Astrologische Beratung beim Deutschen Astrologen-Verband e.V. | Astrologie | Horoskop | Tierkreiszeichen

 

Die Astrologie: Eine Wissenschaft?

Eine Debatte – Ist die Astrologie messbar? Beweisbar? Oder Erfahrung?
Mit Beginn der Neuzeit im 15./16. Jahrhundert breitete sich die Überzeugung aus, mit Hilfe der Wissenschaft könne der Mensch alle Geheimnisse der Natur ergründen. Tatsächlich gab es bahnbrechende Erfindungen und Entdeckungen, die unser Leben bis heute prägen: vom Buchdruck bis zur Unterwerfung fremder Kontinente; von der Reformation und der Etablierung des heliozentrischen Weltbilds bis hin zu dem Bewusstsein von einem mit unveräußerlichen Rechten ausgestatteten Individuum.

Durch die wissenschaftlichen Erkenntnisse wurde die Position der allmächtigen Kirche geschwächt. Wenn die Erde als Gottes Schöpfung nicht mehr im Mittelpunkt stand, konnten seine Vertreter auf Erden auch nicht länger das Zentrum der Macht für sich beanspruchen. Gleichzeitig betonte die Philosophie des Humanismus Ethik, Moral und Selbstreflexion als wichtigen Bestandteil der Religion.

Im 17. Jahrhundert brach die Naturwissenschaft zu neuen Horizonten auf. Die Welt, der Kosmos und alle darin enthaltenen Erscheinungen sollten wissenschaftlich erklärt werden. Mit dem Gravitationsgesetz schuf Isaac Newton den Grundstein zur klassischen Mechanik. Zudem erkannte er, dass die Schwerkraft die Ursache für die Planetenbewegungen ist und er arbeitete an einem Sternenkatalog. Daneben legten die Forschungen von Gottfried Wilhelm Leibniz die Basis für die moderne Mathematik und Physik.

Die Astrologie – bis zu Beginn der Neuzeit ein fester Bestandteil der Wissenschaft – war neben der Kirche der Verlierer der Entwicklung. Beide widersetzten sich lange dem mechanischen Weltbild, wonach alle Erscheinungsformen wissenschaftlich erklärbar sind. 1817 wurde der letzte astrologische Lehrstuhl von Prof. Julius Pfaff an der Universität Erlangen geschlossen.

Inzwischen wird auch das mechanische Weltbild infrage gestellt, und die Astrologie konnte – nicht zuletzt dank der aufkommenden Psychologie – wieder an Einfluss gewinnen. Eines jedoch bleibt ihr bis heute verwehrt: Die Anerkennung als Wissenschaft; die Achtung von Forschung und Lehre.

Astrologen reagieren unterschiedlich darauf. Manche versuchen eine Brücke zu den Naturwissenschaften zu schlagen; andere heben hervor, dass die Astrologie eine Erfahrungsdisziplin ist, die sich jeder wissenschaftlichen Verifizierbarkeit entzieht und deshalb auch nicht danach trachten sollte, von der Wissenschaft wieder anerkannt zu werden.

Im Folgenden veröffentlichen wir drei Beiträge, die unterschiedliche Positionen zum Verständnis und zur Rolle der Astrologie widerspiegeln.

  • Mit ihrem Beitrag „Astrologie und Physik Hand in Hand“ zeigt Bettina Hegener Parallelen zwischen der Astrologie und der Physik auf. Sie betrachtet die Astrologie zwar auch als Erfahrungsdisziplin, möchte aber die Verbindung zur Naturwissenschaft nicht aus dem Auge verlieren.

 

 Wir wünschen Ihnen eine angenehme und anregende Lektüre.

 Klemens Ludwig

Über den Autor

Astrologe Klemens Ludwig

Klemens Ludwig, gepr. Astrologe DAV

Tel: 07071 / 76 916 oder 0170 / 407 3981
E-Mail:
Internet: www.astrologie-ludwig.de

Der Publizist und Tibetkundler Klemens Ludwig, geprüfter Astrologe DAV, wurde am 3. Oktober 2014 zum 2. Vorsitzenden des Deutschen Astrologen-Verbandes gewählt. Zusammen mit Daniela Weise verfasste Ludwig das „Große Lexikon der Astrologie“, das eine wesentliche Grundlage für AstroWiki bildete. 1995 erhielt er den Journalistenpreis Astrologie des DAV für seine Bemühungen um eine „objektive Darstellung des Themas Astrologie“.

 

Kommentare (46)

  • Gast - TheMirror

    zu diesem gesamten Thema gibt es auch einen Blog:
    http://mythologieblog.simplesite.com/

  • Gast - Chandra

    Für Personen für die diese Hypothese mit
    - Farb-Tonus von Neutrinos,
    - hypothetischen magnetischen Monopolen,
    - Strings, biologischen Monopolen,
    - morphischen Feldern
    etc. zu kompliziert ist, kann sich das ganze vereinfacht vorstellen:

    Der gesamte Kosmos ist durchdrungen von "dunkler Materie".
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Materie
    Diese ist die „Seele des Kosmos“ (Shiva).
    Sie beinhaltet das gesamte „Wissen von der Welt“.

    Die „Seele des Kosmos“, weiß einfach wo seine Planeten stehen, da diese ja nach seinen Gesetzen gehorchen.
    Da unsere eigene Seele ein Teil der „Seele des Kosmos“ ist, hat auch diese das Potential dazu einfach zu wissen wo die Planeten gerade sind.

    Beim normalen Menschen ´schläft´ diese Seele, deshalb kann er auch an die Existenz dieser nicht glauben, weil er sie nicht warhnehmen kann. Dabei entgeht ihm allerdings
    ein grosses Potential an Talenten.

    Ein spezielles Talent der Seele sorgt bei Astrologen dafür, dass diese in der Lage sind die "Seelensprache des Kosmos" zu empfinden und von ihr auch beeinflusst werden. Astrologen machen allerdings den Fehler, dass diese davon Ausgehen, dass dies für alle Menschen zutrifft.
    Was meines erachtens nicht der Fall ist. Man braucht dazu eine erwachende Seele und auch eine geburtliche Veranlagung dazu. Ist diese nicht vorhanden, kann kein Einfluss des morphischen Planeten-Feldes auf den Menschen wirken.

  • Gast - Chandra

    man kann es auch so sehen

    Die „dunkle Materie“ ist die „Seele des Kosmos“. Unsere eigene Seele ist ein Teil dieser kosmischen Seele.

    Da diese weiß wo ihre Planeten stehen, können Menschen mit speziellen Veranlagungen dies auch intuitiv empfinden. (über die Chakren)

    Im Tantrismus wird der Mensch selbst als gesamt-Abbild des Kosmos gesehen, welcher in Verbindung mit diesem sei.

    Eine ganz gute Erklärung dessen was ich sagen möchte steht hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tantra#Lehren

    Ich glaube so kann man auch erklären warum es Astrologie-gläubige Menschen gibt und warum ein normaler Mensch dies nicht nachvollziehen kann. Wer seine Seele nicht mehr wahr nimmt, kann auch das Spiel zw. Seele und Kosmos nicht mehr wahrnehmen.

    Und somit auch von dessen eigenen astrol. Gesetzen nicht mehr beeinflusst werden.
    Ähnlich halt einer Person, welche in einer klimatisierten Wohnung lebt. Man kann die Jahreszeiten nicht mehr wahrnehmen, obwohl diese da sind.
    So wird dann auch das Leben unter solchen Umständen von diesen astrol. Jahreszeiten nicht mehr beeinflusst.
    Die klimatisierte Wohnung entspricht der Infrastruktur der modernen Zivilisation bzw. der „Höhle Platons“.

    Man darf aber nun nicht glauben, dass Astrologie-Gläubige Menschen die besseren seien. Im Gegenteil, die heutige Astrologie sehe ich als Trend-Phänomen.

    Zusammengebaut aus verschiedenen mythologischen Teilen zu einem Welt-Bild welches die Bedürfnisse der Menschen zeitgemäß anspricht. So entsteht dann dieser Trend.

  • Gast - Chandra

    Weil es so gut zur Hypothese passt. Die gesamte sehr umfangreiche Schöpfungsgeschichte unseres Universums in einer Animation dargestellt:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Chinese_creation_myth#/media/File:Ba-Gua_animated.gif

    1. geschlossener Kreis (~WuJi)
    2. dunkle Materie und WuJi vereinigen sich
    3. daraus entsteht ein in sich zu drehen beginnender Dirac-Monopol
    4. Dirac-Strings entstehen (Yin-Yang)
    5. die GUT-Kraft entsteht (~TaiJi)
    6. die im Dirac-Monopol verschmolzene "dunkle Materie" beginnt mit der Fusion der Elemente
    7. Es entstehen die 3 Linien der Hexagramme - Aufteilung der GUT-Kraft in: starke, schwache Kernkraft und EMK.

  • Gast - Chandra

    Warum ich glaube, dass dunkle Materie bereits im Atom steckt und nicht "künstlich" erzeugt werden kann:

    Laut Mythologie ist die Seele unsterblich und existiert bereits vor dem Urknall.
    D.h. dass auch die im Atom befindliche "dunkle Materie" unsterblich sein muss.
    Was natürlich auch bedeutet, dass man diese auch nicht wie "herkömmliche Teilchen" im Teilchenbeschleunigern
    herstellen kann.

    So wie ich das Prinzip von Teilchenbeschleunigern verstehe, sieht dies wie folgt aus.
    Man geht von der Gleichung: e = m*c^2 aus.
    D.h. ich kann eine bestimmte Masse in eine dazugehörige Energie umwandeln und ich kann
    eine bestimmte Menge an Energie wieder in Masse (Teilchen) rückwandeln.
    So stellt man Teilchen ´künstlich´ her.

    Dieses Prinzip funktioniert meiner vermutung nach bei dunkler Materie nicht mehr.
    Ich vermute, dass die Masse deutlich geringer ist, als die Energie die aufgewendet werden muss um dieses nachweisen zu können.
    D.h. die Gleichung: e = m*c^2 sollte hier nicht mehr stimmen.

    das Teilchen kann nicht erzeugt werden, sondern nur der Fusionsprozess zum Monopol wurde gestoppt
    Das Teilchen taucht plötzlich auf, aber mit einer viel geringeren Masse als erwartet.
    Man wird sich dann vermutlich wundern und sich fragen: wenn das so eine geringe Masse hat, wieso wurde es dann nicht schon bei viel geringeren Kollisionsniveaus gefunden ?

    --> Das Kollisionsniveau war einfach zu gering um den Fusions-Prozess zw. dunkler Materie und Monopol selbst zu stoppen.

  • Gast - Chandra

    Abschluss: Über Sinn und Unsinn von Astrologie, Esoterik etc....

    Abschließend zu meinen hypothetischen Gedanken möchte ich nochmal über Sinn und Unsinn von Astrologie/Esoterik hinweisen.

    Der Sinn und Unsinn solcher Weltanschauungen hängt stets davon ab, ob die innere Harmonie beim Betreiben solcher Sachen innerlich gestärkt wurde oder nicht.

    Wir leben in einer Zeit wo: Astrologie, Esoterik etc zu einem Mega-Trend geworden sind. Trends ziehen suchende Menschen an und halten diese durch Konditionierungs-Prinzipien in ihren Bann, wie:
    * Glaube, Hoffnung an 'höhere' Prinzipien
    * oder Aufopferungsbereitschaft deren Gegenüber

    Oft genährt durch Erwartungen, dass das Leben durch befolgen gewisser Regeln besser wird oder man von schlechtem Karma beschützt bleibt.
    Solche Trends sind nicht immer negativ gemeint, können aber dafür sorgen dass Menschen jahrelang diesen Folgen. (Hoffnung stirbt ja stets zuletzt)

    Menschen die sich mit Astrologie/Esoterik auseinandersetzen, sollten deshalb stets innerlich an sich selbst Fragen stellen:
    "Hat es mir etwas gebracht ?"
    "Ist mein Leben dadurch besser geworden ?"
    "Hat mein Leben dadurch mehr an Farbe gewonnen ?"

    Wenn Antworten rauskommen, wie:
    "Ja, aber .....",
    oder
    "weiß-nicht so recht....."
    "vielleicht muss ich mich noch mehr anstrengen oder mehr tun ...."
    "Mit dem nächsten Kurs, kommt endlich der (erhoffte) Durchbruch, mehr Klarheit etc ..."
    dann unterliegt man meistens einem Trend-Phänomen.

    "JA".... sagt der Trend - "YES we can"
    "Aber".."weiss-nicht so recht" ... kommt meistens vom Bauchgefühl, das eigentlich darauf hinweisen möchte dass eine bestimmte Sache nicht "nahrhaft" für das eigene Leben ist.

    Beispiel:
    Wenn nach 1 Jahr betreiben von Astrologie/Esoterik nicht ein klaren "harmonisches JA" aus dem Bauch kommt, dann unterliegt man wahrscheinlich einem Trend-Phänomen.

    Da Trend-Phänomene eine eigene Faszination ausüben können kann man nicht immer klar sagen ob es einem etwas gebracht hat oder nicht.
    Man sollte deshalb stets einen klaren Break-Point definieren. Wenn nicht innerhalb eines gewissen Zeitraumes (~1 Jahr z.b.), bestimmte Tatsachen eingetreten sind, dann sollte man aussteigen.

    So erkannte ich selbst, dass ich in einem Yoga-Trend Phänomen fest hing.
    (Was von deren Anhängern nicht bös gemeint war, oder eine böse Absicht hatte)
    Ich ging jahrelang zum Training und obwohl es mir nichts brachte, machte ich einfach weiter. Jedesmal wenn man dort war wurde man in das Charisma hineingezogen, welches von deren Anhängern ausging. Dieses Charisma wirkt wie ein äußeres Belohnungsprinzip. (=Pawlowsche Konditionierung).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Klassische_Konditionierung

    Man glaubt dadurch endlich den richtigen Weg gefunden zu haben (wegen dem äusseren Belohnungs-Effektes) und erwartet dass das befolgen von gewissen Regeln (regelm. Training, Meditieren, etc) auch einem persönlich (also "innerlich") Wachsen lässt. Was allerdings so nicht stattfinden. (Grund: äußere Belohnung, kann inneres Wachstum nicht garantieren)

    Geht man nach Hause nimmt man Zuversicht mit, welche aber schon nach einigen Tagen der Realität weichen muss.
    Da der Belohnungseffekt in Erinnerung bleibt, geht man jahrelang weiter ins Zentrum, weil man die Hoffnung hat, dass eines Tages in einem das selbe Charisma entsteht, wie bei den Yoga-Anhängern.
    (Man möchte ja auch mal Farbe im Leben haben und Lebensglück erfahren - man wird ja auch nicht jünger.)

    Was aber so nicht eintreten kann. Durch diesen "Charisma-Kick" bemerkt man nicht, wie man über die Jahre hinweg in einem Trend drinnen hängt.

    Durch klare objektiv überprüfbare "Break-Point Definition" konnte ich diesen Konditionierungs-Mechanismums unterbrechen.
    Wenn zum Zeitpunkt x, Zustand y nicht klar eingetreten ist, dann höre ich auf.

    Die innere Harmonie (Bauchgefühl, Körperstimme etc.) ist es, was einem mehr Farbe ins Leben bringt.

