ASTROLOGIE: Astrologische Beratung, Astrologie-Ausbildungen und astrologisches Wissen beim Deutschen Astrologen-Verband e.V.

 

Jahresserie Astromedizin - der Schütze

 

Jahresserie Astromedizin: Der Schütze

Die Sonne bewegt sich seit 22. November  durch das Tierkreiszeichen Schütze. Am 22. Dezember 2014 wird sie um 0.04 Uhr in den Steinbock wechseln.

 

Entsprechungen in der Astromedizin
Dem Schützen wird in der Astromedizin u.a. das Organ Leber zugeordnet.
Der Planet Jupiter „regiert“ über das Tierkreiszeichen Schütze.  Jupiter ist der größte Planet unseres Sonnensystems. Analog dazu ist die Leber unser größtes Organ. In der Leber staut sich Wut; vor allem auf uns selbst, wenn wir nicht den Weg der Erfüllung gehen. Hier zeigt sich die Spannung zur Jungfrau, die  sich eher ängstlich und auf „sicherem „ Boden fortbewegen möchte.  Mut, Expansion, Vertrauen und Fülle sind wichtige Grundprinzipien des Schützen. Entsprechend lassen sich die Krankheitsdispositionen ableiten: Wenn die innere Erfüllung fehlt, wird sie durch Körperfülle kompensiert.

 

Selbstverwirklichung
Die Spannung zu den Zeichen Jungfrau und Fische zeigt weitere Zusammenhänge bei der Entstehung von gesundheitlichen Störungen.
Das Schütze- Prinzip strebt nach Expansion und Selbstverwirklichung. Sicherheitsbedürfnis, Perfektionismus und Überanpassung  des Jungfrau- betonten Menschen hemmen diese Entwicklung. Der unterschwellige Ärger über die unterdrückten Gefühle und Bedürfnisse sammelt sich in der Leber und lässt sie anschwellen. Wie der Volksmund schon sagt, ist einem verärgerten Menschen eine Laus über die Leber gelaufen oder die Galle läuft über.  Der Gallenstoff wird in der Leber gebildet und dient der Fettverwertung. Die Galle hat lediglich eine untergeordnete Funktion der Aufbewahrung und Eindickung der Gallenflüssigkeit. Gallensteine sind eine häufige und typische Ausformung bei Frauen, die das Jungfrau-Prinzip in Form der gering geschätzten Hausfrauenarbeit unter Verzicht vieler eigener Bedürfnisse leben und den Ärger darüber als Gallensteine manifestieren.
Zusammenfassend kann ich aufgrund meiner Erfahrung sagen: Der tägliche  Ärger über relative Kleinigkeiten manifestiert sich in der Galle, die tiefe Wut über wesentliche Belange sitzt in der Leber.

 

Die Fülle des Lebens
In meiner Praxis habe ich einen Zusammenhang zwischen Saturn und Chiron-Aspekten zum Schützen beobachtet. Die Patienten konnten innere Fülle nicht annehmen, sich nichts gönnen  und zeigten analog dazu eine Fettunverträglichkeit.
Die Spannung zum Tierkreiszeichen Fische zeigt eine weitere Variante der Krankheitsentstehung. Der Fische- betonte Mensch geht Konflikten lieber aus dem Weg und verdrängt deshalb seinen Ärger. Dieser Ausweichmechanismus mündet mitunter in Suchtverhalten. Der Mensch betäubt sich oder ertränkt seinen Ärger im Alkohol. Leberstörungen bis hin zur Zirrhose sind drastischsten Folgen.

 

Suchtverhalten
Nun zu einem weitern wesentlichen Problematik aus astromedizinischer Sicht.
Der Schütze strebt nach einer Weltanschauung mit Toleranz und Integrität aller möglichen Polaritäten. Sein Prinzip innerhalb der Persönlichkeitsentwicklung will Dualität – insbesondere die des gegenüberliegenden Zeichens Zwillinge – überwinden.
Das führt häufig dazu, dass sich der Schütze mit einem schon zwanghaften Positivismus nicht mit den problematischen Seiten des L bens konfrontieren will. Speziell die Konfrontation mit den eigenen Schattenanteilen durch seine  Mitmenschen mag der Schütze gar nicht so, zumal er selbst gerne als Lehrmeister auftritt. Auf diese lästigen Konfrontationen reagiert der Schütze gerne mit dem Fluchtimpuls des Pferdes.
So wird der kompensatorische Schütze durch Sportverletzungen, insbesondere durch Beschwerden des Ischias, an seiner Flucht gehindert. Der Nervenschmerz zwingt ihn zum Innehaltenund reflektieren.

