einen kleinen Eindruck vom Potential der unterschiedlichen Ansätze vermittelten.

Den Beginn machte Klemens Ludwig mit einem Kurzvortrag über die Besonderheiten der Deutung eines Kinderhoroskops, das eine konkrete Erziehungshilfe sein kann, aber auch besondere Sensibilität erfordert.

Die Systemische Therapeutin und Astrologin Karin Hoffmann berichtete in einem sehr persönlichen Vortrag von ihren Erfahrungen mit dem Mond in den verschiedenen Zeichen und motivierte das Publikum, sich auf eigene Erfahrungen der Art einzulassen. Das spannende Thema der Partnerastrologie griff Birgit Gessler auf. Dabei stellte sie vor allem die Elemente in den Mittelpunkt, die bereits viele wichtige Informationen über das Wesen einer Partnerschaft vermitteln.

Zentrumsleiterin Eva Stangenberg beschäftigte sich mit dem brisanten Thema der astrologischen Prognose. Was kann seriös vorhergesagt werden? Wo liegen die Grenzen? Dafür zu sensibilisieren war ihr besonderes Anliegen.

Schließlich zeigte die Heilstein-Beraterin Claudia Stifel die Verbindung von „Sternen und Steinen“ auf. Aus ihrem Fundus hatte sie eine große Schale mit Edelsteinen dabei, die zum Berühren und Fühlen zur Verfügung standen und auf große Resonanz stießen. Für einen beschwingten, humorvollen Ausklang sorgten schließlich Eva Stangenberg und Vera Beitlich mit einem astrologischen Kabarett, bei dem die inneren Stimmen von Sonne und Mond bestimmte Situationen auf ihre Art zu meistern versuchten.


Hannover

Jedes Jahr biete ich zum Frühlingsanfang einen Vortragsabend an, bei dem ich einen politischen Ausblick auf der Grundlage der langsam laufenden Planeten wage. Dies verbinde ich mit der Prognose für die 12 Archetypen, basierend auf den Konstellationen von Jupiter und Saturn. Diese Abende nutze ich, um auf seriöse Astrologie, auf den Deutschen Astrologen-Verband und auf mein Angebot hinzuweisen.

Ich hatte den Gründonnerstag gewählt (24. 3.). Das Thema hieß: „Was bringt das Mars-Jahr 2016?“. Mit der großen Resonanz von 30 Interessierten hatte ich nicht gerechnet.. Die politische Prognose fiel von meiner Seite sehr zurückhaltend und vorsichtig aus, nachdem zwei Tage vorher wieder ein Terror-Anschlag in Belgien passiert war. Ich will keine Ängste schüren, will aber die Gefahrenlage auch nicht verharmlosen. Bemerkenswert schien mir der Zusammenhang von Neptun in Fische und seine Aspekte zu Jupiter und Saturn mit den Geschehnissen rund um die Flüchtlingsdramatik in Europa.

Die kleine Prognose für die 12 Tierkreiszeichen fiel sehr viel vergnüglicher aus. Im Anschluss an den offiziellen Vortragsteil gab es einen Ausklang bei Wein und Salzgebäck. Etliche Gäste schätzen diesen Teil, um miteinander ins Gespräch zu kommen und Gleichgesinnte kennenzulernen. Gegen 23 Uhr endete ein schöner, anregender Abend.

Annegret Becker-Baumann


Zürich, den 19.03.2016

In Zürich hatte die Vorsitzende der Astrologischen Gesellschaft, Beatrice Ganz, drei Referenten eingeladen. Dr. Peter Baumann berichtete mit zahlreichen praktischen Beispielen über die Verbindung von Astrologie und Musik, was nicht zuletzt zu einem akustischen Leckerbissen wurde. Wilfried Schütz, auch Referent auf dem letzten DAV-Kongress, beleuchtete eindrucksvoll die astrologische und spirituelle Dimension des Osterfestes. Klemens Ludwig schließlich entführte die Zuhörer in die Renaissance und verdeutliche deren Bedeutung für die Moderne – und welche Rolle dabei die Astrologie gespielt hat. Kulinarische Genüsse und liebevolle Ostergeschenke rundeten den besonderen Abend ab.