  • Gast - Chandra

    So, das war´s aber nun wirklich von meiner Seite aus.
    Freue mich über jedes konstruktive Feedback:

  • Gast - Chandra

    Teil XIX: Was sind Marmas ?

    Marmas sind meines erachtens Drüsen in unserem Körper, welche (ähnlich wie Chakren) spezielle Monopole beinhalten. Diese Monopole können unseren Körper mit dem Kalapurusha unseres Sonnensystems vereinen (~sid. tierkreis).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Homo_signorum
    bzw.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Kabbalistic_Tree_of_Life_%28Sephiroth%29.svg
    So erhält der Mensch körperlich einen Zugang zum "All"-Prinzip.

    Meiner Vorstellung nach sind die Marmas generell im "Mooldhara Chakra" veranlagt.
    Diese sind mit den Chakren eng verwand, weil die Marmas die Körperliche Brücke bauen, welche notwendig ist um die weitere Entwicklung der Chakren zu ermöglichen.

    Die Chakren habe ich in meinen Posts schon mehrmals erwähnt. Es handelt sich dabei um spezielle biologische Monopole in unserem Nervenzentrum bzw. Wirbelsäule.

    Chakren sind dem Prinzip der Marmas sehr ähnlich nur mit dem Unterschied, dass Chakren den Menschen mit den eigens veranlagten Talenten direkt in Kontakt bringen. Also ein direkt Zuguang zur Selbstverwirklichung geben und damit Moksha ermöglichen.

    Marmas bilden für mich die erste Brücke dazu, also vom "Mooladhara Chakra" zum "Svadhistana Chakra" und öffnen das erste Tor zur spirituellen Welt.

  • Gast - Chandra

    Teil XVIII: - abschießende Überlegungen zur Mythologie und Astrophysik

    Die Mythologie lässt sehr viele Überlegungen zu bez. der Vorgänge vor dem Urknall. Da wichtige Fragen zur Entstehung des Universums von seitens der Astrophysik noch nicht geklärt sind, ist es zZt. auch nicht möglich die richtigen Assoziationen zw. Mythologie und Astrophysik herzustellen.

    Um dennoch sich einigermaßen die Zusammenhänge sehen zu können, kann man folgende vereinfachte Darstellung heranziehen. (Stand: 2016)

    Meinen Überlegungen nach gab es vor dem Urknall 3 Ur-Prinzipien:
    1) Eine in sich ruhende Ur-Energie -> WuJi
    2) "das Schöpferische" (~primär dunkle Materie, ~Weltenberg) -> Yang-Seite
    3) "das Empfangende" (~primär Monopol, auch kosmisches Ei genannt) -> Yin-Seite

    "Das Empfangende" stand in Juxtaposition zum "Schöpferischen" und übte das "Gesetz der Anziehung" auf dieses aus. Auf der Yin-Seite kam es zur Verschmelzung beider und es entstand ein Ungleichgewicht in der ruhenden Urenergie. Diese begann sich nun zu drehen.

    Folgend auf Yin-Energie entstand Yang-Energie.
    Im gesamten betrachtet sieht der Zustand unmittelbar VOR dem Urknall so aus:
    https://en.wikipedia.org/wiki/World_egg#/media/File:Orphic-egg.png
    bzw. so:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Yin_und_Yang#/media/File:Ancient_version_of_the_Taijitu_by_Lai_Zhi-De.svg
    --> Es entstand die Mantra: OM.

    In der derzeitigen Urknall-Hypothese der Astrophysik entspricht dies dem Zustand der Quantenfeldfluktuationen vor dem Urknall.

    In der Mythologie entspricht dies dem Zustand wo diverse Götter-Prinzipien entstanden sind, durch deren weiteres tun die Welt hervor gegangen ist. Beispiel:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Vishnu#/media/File:Vishnu1.jpg

    In der Astrologie entspricht dies dem Entstehen der Planeten-Prinzipien, Tierkreis, Zeitqualität etc. Wie schon unten erwähnt - entstanden diese meines erachtens VOR dem Urknall

    Danach kam es zum "Bruch" der Ur-Energie. -> der Urknall begann
    Die Urenergie teilte sich in Kopf (Raum) und Schwanz (Zeit).
    Sprich Asura und Deva-Prinzipien entstanden. Beispiel:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Milchozean#/media/File:Kurma,_the_tortoise_incarnation_of_Vishnu.jpg

    Mit dem nächsten "Bruch" begann die Schale des "kosmischem Ei" zu zerbersten.
    Es entstand die Abspaltung von GUT-Kraft (~Dirac-Monopol) und Gravitation (~primär Monopol).
    Dies entspricht den Rahu und Ketu-Prinzipien.

    Jene "Primär Monopole" welche mit einem "dunkle Materie"-Teilchen verschmolzen blieben, bildeten in dessen Zentrum, in sich drehende "Dirac-Monopole" aus denen die sog. GUT-Kraft erzeugt wird:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Urknall#Die_GUT-.C3.84ra

    Jede Drehung des Dirac-Monopoles erzeugt eine Einheit von Raum und Zeit und liefert gleichzeitig Energie für den Aufbau der Atome. --> Mantra: LAM

    Das Symbol für die GUT-Kraft sieht so aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Yin_und_Yang#/media/File:Yin_yang.svg
    TaiJi, heisst: ~der große Pol, oder der Nord-Pol. Deshalb hier die Assoziation zu Dirac-Monopolen.

    Jene "Primär-Monopole" welche ungebunden blieben, erzeugten "Raum" und lösten meines erachtens somit die "Inflation des frühen Universums" aus.

    Aus den nächsten 3 Brüchen, spaltete sich die GUT-Kraft in 3 weiteren Elementarkräfte auf:
    a) Schwache Kernkraft
    b) starke Kernkraft und
    c) Elektromagnetische Kraft

    Dies wird symbolisch durch die 3 Linien dargestellt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme#/media/File:TaiJi-BaGua.gif

    Durch die Drehung der GUT-Energie, begann die in ihr gebundene "dunkle Materie" mit der Formung des Atoms und zwar nach den Gesetzen des Pakua:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme#/media/File:Pakua_with_name.svg

    Die Neutrinos:
    Repräsentieren in der Mythologie meines erachtens, die "Strahlen der Sonne"
    aus denen Schöpfer Vishvakarman:
    - den Sonnenwagen Suryas
    - die Wurfscheibe Vishnus und
    - den Trishula Shivas herstellt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trishula#Mythos_und_Geschichte

    Meines erachtens werden die Neutrinos in der Mythologie durch "Aruna" beschrieben.
    Den Wagenlenker des "Sonnenwagen".
    ie Überlegung dass die Neutrions als der "Wagenlenker des Sonnenwagens" gesehen werden können, finde ich in mehrfacher Hinsicht interessant.

    In der Mythologie ist Aruna, Sohn der Vinata, welcher aus einem Ei geboren wurde.
    Hier sehe ich Parallelitäten zum Bersten des "kosmischen Ei" und dem Urknall, bei welchem auch die Neutrinos entstanden:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Aru%E1%B9%87a
    Neutrinos gehören ebenfalls zur Gruppe der "dunklen Materie", also passt der Vergleich mit der Geburt aus einem Ei (~dunkle Materie) ganz gut.

    Sein Bruder "Garuda" welcher ebenfalls aus einem Ei schlüpfte könnte man mit dem "Vor-Himmel" Pakua vergleichen.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Garuda

    Der trop. Tierkreis:
    -----------------------
    Stellt die "Wurfscheibe Vishnus" dar und erzeugt die beiden Mondknoten Rahu – Ketu, sodass über diese eine Seele inkarnieren kann. Aus dieser Perspektive ist auch sichtbar warum der trop. Tierkreis sich auf den Frühlingspunkt beziehen muss. Die sich drehende Erde mit ihrem Erdäquator stellt die sich drehende Weltenschlange dar, welche (durch die Asuras und Devas) um den Weltenberg sich dreht.
    Durch die Wurfscheibe Vishnus (~Ekliptik) wurden Rahu und Ketu erzeugt als auch der trop. Widderpunkt.

    Der sid. Tierkreis:
    --------------------
    Stellt den "Sonnenwagen Suryas" bzw. Den "Kalapurusha" dar, welche ebenfalls aus den "Strahlen der Sonne" gefertigt wird. In diesem befinden sich die "nicht inkarnierten Seelen". Der sid. Tierkreis stellt somit das "kosmische Feld der Bewusstheit" dar.

    Die dunkle Materie:
    ------------------------
    Jene Teile der "Primär dunklen Materie" welche nach dem Urknall ungebunden blieben, verteilten sich im gesamten Kosmos und bilden den heutigen Anteil der "dunklen Materie", deren Eigenschaften hier dargestellt sind:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme#/media/File:Ba_Gua_p%C3%B3sN.png

    Der 3 Zack Shivas:
    ------------------------
    Die 3 Linien der "Nach-Himmel" Pakua Anordnung entsprechen dem 3 Zack Shivas, welcher mit Hilfe der Neutrinos einen "kosmischen See der Bewusstheit" aufbaut. Eben den oben bereits genannten "sid. Tierkreis".
    Dieser erhält dadurch drei Eigenschaften: Rajas, Tamas, Sattvas.

    Aus diesem "See der Bewusstheit" wird (mit Hilfe der Mondknoten und biologischer Monopole in unserem Körper) eine Seele geschöpft und zur Inkarnation gebracht.

    Die dunkle Energie:
    -----------------------
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Energie
    Repräsentiert ein "Gesetz der Ausdehnung" verursacht von 3 Komponenten.
    a) den galaktischen Zentren (~das Schöpferische),
    b) dem Universum als solches (~das Empfangende)
    c) Und der Zeit (~Kala)

    Je mehr Zeit vergeht, umso mehr "dunkle Energie" entsteht im Universum durch diese 3 Komponenten.

    Am einfachsten ist man stellt sich vor, dass zu unserem Universum ein Parallel-Universum existiert, welches ausschließlich mit "dunkler Energie" gefüllt ist. Über die galaktischen Zentren kommt diese Form der Energie in unser Universum, sodass dieses sich "mit der Zeit" immer stärker ausdehnt.

    Diese beiden Universen stehen im selben Zusammenhang wie zwei Teile einer Sand-Uhr.

    Wenn die dunkle Energie im Parallel-Universum aufgebraucht ist und die Materie hier zerstrahlt ist, (~Big Rip) dann entstehen wieder die oben genannten 3 Ur-Prinzipien:
    a) Eine in sich ruhende Ur-Energie -> WuJi
    b) "das Schöpferische" (~primär dunkle Materie, ~Weltenberg) -> Yang-Seite
    c) "das Empfangende" (~primär Monopol, auch kosmisches Ei genannt) -> Yin-Seite

    Und irgendwann wird nach den selben Gesetzen ein neues Universum erschaffen.
    Symbolisch wird die Sand-Uhr umgedreht.

    Somit hat auch das gesamte Universum ein ewiges TaiJi.

  • Gast - Chandra

    ----- Zitat -----
    Das Symbol für die GUT-Kraft sieht so aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Yin_und_Yang#/media/File:Yin_yang.svg
    TaiJi, heisst: ~der große Pol, oder der Nord-Pol. Deshalb hier die Assoziation zu Dirac-Monopolen.
    ------

    weitere Assoziationen für das TaiJi sind:
    * hypothetische Dirac-Strings:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Dirac_string
    * geschlossenen Strings aus der String-Theorie:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stringtheorie#Geschlossene_und_offene_Strings

    Die kommenden Jahre werden hoffentlich zeigen, worum es sich im Falle von TaiJi genau handelt.
    Meines erachtens müsste es sich um einen Dirac-String mit einem dahinterstehendem Dirac-Monopol handeln.
    (TaiJi - größter Pol, magnetischer Pol, Nordpol)

    --- Zitat: Wikipedia ---
    ... stretching between two Dirac magnetic monopoles with opposite magnetic charges, or from one magnetic monopole out to infinity .....
    ----
    deshalb meine Vermutung dass WuJi bzw. TaiJi mit magnetischen Monopolen zu tun hat.

  • Gast - Chandra

    So, das war alles von meiner Seite aus zum Thema: "Astrologie und Wissenschaft".
    Freue mich über jedes konstruktive Feedback unter:

  • Gast - Chandra

    Teil XVII: Thema - der Konditionierungsmechanismus einer Gesellschaft.

    Wie kann es geschehen, dass Menschen sich im Leben verlaufen ?
    Warum verlieren Menschen so leicht den Zugang zu sich selbst ?
    Oder finden nicht mehr selbst zurück ?
    Und dies trotz vorhandenseins eines freien Willens .....

    Der Grund liegt meines erachtens im Mooladhara-Chakra. Im Zusammenhang mit "Chakra" sind immer spezielle Monopole der Biologie zu verstehen, welche in den Nervenzentren der Wirbelsäule liegen.

    Dieses Mooladhara - Chakra ist gleichzeitig auch der Sitz Brahmas, dem Gott der physischen Schöpfung. Die 4 Blütenblätter stellen meines Erachtens symbolisch die 4 Prinzipien der Genetik dar. Adenin, Guanin, Cytosin und Uracil.

    Den Blick auf das Mooladhara gerichtet, kann man hier die Geschichte vom "Quirlen des Milchozeans" anwenden:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Milchozean
    Aus welcher zum Schluss Gott "Dhanvantari" erschien:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dhanvantari
    Mit seinen 4 Händen repräsentiert er die 4 oben genannten Prinzipien der Genetik unseres Körpers
    Amrit - der Nektar der Unsterblichkeit, entspricht der inkarnierten Seele oder die Möglichkeit für eine Seele in einem Körper zu inkarnieren.
    So kann man auf Ebene der menschlichen Genetik: Dhanvantari mit Brahma gleichsetzen. Es sitzt in unseren Genen

    Airavata:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Airavata
    Der hl. Elefanten mit seinen sieben Rüssel, entspricht der Fähigkeit unseres Metabolismus, Biophotonen (die Dhatus) zu erzeugen, sodass daraus eine Seele sich nähren kann - sprich Wachbewusstsein entwickeln und aufrecht erhalten kann. In der Welt der Atome entspricht dies den 7 Elektronenschalen.

    Airavata ist auch zusätzlich einer der 8 hl. Elefanten, welche die 8 Himmelsrichtungen bewachen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Diggaja
    Die Parallelität zur:
    Code-Sonne der Genetik,
    Pakua
    Vastu - Purusha Mandala
    Feng Shui Rad
    I-Ching
    Wicca - Jahreskreis
    Thronwagen Vision des Ezekiel
    etc. sei hier nochmals erwähnt.

    In der Genetik werden die Gesetze des Homo Sapiens festgelegt und über das Mooldahara-Chakra (dem biologischem Monopol darin) werden wir auch zu einem kollektiven Unterbewusstsein zusammengeschalten, mit seinem kollektiven Triebverhalten.

    Dadurch ist es möglich über die Gesetze der Soziologie (Politik, Religion, Kultur, Wirtschaft, Erziehung) direkten Einfluss auf unsere Psychosomatik zu nehmen. Und zwar über "Konditionierung". Man kann aber auch "Erziehung" und "Gruppendynamik" dazu sagen.