 

Überwindung von Dualität
Wenn sich die linke,weiblich- emotiolale Körperhälfte nicht mit der rechten, männliche- rationalen Körperhälfte im Gleichgewicht befindet, zeigt sich das in der Regel in einem Beckenschiefstand, einer Hüftdisplasie und unterschiedlichen Beinlängen. Unbehandelt führt dies im Laufe des Lebens zu starken Abnutzungserscheinungen in der Hüfte. Mithilfe der modernen Medizin und einem inzwischen angewachsenen Ersatzteillager werden zunehmend Hüftgelenke ersetzt, womit die Ursache natürlich nicht behoben ist.
Um die gesunde Statik wieder herzustellen, empfehle ich beispielsweise die Behandlung mit Dorn-Breuss, Osteopathie oder auch Shiatsu. 

 

Sport als Therapie
Viele Schützen, insbesondere Menschen mit Aszendent Schütze, neigen ohnehin zu sportlicher Betätigung. Rhythmische Bewegung en, insbesondere der Hüften, zu Klängen fremder Kulturen wirken harmonisierend und vorbeugend auf  Hüften und Oberschenkel. Auch der tägliche Spaziergang im Wald mit einem Hund bringt Schütze- betonten Menschen Ausgleich. Schütze- Kinder brauchen ähnlich wie Jungpferde eine lange Leine und viel Freiraum für Abenteuer und Endeckungsreisen. Das therapeutische Reiten und der Umgang mit Pferden bringen gerade behinderten Kindern beachtliche fördernde Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten.

 

Innere Erfüllung finden
Auf der seelisch-geistigen Ebene ist es sehr wichtig, Askese und Schuldgefühle zu überwinden, um das Leben in seiner ganzen Fülle anzunehmen. Dazu gehört nicht nur, sich angenehme Erfahrungen zu gönnen. Es hat auch mit einem inneren Weg zu tun; Erfahrungen und Erkenntnisse  zu gewinnen, Lösungen zu finden, dadurch zu Weisheit zu gelangen und diese Weltsicht anderen Menschen als Ermutigung und Unterstützung weiterzugeben. Hier sehe ich die große Kraft des Verstehens und Vergebens, der Segen der Gnade, der uns allen so gut tut. Das halte ich für so wertvoll - gerade in dieser Zeit, in der Erinnerungen an das dunkle Mittelalter  mit seinen Kreuzrittern ins Bewusstsein drängen.
Einen ausführlichen Vortrag über die Psychosomatik des Schützen finden Sie auf meiner Online -Akademie als Videoaufnahme: https://www.sofengo.de/w/55334

Blieskastel, 2. Dezember 2014

Über die Autorin

Heide Trautmann

Heide Trautmann

Am Eichberg 18
D - 66440 Blieskastel
Tel. 06842 / 708 20 88
E-Mail:
Internet: www.astromedizin.info
Online-Seminare: www.sofengo.de/academy/Heide.Trautmann

Heide Trautmann (geb. 1953), Mitglied der DAV-Sektion Medizin & Astrologie, erhielt ihre astrologische Ausbildung von 1982 bis 1984, von 1989 an folgte eine Ausbildung in klassischer Homöopathie. Fortbildungen im Bereich Eventmanagement, Wingwave und spiritueller Kinesiologie runden die beruflichen Qualifikationen ab. Seit 1994 ist Heide Trautmann als selbstständige Heilpraktikerin tätig. Sie gibt ihr Wissen auch in zweijährigen Fachausbildungen an medizinisch interessierte Astrologen und astrologisch interessierte Therapeuten weiter.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

Gerne können Sie hier einen Kommentar hinterlassen, bitte verzichten Sie auf Webadresse oder sonstige Eigenwerbung im Kommentar.

0
Nutzungsbedingungen.