    Der genetische Monopol im Mooladhara-Chakra erzeugt aber auch die Dhatus. (~Biophotonen)
    Diese Biophotonen bilden die Nahrung für die Seele selbst, bzw. deren Chakren.

    die Seele, das Häusersystem der Astrologie:
    ==========================
    Meines Erachtens hat die Seele nur 6 Chakren (beginnend vom Kronen Chakra bis zum Svadhistana-Chakra - deshalb auch nur 6*2 Häuser in der Astrologie)

    Das 1. Chakra (Moola) wird von den Lebensformen auf der Erde erzeugt.
    Sobald dieses (während der Schwangerschaft) fertiggestellt wurde, zieht der darin befindliche magn. Monopol (~Brahma, ~Dhanvantari) eine Seele in den Körper. Danach überträgt die Seele die Bilder der vergangenen Leben an das Unterbewusste, sodass dieses beginnt den Körper so umzubauen, sodass ein individueller Körper entsteht und die Seele komplett (mit ihren 6 Chakren) inkarnieren kann.
    Wir kommen dadurch mit einer perfekt abgestimmten Psychosomatik zur Welt.

    Dieser Effekt führt aber nach der Geburt genau zum gegenteiligen Prozess.
    Der Mensch wird im Lebensalltag konfrontiert mit:
    Dem Überlebenskampf, Hunger, Kälte, Armut, Ungerechtigkeit, Autorität, Angst, Bildung, Erziehung etc. sodass während des Schlafens die Bilder des Alltags ebenfalls in das Unterbewusste gelangen.

    Die Psychosomatik baut sich um umso besser überleben zu können. Was zwar kurzfristig sehr vorteilhaft ist, aber längerfristig genau zum Problem wird. Denn dadurch werden die Dhatus (~Biophotonen) verändert und die Seele findet keinen sinnlichen Zugang zur Nahrung mehr.
    So verlieren wir immer mehr und mehr Bewusstheit darüber das was uns im Leben gut tut bzw. auf den richtigen Weg bringt.

    Und im Extremfall verlieren wir das komplette "sich selbst bewusst-sein" über die Existenz einer echten Seele. (und damit auch das Wissen über die Harmonie zw. Seele und ihrem Körper.). In einem solchem Zustand in der Mensch nicht mehr in der Lage sich selbst wieder zurückzubringen zu seinen eigenen Wurzeln.

    Dieser Konditionierungseffekt führt dazu dass die Neuronalen Verbindungen im Gehirn schon innerhalb der ersten Lebensjahre massiv abgebaut werden und das "sich bewusst-sein" über die Existenz einer "Seele" geht komplett verloren.

    Auch in der modernen Psychologie geht man davon aus, dass der Mensch keine echte Seele hat.
    Da wir genetisch ein Säugetier sind, mit einem kollektiven Triebverhalten; wird über dieses unser alltägliches handeln und denken immer mehr beeinflusst. Die kollektive Stärke und Intelligenz nimmt dadurch massiv zu, aber das Individuelle geht dadurch immer mehr verloren und damit auch der harmonische Bezug zu sich selbst.

    In einem Buch über "das Leben im Mittelalter" habe ich gelesen, dass Kinder zu dieser Zeit eingesetzt wurden um mit der Welt der "Geister" Kontakt aufzunehmen. Weil eben Kinder im Mittelalter noch in der Lage waren diese zu sehen.

    Ein sehr starker Hinweis für mich, wie massiv gesellschaftliche Konditionierung auf uns Menschen einwirkt. Die Kinder im Mittelalter konnten "Geister"-Effekte deshalb noch sehen, weil deren Chakren noch einigermaßen funktionierten.

    Wenn schon im Mittelalter, durch Erziehung, die Erwachsenen keine Geister mehr sehen konnten, dann ist natürlich klar, dass heutzutage in der modernen Zeit, natürlich alle Chakren sich gar nicht richtig mehr entwickeln können. Das im Menschen liegende Potential ("Leben in vollen Farben zu erleben") bleibt dadurch ewig verborgen. Durch Schulbildung, Medien, Kommunikation findet schon innerhalb weniger Jahre eine Rückentwicklung diese speziellen Monopole in der Wirbelsäule statt.

    Natürlich geht mit dieser Rückentwicklung auch eine Rückentwicklung von Astral-Religionen (wie z.b. der Astrologie) einher. Es ist für mich somit klar, dass mit dem verschwinden des "Seelenglaubens" auch die Astrologie zurück gedrängt wurde.

    Wenn Menschen keine "Geister" - Effekte(!) mehr wahrnehmen können, dann können diese auch nicht mehr vom morphischem Feld der Planeten beeinflusst werden. Kein Seelen-Empfinden bedeutet natürlich auch keine direkte (!) Einflussnahme der "morphischen Felder der Planeten" auf ein Individuum und damit auch kein Funktionieren der Astrologie.

    Was aber den Vorteil hat das man nicht von Resonanz-Effekten, ausgelöst von:
    den biologischen Monopolen
    der Seele und
    dem FarbTonus im Neutrinostrom (~den Engeln, Göttern etc.)
    verblendet werden kann.

    Aber dafür verliert man auch das bewusste Wahrnehmen der eigenen harmonischen Gesetze und so kann man nicht lernen auf diese zu Vertrauen und Erfahrungen damit zu sammeln.
    Was eine wichtige Bedingung ist um im Leben die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

    Diese Überlegungen zeigen mir auch, warum Mythologie heutzutage nicht mehr verstanden werden kann und Mythologie oder Metaphysik als solches (parallel zur Astrologie) in den Bereich der Parawissenschaften verdrängt wurde.

  • Gast - Chandra

    Teil XVI: Meine Kommentare zu dem Artikel von Fr. Bettina Hegener

    ---- Zitat -----
    Diese von Prof. Meyl so genannte Scalarwelle überträgt Informationen und zwar mit überlichtfacher Geschwindigkeit,
    ----------------
    Nach meinem Verständnis nach werden die Informationen der Planeten (~FarbTonus) durch Neutrinos übertragen.
    D.h. in etwa mit Lichtgeschwindigkeit.

    ---- Zitat -----
    Sie (die Neutrinos) durchströmen unsere Planeten und werden von diesen moduliert.
    ----------------

    Nach meinem Verständnis nach besitzen Neutrinos eine (noch unentdeckte) Eigenschaft, nämlich dass diese
    beim hindurchwandern durch einen Planeten einen Farbtonus erhalten und zwar durch die Gravitation des Planeten. (genauer gesagt durch deren magn. Monopole). Dieser Farbtonus wird dann von den Neutrinos übertragen.
    Die Biologischen Monopole in unserem Nevensystem (~Chakren) reagieren unter gewissen Umständen (z.b. Geburt, Tod) auf diesen FarbTonus.

    ---- Zitat -----
    Eine Frage, die sich aufdrängt: Gibt es in unserer Biochemie eine Möglichkeit,
    wie unsere Zellen diese kosmischen Informationen, von denen sie ja ständig durchströmt werden, lesen können?
    ----------------
    Meines erachtens JEIN.
    Dies wird durch biologischen Monopole und der Seele in unseren Körper gemacht,
    welche zum Geburtszeitpunkt gemeinsam einen Archetypus bilden.
    So ist mal gleich sichergestellt, dass jeder Mensch eine stabile Psychosomatik erhält und von den Informationen der Neutrinos NICHT MEHR beeinflusst wird.
    d.h. der Einfluss der Astrologie endet somit (mal) zum Zeitpunkt der Geburt.

    Allerdings können sich spezielle Monopole im Nervensystem (~Chakren) im Zuge eines Lebens besonders entwickeln, sodass diese anfangen aktiv zu werden und so reagieren diese wieder auf bestimmte Farbtöne im Neutrinostrom, welche im Bezug stehen zum eigenen Archetypus.

    Ob dies stets zum Vorteil ist, muss der Astrologie-Anhänger selbst beantworten. Denn im Zuge solcher Prozesse können Halluzinationen auftreten, welche für den Menschen und seine Entwicklung nicht immer positiv sind. Vorallem dann
    wenn der Mensch gezielt versucht diese Zustände zu erzeugen bzw. diesen Effekten gehörig wird.

    Die Planeteninformationen können bei solchen Halluzinationen als Götter, Engel, Dämonen auftreten und fangen an deren Gesetze zu übermitteln, umso den Menschen wieder zu unterwerfen. So entstanden meines erachtens die ersten
    (Welt-) Religionen und auch die Astrologie als Unterwerfungs-Mittel.

    ---- Zitat -----
    ... von Prof. Meyl durch das abgestrahlte Neutrinomuster zur Zeit unserer Geburt eingeprägt bekommen, und ist andererseits auch ein Ergebnis unseres ganz offensichtlich vorhandenen freien Willens.
    --------------
    Der Natur ist es egal was wir mit unserem Leben machen und wie wir unsere Entscheidungen treffen, ob mit freiem Willen, Vernunft oder Harmonie.
    Wir können also tun was wir wollen. Wer allerdings glücklich werden möchte, der muss lernen seinen Entscheidungen "aus dem Bauch heraus" (~Nabelchakra) zu tätigen.

  • Gast - Chandra

    Ein weiters Beispiel für Astrologie im Sinne eines Unterwerfungsmittel, ist meines erachtens die Huber-Schule. Deren Entstehungsgeschichte deutet für mich stark darauf hin. Die Huber-Schule scheint sich auf "Channeling" zu referenzieren.

    Biologische Monopole im Nervenzentrum (~die 7 Chakren) haben viel mehr mit unserem Körper und Körperempfinden zu tun als mit Planeten.

    Der esoterische Astrologe beschäftigt sich mit spirituellen Praktiken, sodass einige Chakren beginnen sich zu entwickeln (z.b. 7. Charka), wobei eben auch ein Planetarer Einfluss (Engel, Götter zb.) "empfindbar" oder "hörbar wird" ("Channeling).

    Man muss hier wissen, dass die Seelen in unserem Sonnensystem ein kosmisches Feld "der Bewusstheit", aber nicht "der Wahrheit" oder der "Harmonie" aufbauen.
    Wahrheit, Harmonie kann die Seele nur in Körperform finden und erleben.

    es gibt hier eine Merkregel:
    "das kosmische Feld der Bewusstheit" == der Kalapurusha == die Evolution von Intelligenz, aber nicht die Evolution von Harmonie!

    Aber genau hier fällt der esoterische Astrologe dann in die Falle der Evolution (von Intelligenz) hinein. Er orientiert sich nicht mehr nach dem Harmonie "Empfinden" im eigenem Körper (3. Chakra) sondern lässt sich von den Planeten manipulieren. (das mit den "Strahlen der Seele" ist eine Fehlinterpretation).

    Da solche Menschen im Zuge solcher mythologischer Erfahrungen auch teilweise korrektes Wissen erlagen (beim Kalapurusha geht ja eigentlich darum Intelligenz zu entwickeln), werden diese den Göttern, Engeln etc. gehörig und etwickeln sich zu deren "Gurus". So kam es überhaupt zur Entstehung der Astralreligionen.

    Da solche "Gurus" ein eigenes Charisma entwickeln können, schliessen sich dann sehr schnell (leicht) Gläubige an. Durch Authoritätre-Effekte verstärkt durch Charisma (Sozialpsychologie) wirken dann auch deren Lehrmeinungen. -> Es entsteht eine Glaubensgemeinschaft, wie meiner Meinung nach z.b. die Huber-Schule mit ihren "Strahlen der Seelen" Prinzipien

    Der Weg zur Harmonie, Lebensglück etc. findet man ausschliesslich nur im
    Körper des Menschen (mit seinen biologischen Monopolen) und niemals in Planeten, Engeln, Göttern etc.

  • Gast - Chandra

    So wie ich aus Wikipedia gelesen habe glaubt Konstantin Meyl an folgendes:
    ---- Zitat ----
    Konstantin Meyl verändert die Expansionstheorie der Erde, die im wissenschaftlich-akademischen Umfeld nicht mehr vertreten wird, dahingehend, dass nicht Äther, sondern die Absorption von Neutrinos aus dem Weltall die Erde expandieren ließen
    -------
    Dieser Glaube dass Neutrinos die Erde expandieren lassen, halte ich z.b. als einen Halluzinationseffekt der durch ein sich entwickelndes Chakra entsteht. Vermutlich dem Herzchakra -> Empfindung. Der Mensch fängt an die Anwesenheit der "Götter" zu empfinden und lässt sich von diesen (leider) dann beeinflussen. Die Konsequenz daraus ist ein zunehmender Realitätsverlust.

    Beispiel:
    --- Zitat ---
    In seinem Buch „Sendetechnik der Götter“ beschreibt er die von ihm angenommene Neutrino-Kommunikation zwischen antiken Tempeln zur Zeit des römischen Reiches. Nach seiner Annahme wurden Tempel gezielt als Telegraphiesender verwendet, um die Kommunikation zwischen allen Teilen des Weltreiches zu gewährleisten.
    -----

  • Gast - Chandra

    Vor dem Urknall, parallel zu den Planetenprinzipien sind auch die Charken unserer Seele entstanden. Und so ist es klar warum zw. Chakren unserer Seele und den Planeten eine spezielle Beziehung besteht.

    Diese Beziehung sorgt dafür dass wir vom "Rad der Evolution" stets manipuliert werden können. Vorallem vor und nach dem Leben bzw. wenn sich diverse Chakren öffnen. und durch diese manipulation überträgt das Kalachakra Intelligenz an den Menschen und verleitet den betreffenden Menschen dazu dass dieses Wissen als Macht einsetzt wird, sprich der Wille der Götter wird umgesetzt

    So entsteht beim den Menschen wissenschaflticher Fortschritt
    (Entwicklung der Schrift, Gesetze der Mathematik, Geometrie, Innovation, Technik, Analytik etc.)
    aber genau dadurch werden die betreffenden Seelen wieder eingefangen.

    So kann man auch erklären warum es schon vor tausenden Jahren Menschen gegeben hat die "Fluggeräte" an Tempelwänden gezeichnet hatten. Deren Seher wurden einfach von den Planeten inspiriert. Diese Inspirationen fördern die Entwicklung von Intelligenz. (Auch in der heutigen Zeit)

    Da die Weltbevölkerung sehr gross ist, ist natürlich auch das morphische Feld der Menscheheit sehr gross und wird von den Planeten beeinflusst. Die Konsequenz:
    innerhalb kürzester Zeit kommt es zu einem Boom in Bereich: Naturwissenschaft, Technik, etc.
    D.h. aus meiner Sicht ist das Zeitalter der Naturwissenschaften zurückzuführen auf astrologische Zeitalter, deren Gurus (Nobelpreisträger) die richtigen Inspirationen erhielten umso durch Entdeckung eine "Euphorie des Fortschrittes" zu erzeugen.
    Sodass die gesamte Menschheit dem Kalapurusha gehörig wurde.

    Und niemand scheint dies zu bemerken. Wir stehen nicht am Anfang des Wassermannzeitalters (= Zeitalter der Naturwissenschaft) sondern an derem Ende.

    Ich vermute mit Pluto in Wassermann, wird die "Eine Weltformel" entdeckt werden.
    Und somit ist die Höhle Platons endgültig bis auf das letzte Staubkorn im (künstlichem) Licht der Naturwissenschaften ausgeleuchtet worden.

    Leider wurde dabei in der Höhle zu viel Feuer gemacht, sodass auf der einen Seite uns die Rohstoffe ausgehen und auf der anderen Seite es uns etwas zu warm geworden ist.(Klimawandel)

  • Gast - Chandra

    Teil XV: Astrologie seriöse Wissenschaft oder Unfug ?

    Für das Funktionieren der Astrologie habe ich 3 Erklärungen

    1. Zufall. Die Prognosen stimmen einfach zufällig

    2. generell scheinen Astrologen seelengläubig zu sein.
    Wie schon erwähnt wird die seele über eigene Monopole im Nervensystem (~den sog. Chakren) fixiert. Es kann durchaus sein, dass Astrologen von Natur aus ein stärkeres Seelenempfinden haben weil deren Chakren ´offener´ sind.

    Die Neutrions (welche die FarbTon informationen der Planeten tragen) sehen uns überhaupt nicht und wandern durch uns einfach hindurch.
    Die Monopole im Nevensystem welche die Seele fixieren sehen die Neutrions. Man kann sich das so vorstellen als würden die Monopole in der Wirbelsäule (chakren) die Seele als Farbbrille benützen.
    Stößt der Monopol auf eine passende FarbTon-Information vom Neutrionstrom
    so löst er ein Resonanzphänomen aus, was zu folge hat dass die "Sinnlichkeit" der gesamten Psychosomatik des Menschen gesteigert wird.
    (Jedes Chakra ist ja auch einem Sinnesorgan zugeordnet, deshalb das gesteigerte Empfinden in der Psychosomatik)

    D.h. die Chakren reagieren auf gewisse Farb- und Toninformationen aus dem Neutrionstrom. In den diversen Chakren-Büchern gibt es häufig Zuordnungen zu den Planeten. Diese sind aber verschiedenster Art. Habe bis dato nicht rausfinden können, welches Chakra auf welche FarbTon-Information eines Planeten reagiert.

    Damit solche Effekte allerdings überhaupt autreten können muss der Mensch ein spirituelles Leben leben führen. (Gebete, Meditation, Training etc.)
    Sodass die Chakren überhaupt mal beginnen können sich zu entwickeln, umso den Menschen für derartige Effekte empfänglich zu machen.

    Die Energie für dieses Phänomen kommt ganz normal aus unserem Metabolismus und wird durch die Nahrungsmittel geliefert die wir zu uns nehmen.
    --> Planeten üben also keine Kräfte auf uns auf ! Und Neutrinos ebenfalls nicht !
    Die Energie für deratige Phänomene wird alles vom Metabolismus des Körpers selbst erzeugt.

    3. Trend-Phänomen, Religion, Kultur
    Meines erachtens der eigentliche Grund warum Astrologie in der heutigen Zeit exisitert.
    Das kollektive Unterbewusstsein wird vom Planetenfeld dauernd manipuliert und beeinflusst so die grossen Entwicklungszyklen der Menschheit. Über die Genetik werden wir dann von diesem Gruppen-Effekt beeinflusst.
    Es entsteht ein Astrologie-Glaube im Sinne eines Zeit-Trends bzw. einer Religion oder man kann auch sagen Kulturwissenschaft.

    Die Menschen werden durch die inneren Ängste dann in derartige Trends hineingezogen in der Erwartung dass das Leben dadurch besser wird. In der Aufschwungphase solcher Trends (in dem sich die Astrologie seit einigen
    Jahrzehnten befindet) wirkt dann der Effekt, der "Euphorie durch Fortschritt/Aufschwung".

    Und dieser Effekt lässt den Menschen glauben dass ihm astrologische Beratungen geholfen hätten den "eigenen" richtigen Weg zu finden. Aber Achtung, hier liegt genau die Falle der Evolution drinnen!
    Der Weg dieses Trend-Phänomenes führt immer in eine eigene Richtung, selten in die (für einen selbst) richtige Richtung.

    Für Menschen für die der Trend passt, steigen dann sehr schnell auf und werden zu Ikonen der Szene.
    Der Rest hofft, zahlt und lässt sich von der Euphorie Welle tragen.

    Bis diese bricht. Da die Astrologie besonders stark auf der Euphorie des "Wassermann" aufbaut, schätze ich das der Astrologie Trend in etwa 15 Jahren beginnt zu brechen.

    Die heutige Astrologie entspricht meines erachtens im grossen und ganzem einem Trend-Phänomen.

  • Gast - Chandra

    Es gibt noch eine weitere Möglichkeit warum Astrologie heutzutage NICHT mehr funktioniert, aber nicht deshalb weil sie keine funktionierende Gesetze hätte, sondern weil andere Gesetze die Oberhand über uns Menschen erhalten haben.

    Und zwar diese....
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zivilisation#Soziologie

    Zu dieser Überlegung bin ich deshalb gekommen, weil je mehr man in der Geschichte der Mythologie zurückgeht umso mehr Elemente enthält die Mythologie über ein "kosmisches Ei" aus dem die ganze Welt entstanden sei.
    Je mehr man sich aber der Gegenwart nähert umso mehr verschwinden diese Schöpfungsmythen, bis heuzutage sogar der Seelenglaube selbst verloren gegangen ist. D.h. das Zeitalter der Moderne ist gleichzeitig das Zeitalter des "Burn-Out" -> keine Seele -> keine Achtsamtkeit gegenüber der eigenen (harmoniebasierten) Psychosomatik!

    D.h. Astrologie könnte somit (vor der Entstehung der Zivilisationen) tatsächlich viele echte Einfluss Faktoren gehabt haben.
    Diese verloren aber an Bedeutung weil die Gesetze der Soziologie (zum Zwecke der eigenen Evolution) den Menschen konditionierten.

    Die Chakren deaktivierten sich dadurch womit der Einfluss der Gestirne auf die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit an Bedeutung verlor.
    Heutzutage (bei 7Mrd Menschen) werden diese Einflüsse einfach 'überdröhnt´ bzw. sind vernachlässigbar.

    Aus dieser Sicht heraus könnte aber der trop. Tierkreis eine ganz andere Bedeutung haben als die trop. Astrologen es sehen. Die alten Schöpfungsmythen enthielten sehr oft Prinzipien des Pakua (8-fachheit). Das 12er Prinzip des trop. Tierkreises scheint aber erst deutlich innerhalb des Zeitalters der Zivilisationen entstanden zu sein. Zur Zeit Ptolemäus dürfte der Glaube an Natur-Gottheiten, schon sehr stark zurückgedrängt worden sein. So könnte der trop. Tierkreis bereits ein Gesetz eines sozioloigschen Konditionierungsmechanismums darstellen.
    Dh. die Art und Weise darstellt, durch welche Triebmotivationen ein Individuum vom Kollektiv beenflusst wird; und welche (unbewussten) Eigenschaften ein Individuum an ein Kollektiv mitbringt. Welches dann im gesamten eine Gruppendynamik oder Gruppentonus erzeugen kann. Das Ergebnis aus diesem Konditionierungsmechanismus ist die Erstellung eines 12 Teiligen Jahreskalenders, einer Weltzeit und diverser Weltzeitzonen - zum Wohle einer globalisierten Welt, aber eigentlich nicht zum Wohle eines einzelnen Individuums.
    Der trop. Tierkreis könnte somit ein gesellschaftliches Konditionierungsgesetz sein.

    Da man das aber nicht sagen welche der obig genannten Punkte kann stimmen oder nicht, bleibt den heutigen Menschen gar nichts anderes übrig als sich auf die Gesetze der "inneren Harmonie" zu orientieren. (~Bauchbereich)

    Die natürliche Harmonie der Welt wurde durch das Entstehen der Zivilisationen einfach zuerstört. Sich heutzutage über "äussere Harmonie-Effekte" der New-Age Esoterik einzulassen halte ich als besonders problematisch.
    Da es aus meiner Sicht ein Modetrend ist; Ein Harmonie-"Effekt" - entstanden aus Harmonie-Bedürftnissen (!) derer Anhänger!
    D.h. ähnlich wie bei Religionen, eine Art Opium-Effekt hält die Anhängerschaft.
    Ich halte es für möglich dass der "trop. Tierkreis" das Gesetz dieses Opium-Effektes selbst darstellt und somit den (Wassermann-)Trend in der heutigen Astrologie selbst erzeugt.

  • Gast - Chandra

    Teil XIV - nachträgliches zu: Urknall, TaiJi, Chakren und die Seele

    Wie aus der Urknall-Hypothese hervorgeht, repräsentiert der Primär-Monopol (~Paramatma) das Gesetz der Anziehung und dieser zieht nur Materie an, nämlich die "dunkle Materie" (~Shiva Lingam).

    Das ist aus meiner Sicht die einzige Materie welche vor dem Urknall existiert hatte.
    Nach dem diese beiden Teile (über das Gesetz der Anziehung) miteinander verschmolzen, entstand das TaiJi (~Mantra OM) und der Urknall begann - sprich das Welten-Ei zerbarst.

    In unserem Nervensystem gibt es spezielle biologische Monopole (~Chakren), diese und NUR diese sind in der Lage eine Seele anziehen zu können. (~Monopole repräsentieren immer das Gesetz der Anziehung in Bezug zur dunklen Materie)

    Nach dem 6. Schwangerschaftsmonat aktiviert sich das 3. Auge und diese Monopole(~Atman) beginnen eine Seele in der Körper zu ziehen. Und zwar jene Seelen, welche zu dieser Zeit entlang der Mondknotenachsen zw. Erde und Mond sich befanden.

    Wenn wir versterben, dann verlieren diese Monopole diese Funktion und die Seele exkarniert.

    Da die Monopole der Erdgravitation (welche den Tierkreis) diese spezielle Eigenschaft nicht besitzen, bleibt die Seele im Weltraum dort stehen, wo diese von den Mondknoten in den Sternbilderkreis (~dem Kalapurusha der siderischen Astrologie) wieder eingereiht wurde.

    In jedem Chakra sitzt also ein biologischer Monopole inkl. dem Harmonie Prinzip des TajJi. Gem. der chinesischen Philosophie ist TaiJi nicht nur das Prinzip der Polarität sondern auch das Prinzip der Harmonie. Ein sehr wichtiger Punkt bez. der Persönlichkeitsentfaltung. Wenn sich diese Chakren öffnen, dann kann die Seele direkt dieses Harmonie Prinzip das im TaiJi innewohnt (die Mantren) hören.

    Um das ganze nicht zu stark zu verkomplizieren, kann man sich einfach unter dem Begriff: ´magnetischer Monopol´ das in sich harmonisch drehende TaiJi vorstellen.

    Dieses Taiji sitzt:
    in jedem Atom (~GUT-Kraft)
    in jedem Planeten (~Schwerkraft) und auch
    im Zellkern jeder Zelle unseres Körpers. (~Mooladhara-Chakra)

    In den Zellen unseres Nervensystems (~Manipura-Chakra) besitzt TaiJi die einzigartige Möglichkeit eine Seele anzuziehen, dessen Wachstum zu fördern und zwar stets auf Basis der Harmonie.

    Die Harmonie im Bauchnabel-Chakra ist und bleibt der Schlüssel zum persönlichen Erfolg im Leben.

  • Gast - Chandra

    Teil XIII - Wie seriös sind "Kritiker der Astrologie":

    Als Laie konnte ich mir unter Astrologie wirklich nichts vorstellen. Warum sollte sowas je funktionieren. Und so kannte ich nur jenen Teil der Astrologie welcher entweder in den Tageszeitungen erscheint oder in der Schule von Kritikern propagiert wird.
    Und schlussendlich konnte ich mich ja selbst davon überzeugen, dass Analysen (bei mir) definitiv nicht stimmen!

    Und so glaubte ich, dass Astrologie in die Welt des Aberglaubens und der Realitätsverweigerung gehört und das "Kritiker der Astrologie" eigentlich aufopferungsbereite Menschen sind, welche uns mit guten Absichten vor Schaden schützen wollen.

    Ich könnte nun ein Referat über "Wie seriös sind Kritiker der Astrologie " schreiben, doch am besten ist (wer möchte) der urteile selbst.

    Ich habe meine Hypothese zur Astrologie (unter Erwähnung meiner Beweggründe) versucht in einem Forum zur Diskussion zu bringen: (Posting-Name: Lex123)
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/03/20/zum-tag-der-astrologie-wissenschaft-vs-astrologie/#comment-331316

    Ich glaube damit erübrigt sich das Thema: Wie seriös sind "Kritiker der Astrologie".

  • Gast - Chandra

    Gedanken zum heutigem Tag:

    Vorgestern wurde bekanntgegeben dass Gravitationswellen nun entgültig nachgewiesen wurden. In den Internetforen herrschte grosse Euphorie nur bei mir nicht.

    Mir wurde mulmig, zu lesen in welcher atemberaubender Geschwindigkeit in den letzten Jahren die moderne Wissenschaft vorangeschritten ist. Die Entdeckung des Higgs-Teilchens, Raumsonden die auf Kometen landen, Die ersten Bilder von Pluto, etc......

    Eigentartig, müsste ich nicht als Atheist ebenfalls in Euphorie verfallen wenn man sieht wie die letzten Geheimnisse des Universums entdeckt werden ?
    Und somit immer mehr Religionen als Aberglaube entlarvt werden ?

    Ich hatte das Gefühl in einer Hochschaubahn zu sitzen, in deren wir Menschen komplett in Euphorie verfallen, während diese in den Rachen eines Dämon (Rahu ?) hineinfährt. Die "Euphorie des Fortschritts" war in den Foren dermassen gross, dass man sich hat Sorgen machen müssen. Wer soll das alles bezahlen ? Woher kommen die Rohstoffe für die "neue Wissenschaft" die sich da auftut ? Wer wird davon profitieren und wer wir nur dafür Steuern zahlen müssen.
    Oft hört man das Gegenargument: Das es dadruch "eines Tages" Fortschritte in Medizin, Technik etc. geben würde.
    Abgesehen davon dass es sich hierbei um eine Annahme handelt; Wer garantiert mir dass dich "die richtige Krankheit" kriege ? Wer garantiert mir dass ich selbst stets die Kaufkraft aufrecht halten kann um mit dem Technologiefortschritt mithalten zu können ? Die Naturwissenschaft läuft Gefahr immer mehr und mehr in die "Euphorie des Fortschrittes" zu verfallen und vergisst die Realität des menschlichen Alltags: Steuern zahlen, Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Psychosomatische Erkrankungen, Tod etc.

    Dieser Artikel zeigt folgendes:
    http://derstandard.at/2000030793548/Goetter-sorgten-fuer-Zusammenhalt

    Wenn der "Glaube an Gott" stirbt, stirbt dann auch mit ihm nicht das gegenseitige Vertrauen ?

    Ich habe in den vergangenen Tagen mit Kritikern in Foren diskutiert über meine Hypothese und ich wurde heftigst beleidigt. Jeder kleine Fehler wurde dazu benützt um micht persönlich anzugreifen. Das "Sapiens" Triebverhalten stichte komplett durch.

    Ich dachte mir nur.... Kann ich solchen Menschen überhaupt vertrauen ?
    Warum soll ich Steuern zahlen für deren Wissenschaft die mir nichts bringt und
    die Arroganz dieser Leute auch noch hebt ?
    Kann ich davon ausgehen, (wenn Gott tot ist), dass sich Wissenschafter nach wie vor für höhere Prinzipien, wie: "Wahrheit" auch selbst aufopfern ?

    Oder setzt sich im Ernstfall das Triebverhalten "Sapiens" durch und der Wissenschafter benützt sein Wissen eigennützig, zur Selbsterhaltung, Verteidigung etc.

    Was habe ich von solchen Wissenschaftern wenn ich deren Erfolg (durch Steuern) mit finanziere ? Man schadet sich ja nur selbst.
    "Gott ist tot" und damit gibt es auch den Gesetzgeber und Richter über Moral, Menschlichkeit nicht mehr.

    Wenn die Menschen nicht mehr an Gott glauben, so glauben diese auch nicht daran dass man nach dem Tode bestraft werden könnte oder dass die Kinder bestraft werden, etc.

    Was wird uns Menschen in Zukunft daran hindern eigennützig (wie Säugetiere) zu leben, zu lügen, zu stehen etc ?
    Warum soll lügen noch schlecht sein ?
    Säugetiere tun dies, das ist in derem Triebverhalten normal und auch gesund.

    Wenn Gott stirbt, dann stirbt mit ihm der größte Aberglaube der jemals auf der Welt exisitert hat, nämlich dass wir "Homo-sapiens" ein Abbild Gottes seinen, also Menschen.

  • Gast - Chandra

    Nachträgliches zum Ablauf des Urknalls - siehe mein Kommentar vom 06.02.2016 - 10:22

    Wenn ich mich nach diesem Bild orientiere, dann komme ich zu folgendem Ablauf nach dem Urknall:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme#/media/File:TaiJi-BaGua.gif

    Nach meinem Verständnis kam es unmittelbar nach dem Urknall zu einem Bruch einer Ur-Energie (~TaiJi, ~String Loop, ~etc.) und es entstand die erste von drei weiteren Naturkräften.
    Gleichzeitig gingen dabei 2 Prinzipien hervor: Yin und Yang.
    (Higgs-Feld, Higgs-Teilchen ?)

    Danach kam es zum nächsten Bruch (Entstehung der nächsten Naturkraft), sodass aus diesen 2 Prinzipien vier weitere Prinzipien entsprungen sind:
    Himmel, Erde, Feuer, Wasser - > d.h. 4 Gauge Bosons

    Beim 3. Bruch kam es zur Bildung der letzten Naturkraft und zur Bildung des 8-fachen Pfades (~ die acht Unsterblichen)

    Im Kapitel 42 des Dào-Dé-Jīng von Lǎo Zǐ heißt es hierzu: „Dào erzeugt Eins, Eins erzeugt Zwei, Zwei erzeugt Drei, Drei erzeugt alle Dinge.“

    Hierbei sind meiner Meinung nach die 3 Naturkräfte gemeint: die starke Kernkraft, die schwache Kernkraft und die elektromagnetische Kraft, welche im Großen und ganzen unsere alltägliche Welt der sichtbaren Materie aufbaut.

    Nach meinem Verständnis nach müsste der Urknall chronologisch also so abgelaufen sein:
    1. Entstehung des Higgs Bosons (~Yin-Yang)
    2. Entstehung der 4 Gauge Bosons (~die 4 Jahreszeiten)
    3. Entstehung der Leptonen Quarks (~die acht Unsterblichen)

    Die derzeitige Perspektive der Teilchenphysik:
    http://theoryandpractice.org/images/Standard-Model.jpg
    Ist sicherlich nicht falsch aber meines Erachtens ungünstig, da es nicht das Ganze zeigt.

    Wenn meine Vermutung korrekt ist, so müsste sich in den kommenden Jahren die Perspektive sich auf dieses Bild ändern:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Code-Sonne#/media/File:Aminoacids_table.svg

  • Gast - Chandra

    Hoppla,

    Der Link, der den Ablauf vom Urknall zeigt, hat nicht ganz gestimmt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:TaiJi-BaGua.gif

    Dieses Bild zeigt wie aus der Urenergie (~TaiJi) durch 3 Brüche, die 3 Naturkräfte entstanden sind. Incl. der wichtigsten Teilchen (Higgs-Boson, Gauge Bosons, Fermionen)

  • Gast - Chandra

    Teil XII: steht die Teilchenphysik kurz vor einem perspektiven Wechsel ?

    Hier ein Post von mir zu diesem Thema und warum ich dies vermute:
    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/03/20/zum-tag-der-astrologie-wissenschaft-vs-astrologie/#comment-331221

    Wenn man so manchen Astrologen glaubt, dann ist durch "Pluto im Wassermann" mit einem starken Perspektiven Wechsel in der Wissenschaft zu erwarten.

  • Gast - Chandra

    @ Infinite Monkey Theorem:
    Eine gängige Hypothese der Astrophysik geht davon aus, dass das Universum deshalb entstanden sei, weil zufällig sich das richtige Ergebniss eingestellt hat.

    Bildlich gesprochen saß vor unserer Zeit, ein Affe vor einer Schreibmaschine.
    Da vor unserer Zeit keine Zeit exisiterte, hatte dieser Affe unendlich lange Zeit, die richtigen Formeln zu tippen, sodass daraus das Universum hat entstehen können.

    In meinem Post unten vom "06.02.2016 - 10:22 Uhr" ist aber ersichtlich, dass das Universum selbst ein ewiges Tao hat. Sodass das Universum entsteht, sich auflöst dadurch den Urzustand wieder herstellt, aus dem wieder (zu seiner Zeit) durch Agglomeration der dunklen Materie, eine Zeitqualität entsteht.
    Sodass aus dieser dann wieder ein Universum entstehen kann.
    "Zufällig durch einen Affen" geschieht hier nichts. Die Gesetze sind in der "dunklen Materie" (~Pakua) enthalten. Somit geschah vor der Zeit alles zu "seiner Zeit" und es hat alles stets seine Richtigkeit, im ewigen Kreislauf vom Werden und Gehen unseres Universums

  • Gast - Chandra

    Teil: XI: gängige Kritik-Punkte gegen Astrologie lassen sich relativieren.
    http://www.esoterikforum.at/threads/kritikpunkte-gegen-astrologie-lassen-sich-relativieren.208101/

    Kritiker könnte man noch etwas anderes Fragen:
    Warum werden wir nur im Schnitt 80 Jahre alt ?
    Da wir ja aus Sternenstaub bestehen hätten wir ja deutlich mehr Potential um deutlich älter zu werden. Wir sollten eigentlich sprichwörtlich: "Steinalt" werden können. Und warum ist das Durchschnittsalter von Menschen deutlich innerhalb der Planetenzyklen ?

    Es gäbe ja eine unendlich hohe Wahrscheinlichkeit ein Durchschnittsalter weit ausserhalt von Planetenzyklen zu haben: 400 Jahre, 600 Jahre, 1000 Jahre aber
    es ist sehr deutlich innerhalb der Planetenzyklen unseres Sonnensystems

    Und zusätzlich ist das Durchschnittsalter auch noch innerhalb der sichtbaren Planeten: Saturn, Uranus
    Anm. Uranus ist gerade noch sichtbar:
    http://www.br-online.de/wissen-bildung/spacenight/sterngucker/planeten/uranus.html

    Es scheint so als würde dieses Ding:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Aminoacids_table.svg
    wie ein Brett auf dem Meer der Zeit zu schwimmen, dessen Wellengang durch die Planeten beeinflusst wird. Und zusätzlich heisst es auch noch code-"SONNE".
    Also auch hier wird ein astrologischer Begriff verwendet.

    Zeigt der Tierkreis ein Gesetz des Alterns ?
    Ist dies der Grund warum wir unser Lebensalter nach Sonnen- Mondzyklen berechnen ?

    Ist der Saturn-Zyklus für dieses Phänomen verantwortlich ?:
    http://orf.at/m/stories/2136680/2136702/
    --- Zitat ----
    Diese Erkenntnisse ergeben sich aus einer neuen Welle an Untersuchungen, die das Erwachsensein als Prozess zwischen 18 und 29 Jahren interpretieren und von „Emerging adulthood“ („sich entwickelndes Erwachsensein“, Anm.) sprechen.
    --- Zitat Ende ---

    der englische Artikel dazu:
    http://www.wsj.com/articles/SB10000872396390443713704577601532208760746#articleTabs%3Darticle

    Unfairen Kritikern muss man auch vorwerfen ein scheinheiliges Spiel zu spielen.
    Zum einem Astrologie generell als Unfug bezeichnen, aber zum anderen Geburtstage, Neujahr, Silvester, Weihnachten taggenau mit einem Sonnenkalender feiern geht auch nicht. Wer ein prinzipieller Gegner der Astrologie ist, darf keine Geburtstage feiern. Es steckt nämlich ein astrologischer Gedanke dahinter.
    Bis dato wurde zwar kein medizinischer Biorythmus in uns gefunden, der taggenau aufs Jahr taktet, aber das "morphische Feld unserer Gesellschaft" wird taktgenau vom Sonnenzyklus beeinflusst. Somit ist klar warum sich vorallem Sonne und Mondkalender bei der Berechnung von Geburtstagen und Feiertagen gesellschaftlich durchgesetzt haben. Unser Kollektiv, benützt unbewusst aber doch korrekt den Tag der Geburt und trägt diesen in´s Kalendersystem ein umso die Identität einer Person festzuhalten. Hier findet man das Prinzip der "Identität" wieder und zwar im Bezug zum Stand der Sonne (bzw. Sonne-Mond in anderen Kulturkreisen). Auf Basis dessen wir dann auch taggenau zum Solar-Return unser Lebensalter zyklisch berechnet wird.

  • Gast - Chandra

    Teil X: Gedanken zu den Themen: "Widderpunkt, Ekliptik, der trop. Tierkreis, Zenit-Prinzip"

    Neben den Mondknoten spielen diese Teile eine wichtige Rolle in der Schöpfungsgeschichte.

    Wenn man die Erde aus dem Weltall betrachtet und um sie herum den Tierkreis sich vorstellt, so sieht man die selbe Situation wie vor dem Urknall. Das "kosmische Ei", welches unmittelbar vor dem Urknall entstanden war und kurz vor dem finalem Symmetriebruch (~Widderpunkt) steht.

    Die Sonne steht für das Prinzip des Lichtes, der Ur-Energie.
    Die Erde für das Prinzip der Schöpfung, das kosmische Ei, der Weltenberg, Anima Mundi etc.

    Die Ekliptik entsprich dem Prinzip des eindimensionalen morphischen Feldes, welches Himmel und Erde miteinander verbinden.

    Durch die Schräglage der Erdachse, ergeben sich zum Prinzip: "Evolution" vier Wendepunkte (~Tropos).

    Zenit - Prinzip:
    ------------------
    Jeden Tag steht die Sonne an einem Ort auf der Erde im Zenit. Das Prinzip des Zenites stellt das höchste Prinzip der Schöpfung dar. Himmel und Erde vereinigen sich an dem entsprechendem Ort auf der Erde. Zusätzlich ergeben die Wendepunkte (~tropos) dem Zenit-Prinzip die Eigenschaft der "Wende".

    Der Widderpunkt:
    ----------------------
    Der Widderpunkt ist ein spezieller Wendepunkt, denn zum einen bezieht sich auf die Nordhalbkugel (~Up-Prinzip der Evolution, Rahu) und zum anderen liegt er direkt am Himmelsäquator. Er fixiert dadurch Himmel und Erde macht es zu einem konstantem, ewigem Prinzip der Schöpfung.

    Zu Frühlingsbeginn steht die Sonne direkt im Zenit des Erdäquators und leuchtet so direkt in das Herz der Schöpfung selbst hinein.
    Für reife Strukturen im morphsichem Feld der Gesellschaft beginnt nun der initiale Moment -> ein neues Jahr.

  • Gast - Chandra

    Teil: IX - Warum kann Mythologie funktionieren ?

    Dieses Thema ging mir seit mehreren Monaten durch den Kopf und hier meine Antwort dazu:
    Der Mensch hat eine Seele und diese besteht aus dem selben Stoff wie die "dunkle Materie", nämlich eben aus dieser.
    Die "dunkle Materie" in unserem Sonnensystem bildet als einen "kosmischen See der Bewusstheit".

    Jede Seele ist also ein Teil des Gesamten kosmischen Wissens.
    (~klingt etwas komisch aber mir fällt momentan kein besserer Begriff ein).

    Durch den Inkarnationsvorgang (~6 Schwangerschaftsmonat) wird diese aus dem "See" (durch die Mondknoten) geschöpft und erwacht in unserem Körper.
    Wenn sich das Leben des Menschen harmonisch entwickelt, dann kann dieser eine direkte Schau erlangen.

    Wie so etwas aussieht, demonstriert am besten der Merkaba Mystizismus mit seiner berühmten Thronwagenvision des Ezekiel.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Merkaba
    https://en.wikipedia.org/wiki/Merkabah_mysticism (im englischem ist es etwas besser beschrieben)

    Ezekiel, sah den Thronwagen Gottes, welcher von 4 Mischwesen begleitet wurde.
    Die 4 Misch-Wesen repräsentieren die 4 Basiscodons: A, G, C, U

    Jedes dieser 4 Mischwesen hatte 4 Gesichter und 4 Flügel.
    Das ergibt insgesamt 16 Gesichter und 16 Bereiche
    Dies beschreibt 4 mal 4Kombinationen in der Genetik.

    Er sah Räder mit Speichen die ineinander sich befanden.
    Das ist das himmlische Chi-Rho Symbol:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Chi_Rho#Celestial_chi
    Technisch korrekt ausgedrückt handelt es sich hierbei um den Himmelsäquator und die Ekliptik, aber der einfachhalber kann man auch sagen: es ist das Häusersystem und der Tierkreis.

    Und diese Räder hatten und "Augen":
    https://en.wikipedia.org/wiki/Ophanim
    Das sind die 64 Hexagramme des i-Ching bzw. die 64 Basis-Codons der Genetik

    Gott auf dem Thronwagen:
    Das sind die "biologischen Monopole" in der Genetik, die im Zentrum der Genetik sich befinden.

    Cherubim mit den 6 Flügeln:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Cherubim
    Die 6 Ebenen der Seele (~Häusersystem, Chakren) welche sich um den Thronwagen befinden und Gott huldigen. (das mit den Himmlischen Klängen entspricht dem Klang der Mantren)

    Ezekiel sah genau das:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Aminoacids_table.svg

    Die Code-Sonne der Genetik (das i-Ching Rad) mit den hypothetischen "biologischen Monopolen" in ihrem Zentrum (Gott)
    Im Hinduismus entspricht diese Gottesdarstellung dem Gott "Brahma", dem Schöpfer der Physis.

    Die Vision Ezekiels zeigt, wie Mythologen schon vor Jahrtausenden zu seriösen wissenschaftlichen Erkenntnissen kamen. Der Mensch hat eine "Seele" und mit dieser kann er "Gott" schauen.
    Vorraussgesetzt er trifft Entscheidungen nach dem Prinzp der im Nabelbereich angelegten "Harmonie". (~Bauchstimme, ~Körperstimme etc.)

  • Gast - Chandra

    Teil VIII: Nähere Erklärung zum Begriff "magnetischer Monopol" - Atman

    Ich habe in meinen letzten Posts sehr viel das Wort "magnetischer Monopol" erwähnt und zwar in verschiedenen Zusammenhängen.

    Ich kann mir denken, dass viele sich nicht wirklich vorstellen können was "magnetische Monopole" eigentlich sein sollen.

    Der "magnetische Monopol" selbst aus dem das ganze Universum besteht (die Ur-Energie) ist in der Mythologie zu finden unter
    dem Begriff:
    EnSof (Kabbalistik)
    WuJi (Daoismus)
    Atma (Hindusimus)
    etc.

    Wie steht dieser eine Primär-Monopol (Param-Atma) im Zusammenhang mit dem Ganzen ? Wie kann man sich das vorstellen ?

    Nun jedesmal wenn ein Evolutionssprung (~Symmetriebruch) erfolgt, erzeugt der Primär Monopol (Atma) eine Abart von ihm. Dabei handelt es sich um eine Evolutionäre Entwicklung des Atma selbst bzw. des Universums.

    So entstand durch folgende Evolutionssprünge, entsprechende Abarten von Atma, wobei das erste Wandlungsprinzip das im Universum entstand: TaiJi ist.

    Beispiele von Evolutionsschritten von Atma:
    * 1. Evolutionsschritt: Urknall -> Entstehung des TaiJi-Prinzipes selbst.
    * 2. Evolutionsschritt: Entstehung der Materie -> GUT-Monopole, TaiJi der Materie, --> Aufbau der Atome durch den 8-fachen Weg der Physik (Pakua)
    * 3. Evolutionsschritt: Entstehung von Planeten -> Gravitations-Monopole, TaiJi der Planeten --> 8 faches Wiccad-Rad = morphisches Feld des Planeten
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wicca-Jahreskreis#Feste
    * 4. Evolutionsschritt: Entstehung von Leben -> biologische Monopole, TaiJi in der Genetik --> Code-Sonne der Genetik
    * 5. Evolutionsschritt: Entstehung von Säugetieren -> Entstehung des Herzchakra (ab hier könnte man auch Herzmagnet sagen)

    Im Nervensystem des Menschen erreicht der magn. Monopol(Atma) seine evolutionäre Vollendung.
    Bestimmte Bereiche im Nervensystem (vorallem Wirbelsäule) beinhalten besonders wichtige biologische Monopole.
    Denn über diese speziellen Bereiche (den Chakren) gelingt es den "biologischen Monopolen" eine Seele über die Mondknotenachse zur Inkarnation zu bringen.

    Ein Nervensystem beinhaltet die einzigen "biologischen Monopole" welche in der Lage sind eine Seele aus dem Erdorbit zur Inkarnation zu bringen.

    Diese "biologischen Monopole" (Chakren) befinden sich im Bereiche unserer Sinne:
    dem Hören, Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken und Erkennen.
    Hier sieht man auch das Prinzip der 6 Häuser-Ebenen heraus. Im Zentrum des Häusersystems, wo es sich mit dem Tierkreis verbindet, steht ein kleiner winziger Punkt. Das ist Atman oder auch das Herz-Chakra. Welches den Mikrokosmos (menschliche Seele) mit Makro-Kosmos des Tierkreises Erde verbindet.

    Je besser die Chakren im Nervensystem die Seele halten können umso mehr Bewusstheit erlangt der Mensch über die Sinneswahrnehmung seines Körpers.
    D.h. er wird sich dessen mehr bewusst, was von dem Gehörtem, Gesehenem, Erfahrenem im Leben glückbringend oder unglückbringen für seine "Seelen-" Entwicklung ist.
    Und kriegt dies über die Bauchstimme, Körpergefühl etc. mitgeteilt. Es ist das Harmoniegefühl im Nabelchakra das hier entscheidend ist.

    Ich glaube es war Johannes Kepler, der sagte:
    "Es ist die Harmonie, die Harmonie in euch. Achtet auf die Harmonie die in euch ist."
    (Und nicht auf die Sterne !)

    Die Chakren verleihen dem Menschen also keine "Superkräfte", sondern sorgen dafür dass die Seele sich mit grösstmöglichem Potential an Bewusstheit, nach den Prinzipien der Harmonie entwickeln kann.

  • Gast - Chandra

    Die in den Chakren veranlagten Talente dienen dazu, dass der Mensch im Laufe seiner "harmonischen" Seelen-Entwicklung auch seine körperlichen, materiellen Bedürftnisse ausreichend zufrieden stellen kann.

    Was natürlich auch heisst, dass Menschen welche den Weg der "inneren Harmonie" gehen nicht zwangsweise weltlichen Reichtum, Berühmtheit, Anerkennung erfahren werden. Er erhält das auf seinen Weg mit, was er benötigt um seinen Lebensweg zu gehen. Dafür ist man allerdings auch von weltlichen Krisen besser geschützt.

  • Gast - Chandra

    Teil VII: Das Wassermannzeitalter - ein astrologische Fehldeutung

    Meine Gedanken zu diesem Thema ...
    Es wird kein Wassermannzeitalter geben. Der Glaube vieler Astrologen an eine kommende "bessere Zeit", dem Wassermannzeitalter
    ist eine Täuschung welche tatsächlich selbst auch was mit Astrologie zu tun hat aber nicht mit diesem Ziel.

    Pluto im Wassermann, Die Entdeckung Uranus lösten die ersten Symmetriebrüche der "alten Welt" aus.
    Es begann das Zeitalter der Industrie, der Arbeiterparteien, der Frauenbewegungen, der Liberalisten, Individualisten etc.

    Der Individualismums fachte den Erfinder- und Forschergeist massiv an, welcher von der Industrie so dringend benötigt wird um durch
    Innovationen, Produkte auf den Markt zu bringen.
    Was in den letzten 120 Jahren dadurch erfolgte, war ein atemberaubendes Fortschritt im Bereich Wirtschaft, Technik, Wissenschaft etc.

    Dieser Fortschritt löste eine Euphorie-Welle aus von dem wir alle bis zum heutigen tag erfasst sind.
    Wir sind es gewohnt dass jedes Jahr "besser" wird und erwarten dies auch.

    Natürlich blieb auch die Astrologie-Szene von dieser Euphorie-Welle nicht verschont.
    Und so findet wir diese "Euphorie des Liberalismus" dort unter dem Begriff "Wassermann-Zeitalter" wieder.

    Doch die ganze Vorstellung vom "Wassermannzeitalter" ist auf Kosten von: Rohstoffe, Klima etc. geborgt worden.

    Ich vermute, dass "Pluto im Wassermann" dieser Euphorie ein Ende setzen wird und es droht uns allen Jahrzehnte des Ausnüchterns.
    Und damit natürlich auch jenen Astrologie-Anhängern die an ein "Wassermann-Zeitalter" glauben.
    Menschen die in einer solchen Euphorie gefangen sind tun sich dann schwer "stopp" zu sagen um auszusteigen. Ein Effekt der Gruppendynamik tritt dann ein. Je schlechter der Laden läuft umso mehr "Energie" gibt man dann rein um dass eigene Weltbild aufrechtzuhalten. Dabei übersieht man, dass dieses Weltbild dem Untergang geweiht ist und man verpasst es sich rechtzeitig an die neuen Bedingungen anzupassen.

    Es wird kein Wassermannzeitalter kommen. Ich vermute es kommt ein sehr materialistisch, egoistisch orientiertes Zeitalter und kein humanistisches Zeitalter.
    Was starke konsequenzen haben könnte für karitative prinzipien unserer Fesellschaft (altersversorgung, recht auf pension, erste hilfe, spenden sammeln für andere etc.)

  • Gast - Chandra

    wenn ich mir die Geschichte der Menschheit anschaue, dann war es stets normal das Menschen keine Pension hatten.
    Ich persönliche sehe, das in den kommenden Jahrzehnten, die Menschen so wie früher, ein Lebenlang arbeiten werden müssen.

    Menschen die dies nicht schaffen und an eine Pension angewiesen sind, sehe ich in einigen Jahren (~30 Jahre) massiv armutsgefährdet.
    Ähnliches vermute ich auch für Personen, welche es nicht geschafft haben die richtige Familie aufzubauen und deshalb im hohen Alter
    von karitativen Organistationen versorgt werden müssen.

    Nach dem Zeitalter des
    "naturwissenschaftlichen Objektivismus"
    "Fortschritt für die Menschheit"
    "Liberalismus"
    "Wassermann"

    sehe ich ein Zeitalter kommen des "individuellen Realismums", das die Frage stellt:
    Was habe ICH von dir
    was bringst du MIR
    Was habe ICH von Europa
    was bringt MIR der Lehrer in der Schule
    für MEIN leben, MEINe Persönlichkeit
    etc.

    Eben sehr stark materialistisch, ich-zentriert.
    Und da ziehen die humanistischen Prinzipien die sich in den letzten Jahrzehnten aufgebaut haben immer mehr den kürzeren.

    Dieser ICH-orientierte Materialismus entsteht aus den Nebenwirkungen unseres Zeitalters:
    Rohstoff-Mangel
    Überschuldung
    Diese zwingen die Menschen mehr auf den Real-wert und sich selbst zu schauen.

    Denn ohne REALwert kann ICH mein Leben nicht finanzieren oder gesund halten etc.
    "Wen hole ICH mir da in´s Boot ?"

    Aufgrund von Rohstoffmangel, Zerfall der globalisierten Welt, Klimawandel sehe ich auch die Gefahr dass es für die Menschen immer schwieriger wird in die Zukunft zu planen.

    Dieses weite planen in die Zukunft (in 30 Jahren habe ich eine Pension) wird meines erachtes immer mehr wegfallen.
    "Was habe ich JETZT davon."
    Eben weil aufgrund des Schuldenabbaues, Rohstoffmangel, Klimawandel etc. Zukunftsplanung immer schwieriger wird.

    Ich vermute dass die Generation die Jetzt geboren wird in etwa 30 Jahren beginnen könnte die Steuerzahlungen für Pensionsvorsorge zu drosseln.

    Ganz einfach aus dem Grund. Diese Generation wird realisieren, dass sie von diesem Zukunftsprinzip nichts mehr hat.
    "Niemand kann sagen was morgen kommt" - "Was habe ich JETZT davon"

    Dieses ICH-Prinzip steht auch im Gegesatz zum WIR-Prinzip der heutigen globalisierten Welt.
    "Wir sind Europa"
    "Internet"
    "Internationale Zusammenarbeit"
    "Gemeinschaftswährungen"

    Das ICH-Prinzip steht auch im Gegensatz zum "Gemeinschafts-Prinzip" der Welt-Religionen, was auch zum Rückzug der Weltrelgionen
    führt und schlussendlich dazuführen könnte das auch die Weltbevölkerungszahl rückläufig wird.

    So schätze ich ich die Entwicklung in kommenden 30-80 Jahren ein.
    Definitiv kein Wassermannzeitalter.

    Glücklich wird nur der Mensch sein, der es schafft:
    * gesund zu bleiben,
    * die richtige arbeit zu haben
    * sodass ein lebenslanges Arbeiten möglich ist
    und man so die Möglichkeit hat, zu seinem persönlichem Lebensglück zu finden.

  • Gast - Chandra

    Teil VI: Der Mensch - Abbild des Kosmos:

    Äquivalent zum WuJi, Taji, Pakua der Materie:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Eightfold_Way
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme

    Existiert auch unser Körper aus diesen "Fengh Shui" - Prinzipien.
    Das zeigt die Äquivalenz zw. dem Pakua und der Code-Sonne der Genetik:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Codesonne

    Folgende Äquvialenzen sind zw. Mikrokosmos und Makrokosmos vorhanden:
    * magn. Monopol -> WuJi -> Gesetz der Anziehung -> Herzmagnet, Atma
    * GUT-Kraft (~Graviton, ~String Loop) -> TaiJi -> Gesetz der Evolution
    * Eightfold way of physics -> Pakua -> Code Sonne der Genetik.
    * Symetriebruch -> Widderprinzip

    Über das WuJi (Atma) ist unser Körper mit dem Makrokosmos stets verbunden.
    Das erste Gesetz was WuJi nach der Geburt, mit unserer Psychosomatik ausführt, ist das Verbinden des Menschen mit dem TaiJi der Erde. (Gesetz der Evolution, Widderpunkt etc.).

    Die Geburt stellt also das Prinzip der Symmetriebrechung, auf Ebene unserer Psychosomatik, dar.
    Psychosomatik bedeutet in diesem Zusammenhang: harmonische Verbindung zw. Körper und Seele.

    Atma (WuJi) zieht nach dem Gesetz der "harmonischen Anziehung" über die Mondknotenachse eine Seele in den Körper.
    Der Augenblick der Symmetriebrechung (Geburt), prägt den Charakter der Person und determiniert dadurch einzigartig die "harmonischen Gesetze" der Psychosomatik.

    Das Ergebnis dieses Symmetriebruches ist:
    Das auf der einen Seite unsere Seele erwacht und freien Handlungsraum erhält,
    aber auf der anderen Seite die "Gesetze der Harmonie" klar festgelegt werden.

    Über die "Gesetze der Harmonie" wird ein klarer Entwicklungsweg festgelegt, den der Menschen gehen muss wenn er im Leben "glücklich" werden möchte.

    Es gibt somit tausende Wege im Leben die wir gehen können, aber nur wenige davon werden zu "innerem glück" führen.
    Die Entscheidung welcher Weg zu Glück führt, bestimmen die "Harmonie-Gesetze" unserer Psychosomatik.

    Diese sind im Nabelbereich (3. Chakra: Mani-Pura: Sitz der Perle, Verdauungs-Feuer) angelegt und machen sich über eine "Körperstimme, Bauchstimme, Körpergefühl" bemerkbar. Diese "Körperstimme" signalisiert, ob die "Nahrung des Alltags" korrekt hat verdaut werden können, und ob zusätzlich deren "Feinstofflichkeit" auch der Psyche Nahrung bot und diese dadurch innerlich wachsen hat können.

    Somit ist klar warum Astrologie nur für jene Menschen "glückbringend" sein wird, welche durch dieses Harmonie-Prinzip zur Astrologie gekommen sind. Wo also das betreiben der Astrologie selbst dem Menschen innerlich etwas bietet.

    Euphorie-Effekte durch korrekte Prognosen im Bereich: Wirtschaft, Politik ziehen lediglich suchende Menschen in ihrem Bann welche dieses innere Harmonie-Prinzip verloren haben.
    Ähnlich wie in der Wirtschaft..... wenn es kracht, kommt nach der Euphorie für viele dieser Anhänger die Ernüchterung.
    Man hat viel Zeit und Geld verloren.....
    Zeit.....
    * Wir werden leider nicht jünger ...
    * und unsere Welt wird leider auch nicht mehr besser werden ....
    (Anm.: es wird kein wassermannzeitalter geben, eine schöne Wunschvorstellung vieler astrologen um die Euphorie am Laufen zu halten, sprich Kundschaft anzuzuiehen, welche sehnsüchtig nach einer besseren Welt suchen)
    * die materielle Armut nimmt auch bei uns wieder zu .....
    * der Tag des letzten Symmetriebruches (Tod) kommt immer näher .....
    * der innere Wunsch in der verbleibenden Zeit Lebensglück zu finden steigt .....
    * was habe ICH vom leben gehabt ?

  • Gast - Chandra

    Teil V:

    Leider sind meine Postings etwas chronologisch durcheinandergeraten.
    Deshalb hier die chronologische Richtigstellung meiner Gedanken zum
    Thema: "Astrologie, Wissenschaft" etc.

    Teil I: Chandra (Redaktion) 06.02.2016 - 10:22 Uhr
    Teil II: Chandra (Redaktion) 06.02.2016 - 10:38 Uhr
    Teil III:Chandra (Redaktion) 06.02.2016 - 12:48 Uhr
    Teil IV: Chandra (Redaktion) 06.02.2016 - 15:45 Uhr

  • Gast - Chandra

    Es gibt für mich weitere Hinweise, dass "morphische Felder" hinter dem Phänomen Astrologie stehen.

    a) Jupiter ist der grösste Planet in unserem Sonnensystem.
    Auch in der Astrologie ist er der "Größte".
    Es ist Zeus, der Götter-Vater und Herr des Olymp.
    Obwohl er nicht so hell leuchtet wie der Mond oder die Venus.
    Trotzdem erhielt er korrekt seinen Thron, als der Größte unter den Göttern.

    Ein anderes Beispiel:
    b) Woher wusste Ptolemäus dass Planeten Teil unseres Sonnensystemes sind und stärkeren Einfluss haben sollten als die vielen vielen Sternenlichtern, die ja mitunter heller Leuchten als die Planeten selbst ?

    Man kann ja nur "Lichter" sehen am Himmel, warum sollten diese "bewegten Lichter" einen noch stärkeren Einfluss haben als die der Sterne selbst ?

    Unbewusst aber doch trennte dieser den Tierkreis heraus und hob mitgleich die Bedeutung der Planeten in den Vordergrund. Auch in der Antike scheinen Himmelskörper unseres eigenen Sonnensystems, eine deutlich hervorgehobene Rolle gespielt zu haben, als die Summe der gesamten Sterne.

    Meine Erklärung dazu:
    Unbewusst, aber korrekt wurde von den Astrologen die Planeten-Uhr des eigenen Sonnensystemes richtig hervorgehoben, weil Planeten im morphischen Feld unserer Gesellschaft eine "Motivation" erzeugen können und damit im Falle einer Symetriebrechung (~Krise) die Gruppendynamik beeinflussen.
    Diese "Motivationen" wurden dann auf den Tierkreis als "Elementare" übertragen.

    c) Warum haben Sterne keinen Einfluss auf diese Elementare, die hätten doch deutlich mehr Einfluss haben müssen als die Planeten selbst ?
    Meine Gedanken dazu: Diese sind einfach nicht Teil unseres Planetensystemes mit seinem "morphischem Feld". Deren Neutrinos bauen zwar das "morphische Feld" auf, aber üben keine "Motivation" auf unsere Gesellschaft auf.
    Das Neutrion durchwandert den Planeten und mit Hilfe dessen Gravitation (~magnetischen Monopolen) übernimmt dieses den "FarbTonus" des Planeten.
    Dieser Farbtonus wird an das "morphische Feld unserer Gesellschaft" (~Tierkreis) übertragen und manipuliert die dort befindlichen Elementare. Das Triebverhalten einer Gesellschaft erhält dadurch gewisse "Motivationen" Trends, Religionen etc. aufzubauen.

    Aus diesen "Motivationen" in unserem kollektiven Unterbewussten, entstanden mitunter Astral-Religionen.

  • Gast - Chandra

    Auch bei Pluto sieht man ähnliches, wie bei Jupiter

    Er ist das grösste Himmelsobjekt im Kupiergürtel, dem Hades unseres Sonnensystemes.
    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19074-2015-07-14.html

    --Zitat --
    Damit ist Eris als "Königin" der Kuipergürtel-Objekte entthront und Pluto übernimmt die Rolle als Größter unter den eisigen Zwergen dieses Außenbezirks unseres Sonnensystems.
    -------

  • Gast - Chandra

    nachträglich fällt mir noch was wichtiges ein....

    das Mond-Prinzip:
    Ein sehr wichtiges Prinzip um verstehen zu können warum sich das ganze von selbst aus aufschaukelte und so der Urknall früher oder später hat stattfinden müssen.
    Das Mondprinzip stellt eine spezielle Fluktuation im Ur-Quantenfeld dar, nämlich eine periodische Fluktuation dessen.
    D.h. die Fluktionatinen waren nicht mehr zufällig, (so wie ursprünglich) sondern erhielten eine periodische Grundfrequenz. (das Mondprinzip)

    Durch das Entstehen dieses Mondprinzipes, entstanden auch gleichzeitig das Prinzip der Mondknotenachsen.
    Die sich nun stabil in sich drehende Ur-Energie erhielt somit eine "Nutation" (~Drall)

    Sodass diese nicht nur eine selbsterhaltende Schwingung darstellte, sondern auch eine sich stetig ändernde Richtungsneigung erhielt.
    Es entstand das "kosmische Ei".
    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltenei

    Es war nur eine Frage der "Zeitqualität" bis sich durch weitere Agglomerationen der "dunklen Materie" ein Marsprinzip entwickelte,
    welches dann letztendlich den Symmetriebruch auslöste, und somit der Urknall begann.

    das Mars-Prinzip:
    Durch die Entstehung des Mars-Prinzipes, wurde innerhalb einer kritischen Zeit (vermutlich Plank-Zeit),
    dermassen viel Urenergie von einem max. zum nächsten bewegt, sodass das "kosmische Ei" zerbarst.

    Jene dunkle Materieteilchen welche sich in unmittelbarer Nähe (~Zeitqualität) sich befanden, verschmolzen mit der Ur-Energie
    und bildeten die baryonische Materie, welche nach den Getzen der Symmetrie und 8-fachheit aufgebaut ist:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acht_Trigramme
    https://de.wikipedia.org/wiki/Eightfold_Way

    Auf Basis dieser hypothetischen Betrachtung lassen sich auch viele Kritikpunkte gegen die Astrologie relativieren:
    http://www.esoterikforum.at/threads/kritikpunkte-gegen-astrologie-lassen-sich-relativieren.208101/

    Die gesamte Urknall-Hypothese aus Sicht der Astrophysik befindet sich hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=hrJViSH6Klo

  • Gast - Chandra

    Sehr gerne und oft werden psychologische Argumente gegen die Astrologie eingesetzt. Aber auch diese muss deutlich relativiert werden. Ein Astrologe ist ja niemand anders als ein Mensch der behauptet im Nebel der Psychologie, die Seele eines Menschen ausfindig gemacht zu haben.

    Der Psychologe wiederlegt dies durch die Tatsache, dass jedesmal wenn er einem Menschen erzählt, Geister im Nebel zu sehen, dass dieser auch beginnt tatsächlich Geister zu sehen. Da dieser Selbst-Täuschungseffekt exisitiert und sehr mächtig ist, glaubt man auch hier wieder von seitens der Psychologie die Astrologie wiederlegt zu haben. Doch streng genommen geht das nicht. Um Astrologie als solches falsifizieren zu können benötige ich einen sauberen Mass-stab welcher den Nebel in der eigenen Wissenschaft komplett beseitigt. Erst dann kann ich wirklich sagen, ob sich im Reich der Psychologie auch echte Seelen aufhalten oder nicht. Durch Blend-Effekte im Nebel selbst kann ich dass nicht sagen. Somit ist die Astrologie mit ihren Behauptungen nicht wiederlegt, sondern streng genommen nicht überprüfbar.
    Grund: Wir haben zu ungenaue Mass-Stäbe um die Psyche einer Person klar durchleuchten zu können.

    Ähnliches gilt auch für die Medizin. Wir kennen diese aus der Perspektive von Alltags-Erkrankungen, Unfällen etc. aber nur wenig aus Perspektive von psycho-somatischen Erkrankungen. Auch hier stösst man sehr schnell auf "Nebel".
    Dies kann man selbst sehr schnell überprüfen. Man braucht nur versuchen mehrere Fragen an Ärzte wie folgt zu stellen:

    - Wieviele Personen, weltweit sind derzeit an MS (z.b.) erkrankt.
    - Wie hoch ist die Durchschnittslebenserwartung der betreffenden Personen.
    - Wieviele von den erkrankten Personen sind (z.b.) im März 1980 geboren worden.
    - Wie hoch ist die Durschnittslebenserwartung dieser Personen etc.
    - Wie hoch ist der %-elle Anteil an schweren Verläufen bei MS.
    - Wie hoch ist die Durschnittslebenserwartung dieser etc.
    Nur bei klaren Antworten auf solche Fragen, kann ich wirklich einen Zusammenhang zw. MM/Jahrgang und schweren Verläufen.

    Bei direkten Fragen dieser Art, merkt man aber sehr schnell dass der wissenschaftliche Boden bei psychosomatischen Erkrankungen nachgibt.
    Der eine sagt:"10 Mio.", der andere sagt:"20 Mio.", "wozu wollen sie das wissen", "das weiss man nicht genau" etc.

    Meines erachtens kann die Astrologie ihren wissenschaftlichen Hintergrund deshalb nicht beweisen, weil man sie nicht dort hineinlässt wo sie am ehesten nachweisbar wäre. Und das wäre bei der Analyse von schweren Verläufen bei chron. Erkrankungen. Hier würde ich es am ehesten erwarten, dass
    "morphische Resonanzen", bei bestimmten Jahrgängen und Erkrankungen eine tragende Rolle spielen. Da weder die Neutrions, noch der Schwerkrafteinfluss auf die biol. Monopole weggefiltert werden kann, ist es zu erwarten es zu einem schweren Verlauf kommen muss.

    Die Psychologie würde es definitiv nicht zulassen, dass ein derartig heiss umkämpfter Markt mit Astrologen geteilt werden muss. Obwohl meines erachtens astrol. Einflüsse auch bei schweren Verläufen eher eine Seltenheit sein werden, weil der grösste Anteil an Konditionierung durch unsere Gesellschaft erfolgt und nicht über das morphische Feld des Sonnensystemes.

  • Gast - Chandra

    Ein sehr beliebtes Argument gegen die Astrologie ist das des "Cold Readings" bzw. des "Barnum Effektes"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Barnum-Effekt
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cold_Reading

    Aber was sagt das aus über Sinn und Unsinn der Astrologie ?
    Im Endeffekt demonstrieren die obig genannten Effekte wie leicht wir Menschen manipuliert werden können und damit beginnen in eine falsche Richtung zu gehen.

    Ähnlich wie bei einem Kompass, ist ein Coldreading nichts anderes als ein künstlicher Magnet der dazu eingesetzt wird um Menschen gezielt in eine Denk- bzw. Empfindungsrichtung zu bringen. Das dies tatsächlich funktioniert ist bedeutet noch lange nicht, dass dadurch die gesamte Astrologie als unwissenschaftlich dargestellt werden kann. Denn im Endeffekt wird nicht überprüft, ob der Mensch durch das "Cold-Reading" genau den selben Nutzen hatte wie durch die astrologische Beratung.
    Dazu müsste man nach mehreren Jahren die betreffende Person fragen ob die Beratung einem genützt hat oder nicht.

    Ich gehe zu 360 Cold-Readern und erhalte 360 glaubwürdige aber komplett verschiedene Readings.
    Ich gehe zu 360 Astrologen und erhalte im Kern immer (wegen dem Sternzeichen) die selbe Kern-Aussage.

    Von diesen 360 Cold readings können aber nur ein paar wirklich auch mir mittelfristig etwas nützen. Ob dies bei den Astrologischen Readings auch der Fall ist, wird eigentlich hier nur vermutet. Aber es besteht die Möglichkeit das astrologische Cold-Readings einem Menschen in die bessere Richtung bringen.

    D.h. der Klient wurde zwar (unbewusst) über den Tisch gezogen, aber dabei auch in seine richtige Richtung wieder gezogen. Das entscheidende ist also nicht ob Cold-Readings funktionieren, sondern ob der Mensch durch eine Beratung in die richtige Richtung kommt.
    Und dass wurde weder bei "Barnum-Effekt" bzw. "Cold-Readings" geprüft.
    Man müsste nach ein paar Jahren die betreffenden Personen fragen, ob das Reading einem in die richtige Richtung gebracht hatte, oder nicht.

  • Gast - Chandra

    man kann so auch erkennen, warum auf der einen Seite "individual Astrologie" nicht determinieren kann,
    aber auf der anderen Seite sich Prozesse in der Welt-Wirtschaft, Welt-Politik besser zu einem gesamten historischem Bild zusammen setzten lassen.

    Jeden Tag geschehen gute und schlechte Dinge, jeden Tag kommen und gehen Menschen, jeden Tag werden Menschen arm oder reich.
    dass ist normal, aber nicht jeden Tag wird dadurch der Lauf der Welt-Geschichte beeinflusst.

    Kommt es zu einem Symmetriebruch in unserer Gesellschaft, so wird dieser durch die morphischen Planetenfelder mitgeprägt und so vermischt sich regelmässig die Welt der Astrologie mit unserer Gesellschaft und sorgt dafür, dass in Krisenzeiten Astrologie sich gerne im Aufschwung befindet.
    Weil man tatsächlich "Gleichzeitigkeiten" beobachten kann. Verursacht wird dies aber nicht durch Planetenkräfte, sondern durch massive Misswirtschaft und Fehlentscheidungen einer Gesellschaft.

    Die Menschen "wurschteln" sich durch so lange es geht. Und am Ende genügt dann ein kleiner Windhauch aus dem "morphischem Feld der Planeten" und das ganze kracht zusammen. Symbolisch gesprochen bestrafen die Götter den Menschen wegen seiner Misswirtschaft. Damit ist auch klar warum zunehmender Astrologie-Glaube in der Gesellschaft auch die Angst vor dem Weltuntergang nährt.
    Mit Weltuntergang ist hier nicht die physische Welt gemeint, sondern das Weltbild einer Kultur.
    Was im heutigem Sinne der Weltvorstellung einer globalisierten Welt mit Politik, Wirtschaft etc. entspricht.

    Wenn also Astrologie wieder populär wird, dann bedeutet dass nicht, dass Astrologen Scharlatane sind, sondern dass etablierte Wissenschafter, Politiker, etc. die Rechnungen ihrer Misswirtschaft nicht mehr begleichen können.

  • Gast - Chandra

    Astrologie und Astronomie lassen sich komplett und widerspruchsfrei zu einem weltbild vereinen.

    Astronomie ist die Welt "des Lichtes", die Welt der sichtbaren Materie. Es ist die Welt der Quanten Felder
    Astrologie ist die Welt der Mythologie, die Welt der "dunklen Materie", die Welt der morphischen Felder.

    85% der Materie des Universums sind "dunkle Materie" (Welt der Astrologie) und nur 15% sind sichtbare Materie (Welt der Astronomie)
    Einfach ausgedrückt ist die dunkle Materie die Seele des Kosmos aus dessen "See" auch unsere Seele geschöpft wurde.

    Um das ganze zu verstehen, muss man dort beginnen wo alles angefangen hat und zwar vor dem Urknall.

    Am Anfang befand sich eine Ur-Energie in einem stabilen Ur-Zustand.
    In der chinesischen Mythologie findet man dieses Prinzip als "WuJi" dargestellt. (~magnetische Monopole ?)
    Es war ein einheitlicher Zustand bestehend aus 2 homogen aufgelösten Teilen, sodass nur "das Eine" bestand.
    Ähnlich wie bei einem Glas Wasser, indem Siroup homogen aufgelöst wurde.

    Der erste Teil bestand aus "dunklen Materie" und der zweite Teil als Quantenfeld-Energie.

    Danach kam es zu einem Abkühl-prozess dieses Urzustandes der Zufolge hatte, dass ein Sedimentationsprozess einsetzte.
    Die "dunkle Materie begann abzusinken und begann gleichzeitig (über Gravitation) zu agglomierieren.
    Dadurch teilte sich die Welt der Astronomie von der Welt der Astrologie.

    Auf Seite der Astronomie entstand das "eindimensionale Quantenfeld", und auf Seite der Astrologie, ein "eindimensionale morphisches Feld" (der Tierkreis)

    Durch dieses Absinken der Materie begann sich "das Gesamte" um sich zu drehen.
    In der chinesischen Mythologie findet man dies unter dem Prinzip des "TaiJi". (~Graviton bzw. ~String Loop ?)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Taiji_%28chinesische_Philosophie%29

    Im "eindimensionalen Quatenfeld" führte dies zu den Prinzipien der
    infinitesimalen Quantenfeld Fluktuationen
    und der Phasenübergänge

    Im Tierkreis (dem eindimensionalen morphischem Feld) führte dies zur Bildung
    der Tierkreissymbole
    mit seinen verschiedenen "Temperamenten"

    Dieser Vor-Zustand unseres Universums bildete also auch die ersten beiden wichtigen Planetenprinzipien:
    das Sonne-Pinzip (~Quantenfeld, Licht, Astronomie) und
    das Erde-Pinzip (~morphisches Feld, ~Tierkreis, Astrologie)
    Beide Teile im gesamten betrachtet entspricht der Darstellung des "kosmischen Ei" oder "Welten-Ei".
    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltenei
    welches unmittelbar vor dem Urknall entstanden war.

    Beide Prinzipien sind weiterhin durch "das Eine" (~WuJi) vereint, dem "Gesetz der Gravitation".
    In weiterer Folge bildeten sich durch das Drehen der Ur-Energie auf der Ebene der "dunklen Materie"
    Agglomerate welche über Gravitation, die Asymetrien im eindimensinalem Quantenfeld erhöhte.
    Ähnlich einem "Taumelbewegung" eines Kreisel. So entstanden die "Temperament Prinzipien".

    Das Auftreten von spezifischen Asymetrien, (verursacht durch das gravitative Einwirken der Tierkreis-Prinzipien) entspricht
    der Vorstellung einer astrologischen Zeitqualität.

    Bis "zu seiner Zeit" die Feldfluktuationen im Quantenfeld, dermassen gross geworden sind, sodass ein Symmetriebruch erfolgte.
    (der Kreisel kippt um 90°, dreht sich im Raum aber ungehindert weiter)
    Das Prinzip des "Symmetriebruches" entspricht dem ruckartigem Abkühlen und kristallisieren unseres Wasserglases, wobei auch
    Wärme freigesetzt wird.
    In der Welt der "dunklen Materie" entspricht dies dem (~Widder-Prinzip) und dem entstehen der Planeten-Prinzipien.
    Es begann der Urknall......

    Und so trennte sich die Welt der Astronomie von der Welt der Astrologie.
    "Dunkle Materie" interagiert nicht mit unserer normalen Welt, der Welt des Lichtes.
    Den einzigen Einfluss den diese ausüben kann, ist über Gravitation, sprich grossen Massen.

    Was nichts anderes bedeutet, dass das morphische Feld unseres Planetensystemes keinen direkten Einfluss auf einzelne Menschen ausübt, sondern
    dies ausschliesslich über grosse Menschen-Massen tun kann, dem "kollektiven unbewusstem".

    Der heutige Tierkreis ist ein Abbild der Prozesse vor dem Urknall und zeigt die Gesetze des "kollektiv unbewussten" (~dunkel also)
    eindimensionales Feld -> Tierkreis
    Phasenübergänge -> Temperamente
    Asymmetrien -> Planetenprinzipien
    Symetriebruch, Urknall -> Widderprinzip
    Resonanzüberhöhung -> Quintenzirkel der Musik, Gruppendynamik

    EINE globalisierte Welt, EINE Welt-Wirtschaft, EINE Welt-Zeit bedeutet nichts anderes als
    EIN Tierkreis

    Und so kann man auch erkennen, warum auf der einen Seite "individual Astrologie" nicht determinieren kann,
    aber auf der anderen Seite sich Prozesse in der Welt-Wirtschaft, Welt-Politik besser zu einem gesamten historischem Bild zusammen setzen lassen.

    Das "morphische Feld" unserer Gesellschaft funktioniert, welches durch die Gesetze der in ihr gebundenen "dunklen Materie bzw. Information" aufgebaut wird.
    Funktioniert äquivalent.
    Die Gesellschaft mit ihrer Gruppendynamik (~Urenergie) fällt regelmässig durch
    fehlerhafte Entscheidungen im Bereich: Politik, Wirtschaft in instabile Lagen hinein.

    Und in einem derartigem instabilen Zustand genügt ein "infinitesimaler Einfluss" aus dem morphischem Feld der Planeten, sodass ein Symetriebruch (~Widderprinzip) erfolgt.

    Jeden Tag geschehen Gute und Schlechte Dinge, jeden Tag kommen und gehen Menschen dass ist normal, aber nicht jeden Tag ändert sich der Lauf der Welt-Geschichte. Kommt es zu einem Symmetriebruch in unserer Gesellschaft so wird dieser durch die morphischen Planetenfelder mitgepräft und so vermischt sich das Gesetz der Astrologie mit unserer Gesellschaft und sorgt dafür, dass in Krisenzeiten Astrolgie sich im Aufschwung befindet. Weil man tatsächlich "Gleichzeitigkeiten" beobachten kann. Verursacht wird dies aber nicht durch Planetenkräfte, sondern durch massive Misswirtschaft und Fehlentscheidungen einer Gesellschaft. Die Menschen "wurschteln" sich durch so lange es geht. und am Ende genügt dann ein kleiner Windhauch aus dem morphischem Feld der Planeten und das ganze Kracht zusammen. Symbolisch gesprochen bestrafen die Götter den Menschen wegen seiner Misswirtschaft. Damit kann man auch immer die Angst vor dem Weltuntergang erklären, welcher durch Astrologie-Glaube mitentsteht.

  • Gast - Chandra

    Man kann die Ergenisse rund um den Urknall auch wie folgt betrachten:

    Vor dem Urknall gabe es 2 Elemente:
    Einen Primär-Monopol (das Empfangende) und eine Primär-Dunkle Materie (das Schöpferische)

    "Das Empfangende" (der Primär Monopol) übte das "Gesetz der Anziehung" auf "das Schöpferische" (die Primär dunkle Materie) aus. Durch dieses "Gesetz der Anziehung" formte sich aus beiden Teilen ein Welten-Ei.

    Jene Teile der "dunklen Materie" welche über das "Gesetz der Anziehung" mit dem Primär Monopol verschmolzen, erzeugten einen "in sich drehenden" Dirac-Monopol (~Yin Yang)

    Es entstand eine Resonanz-Überhöhung (Mantra: OM) welche zufolge hatte, sodass das Welten-Ei begann sich zu teilen. Es kam somit zum Urknall.

    Die GUT-Kraft (~TaiJi) eines jeden Atomes entsteht somit aus einem "in sich drehenden" Dirac-Monopol (Mantra: LAM) welcher unmittelbar vor dem Urknall mit einem "dunklen Materie-Teilchen" verschmolz.

    -- aus Wikipedia ---
    It is said that when Adishesa uncoils (~Dirac Monopol), time moves forward and creation takes place and when he coils back, the universe ceases to exist.
    ----
    Solange sich diese Dirac-Monopole drehen, solange wird RaumZeit selbst erzeugt. d.h. das Universum dehnt sich aus. Parallel dazu erzeugt der Dirac-Monopol die GUT-Kraft in den Atomen und so verbinden Dirac-Monopole die RaumZeit mit der Teilchenphysik.

    Dirac-Monopole haben eine sehr hohe Energie-Dichte, sodass diese vermutlich nie direkt nachgewiesen werden können.
    Alles war wir von diesen sehen ist, "der Firstbalken" (~TaiJi) davon, d.h GUT-Kraft und "dunkle Materie".

    Somit repräsentiert die GUT-Kraft nur einen geringen Teil der Energie-Dichte des Dirac-Monopoles dar. Der größte Anteil seiner Energie dient der Ausdehnung des Raumes.

    die dunkle Energie:
    -------------------
    Wenn ein Atom mit seinem Dirac-Monopol in die Nähe eines galaktischen Zentrum gerät, so ändert sich dort die Drehfrequenz der Dirac-Monopole, d.h. die RaumZeit wird verzerrt.
    Der Dirac-Monopol (~YinYang) ist allerdings nur eine spezielle Eigenschaft des Primär-Monopoles selbst.
    Über die Verzerrung der RaumZeit bei den Galaktischen Zentren (~das Schöpferische) erhält der Primär-Monopol (~das Empfangende) symbolisch mehr "Drehmoment" für die Erzeugung der gesamten RaumZeit - sprich "dunkle Energie" entsteht.

    Den ganzen Prozess den unser Universum durchläuft kann man sich vorstellen wie das Wachsen eines Welten-Ei bzw. dem Wachsen eines "schlafenden Vishnu".

    Die in dieser Hypothese genannten Planeten-Prinzipien sind in dieser Darstellung Teile der Gesetze des Pakua ("dunklen Materie") selbst. Das Pakua hat 8 Bereiche. Ein Bereich ist Yin - "das Empfangende" d.h. reine Energie und hat keine Manifestationskraft.
    So bleiben 7 Bereiche mit Manifestationskraft (Yang) übrig und diese stellen die Gesetze der 7 Planetenprinzipien (welche oben genannt wurden) dar.

    Man kann also selbst jenen Schöpfungs-Mythos verwenden, der einem besser gefällt.
    Am Ende kam es aber immer zur Entstehung eines Weltenei durch "dunkle Materie" und "magnetischen Monopolen". Daraus entstand dann der Urknall.

    Begriffe wie:
    * WuJi <-> Param-Atman <->PrimärMonopol <-> "Das Empfangende"
    * TaiJi <->Atman <->Dirac Monopol <-> GUT-Kraft
    * RaumZeit <-> YinYang <-> drehender Dirac-Monopol
    * dunkle Materie <->Shiva Lingam <->"Das Schöpferische" <->"der Firstbalken des TaiJi" <-> Weltenachse <-> Anima Mundi

    etc, etc...
    sind gegeneinander austauschbar.

  • Gast - Chandra

    weitere Begriffe die austauschbar sind:
    * (Primär) Monopol <-> Shakti
    * (Primär) dunkle Materie <-> Shiva

    Da das Universum sein eigenes Tao durchläuft und niemand sagen kann wie oft es bereits entstanden und vergangen ist, ist es auch nicht möglich zu sagen welche Vor-Mythologische Betrachtung die richtigere ist.

    Die Entstehung der Welt läuft jedoch immer auf einen gemeinsamen Punkt hinaus:
    * der Entstehung einer Urkraft
    * und einer Urmaterie
    aus deren Vereinigung die Planetenprinzipien (~Astrologie) und das Vastu (~Astrophysik) hervorgehen. --> sprich das Ergebnis ist immer ein Urknall.

  • Gast - Chandra

    weitere Begriffe die austauschbar sind:
    * (Primär) Monopol <-> Purusha <-> Lakshmi
    * (Primär) dunkle Materie <-> Prakriti bzw. Mukta Mani <-> Vishnu <-> Nabel der Welt <-> Weltenberg <-> Welten Ei <-> Welten-Baum
    etc....

    Einen guten Artikel dazu findet man hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Purusha

    --- Zitat ----
    Den so geborenen Purusha bringen die Götter als Opfergabe dar. In diesem Opfer wurden die Verse und Gesänge geschaffen. Die Pferde und Kühe wurden geboren.
    ----
    Das "Opfer der Götter" und die Erschaffung von Pferde, Kühen, Gesängen etc. beschreibt den Beginnenden Verschmelzungsvorgang zw. dem "Primär Monopol" (Shakti) und der "Primär dunklen Materie" (Shiva)

    ---- weiteres Zitat ----
    Der Mund von Purusha wurde zu den Brahmanen, die Arme zu den Kshatriyas, die Schenkel zu den Vaishyas und die Füße zu den Shudras.
    ------
    Dies beschreibt meines erachtens den beginnenden Teilungsprozess dar aus welchem die Kosha-Hüllen unserer Seele entstanden sind.

    --- weiteres Zitat -----
    Aus seinem Geist wurde der Mond geboren, aus seinen Augen die Sonne. Indra und Agni kamen aus seinem Mund. Aus seinem Kopf entstand der Himmel, aus seinem Nabel das Weltall
    -----
    Dieses Zitat beschreibt nicht nur die Entstehung der Planetenprinzien von Sonne und Mond sondern auch wie unsere Seele parallel dazu Chakren erhielt und schlussendlich auch der "Nabel der Welt" (Urknall) entstand.

    So wie ich das verstehe wurde die Seele vor dem Urknall aus der "Primär dunklen Materie" durch einen stattfindenden Fusionsprozess herausgeteilt. Dabei entstanden dann meines erachtens die Kosha und Chakren Prinzipien der Seele.

    Diese Beschreibung zeigt auch starke Parallelitäten zum "Lebensbaum" der Kabbalistik.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kabbala#Der_Begriff_Kabbala
    Der Nabel der Welt wäre demnach das Sephirot - Tiferet.

    --- weiteres Zitat ---
    In dem klassischen System des Samkhya wird die Welt auf zwei ewige Prinzipien zurückgeführt. Dies sind die unbewusste, aktive Urnatur (Prakriti) einerseits und die Vielzahl der geistig bewussten, individuellen Geistmonaden (Purusha) andererseits.
    -------
    Das entspricht der Vorstellung vom vorhandensein eines "Primär Monopoles" - "das Empfangende" und einer "Primär dunklen Materie" - "das Schöpferische" vor dem Urknall

  • Gast - Chandra

    --- Zitat ---
    Dies sind die unbewusste, aktive Urnatur (Prakriti) einerseits und die Vielzahl der geistig bewussten, individuellen Geistmonaden (Purusha) andererseits.
    -------
    Dieses Zitat ist für mich von weiterer Bedeutung, da es über das Prinzip der "Vielzahl geistiger Geistmonaden aus dem Purusha (~dunkler Materie)"
    auch das Prinzip der "Feldfluktuationen" bzw. " Unschärfe" in der Welt der Quanten erklärt. Dies ist demnach Teil des Gesetzes in der "dunklen Materie" selbst.

  • Gast - Chandra

    * Göttern auf Vahanas sitzend (also Fluggeräten) stellen die Vereinigung von "GUT-Kraft" und "dunkler Materie" dar.
    * Welten-Schlangen stellen ebenfalls Symbole der "GUT-Kraft", "Dirac-Monopol" etc. dar.

Einen Kommentar verfassen

Gerne können Sie hier einen Kommentar hinterlassen, bitte verzichten Sie auf Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

0
Nutzungsbedingungen.